Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 5800 Themen und 28300 Antworten
Zurück zur Übersicht! FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Wie lange hält frisches Quellwasser ?
Gast (Klaus Kapitza)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.07.2004

Hallo,
ich habe mir von einer Quelle frisches Wasser geholt und frage mich jetzt, wie lange das trinkbar bleibt ?
Ich fülle es in Mineralwasserflaschen.
Vielen Dank für Rückmeldiungen.
Klaus



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 13
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.10.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thomas Krauss vom 19.10.2004!  Zum Bezugstext

OOOOOH!

Es herscht atemlose Stille und die Luft knistert förmlich vor Spannung - Herr Krauss will uns von einer sensationellen Methode berichten, mit der man dem Wasser seine Urinformationen wieder beibringen kann.

Das ist neu - das gabs noch nie - tüdelü - Zugreifen es lohnt sich - Heute, nur Heute zum Sonderpreis von 199 € !

Also bitte, Herr Krauss oder darf ich Rumpelstilzchen sagen, subtiler geht´s wohl nicht.
Gast (Thomas Krauss)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.10.2004

Hallo Klaus,
wie lange das Wasser genießbar bleibt, hängt sicher von mehreren Faktoren zusammen. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass die positiven Informationen des Quellwassers nach ca. 24 h mehr oder weniger gelöscht sind. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dem Wasser diese Info auch nach längerer Lagerung wieder in`s Gedächtnis zu bringen.
Thomas
Gast (Reiner Kraft)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.10.2004

Hallo,

besten Dank an alle die hier Ihr Wissen gerne weitergeben.

Kann nur nochmals wiederholen,
Dankeschön an alle!

Viele Grüße
Reiner
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Reiner Kraft vom 16.10.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Kraft,

Dunkel und verschlossen aufbewahren wirkt Wunder. Ich habe neulich einen 1800 Liter Kunststofftank, welcher seit etwa 4 Monaten nicht mehr genutzt wurde, halb voll war und sowieso mal gereinigt gehört geöffnet und Mief erwartet. Dem war nicht so und nicht mal der berühmte Biofilm war vorhanden. Das Wasser stand den ganzen Sommer durch bei unseren Temperaturen von 30 bis zeitweise über 40 Grad, aber fast luftdicht verschlossen.
Nach dem Ablassen hing ich dann kopfüber mit dem Kärcher im Tank und habe die Sedimentablagerungen weggeblasen und dabei mehrere Minuten kräftig inhaliert und ich lebe noch.
In diesem Zusammenhang verweise ich noch auf den Beitrag zu Sodis weiter unten.

Gruss aus GR

Lothar
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004

Hallo hier der Nachtrag:

Das hat sich inzwischen zu einem von der WHO anerkannten Wasseraufbereitungsverfahren gemausert und nennt sich SODIS

Was für massive Verschmutzung recht ist, soll uns doch für Feinheiten am Quellwasser billig sein.
( Wenn dann bei euch zu wenig Sonne scheint, kann ich das gegen einen kleinen Obulus und die Transportkosten bei mir aufs Dach legen, smile)

Aber Spass bei Seite 60 Grad und ein kleiner UV-Strahler sind auch keine grosse Hürde ??

Mehr dazu unter diesem oder vielen anderen ergoogelbaren Links

http://www.sodis.ch/German/Text/T_Wiefunktioniertes_g.htm

Grüsse aus GR

Lothar
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004

Hallo Klaus,

wenn ich ihnen mal unsere Erfahrungswerte durchgebe hilft das vielleicht schon mal ein Stückchen weiter.

Hier draussen in Strava haben wir Wasser von einem Tiefbrunnen, welches vermutlich eine Mischung aus natürlich gefiltertem Meerwasser und Grundwasser ist. Der Hohe Mineraliengehalt und ein leichter Salzgehalt machen es nicht zum idealen Trinkwasser.

So bringt einjeder der hier zum Wochenende herausfährt, sein Trinkwasser in 5, 10 und 20 Liter Kannistern mit.

Wir holen es abwechselnd je nachdem wo man gerade hinfährt, in Loutraki, Perachora oben beim Platanos oder am Ortsausgang Schinos und an einer Quelle ganz in unserer Nähe.
Letzteres entwickelt nach wenigen Tagen Algen und wenn man am Wasser riecht, meine ich die Frösche hüpfen zu hören, smile.
Die ganzen anderen Varianten nehmen wir nun ganz unproblematisch in grünen 2 Liter Getränkeflaschen ( PET) und benutzen diese zum trinken, Tee und Kaffee kochen.
Diese Flaschen stehen bis zu 3 Wochen und mehr in einem abgedunkelten Vorratsraum und schmecken immer noch genau so gut. ( Temperatur im Sommer 30 bis 35 Grad )
Auch weiss ich nicht ob meine Frau da immer das "First in first out Prinzip" berücksichtigt oder ob wir hier auch mal ne "Spätlese" dazwischen haben.

Ich würde mal den Versuch machen, wie schnell ihr Quellwasser grün wird, wenn sie es in einer klaren verschlossenen Flasche am Tageslicht aufbewahren.

Ich habe vor kurzem einen Hinweis auf ein einfaches Verfahren gelesen, welches für Länder mit Wasserproblemen als Hilfe angeboten wird. Dort werden ebenfalls wahrscheinlich sogar klare Pet-Flaschen verwendet um das - sagen wir vorsichtig - verseuchte Wasser wochenlang in der Sonne liegen zu lassen. Danach soll es Trinkwasserqualität haben.

Warum auch nicht "Wasserstoffdioxid" ( Wasser ) ist schliesslich keine organische Flüssigkeit, sondern ein anorganisches Bindemittel welches aus drei Atomen besteht. Wenn diese Moleküle zerfallen, verflüchtigen sie sich aber es kann vom Prinzip her gar nicht schlecht werden. Es dient, wenn überhaupt als Bindemittel für andere Brühen und dort sind es die Inhaltsstoffe, welche gammeln.
Wenn sie genügend Sonne hätten und so weiter...

Ich werde noch mal nach diesem Beitrag suchen und schauen was als Wirkprinzip angegeben wurde.Vermute in erster Linie die UV-Strahlung.

Soviel zunächst aus GR

Lothar
Gast (Wolfgang Reuter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004

Hallo,
schauen Sie mal in Ihrem Suppermarkt nach dem Haltbarkeitsdatum von Mineralwasser bzw. Tafelwaser ohne Kohlensäure.
Mein Mineralwasser mit Kohlensäure (Medium) hat ein Haltbarkeitsdatum bis 08.2005. Bei Ihrer Abfüllerei müßte allerdings sichergestellt sein, daß das Quellwasser und die Flasche mikrobiologisch in Ordnung ist. Flasche und Verschluß müßten gegebenenfalls ausgekocht werden.Lassen Sie Ihrer Gesundheit zu Liebe das Quellwasser mikrobiologisch erst mal untersuchen oder Erkundigen Sie sich beim zuständigen Gesundheitsamt ob diese bereits Befunde von dieser Quelle haben. Außerdem Betrachten Sie mal den Einzugsbereich dieser Quellfassung.
mfg Reuter
Gast (Rüdiger Clausert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004

Hallo,
zusätzlich zu meinem Beitrag für dieses Thema kann ich noch mitteilen, dass die mit Wasser gefüllten Flaschen verkorkt und mit Kerzenwachs versiegelt waren.
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Reiner Kraft vom 16.10.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,

das ist eine gute Frage. Geöffnet würde zumindest in geringem Umfang, den Zutritt von Luft (Sauerstoff) ermöglichen. Andererseits kämen dann auch zusätzliche Mikroorganismen (-sporen) hinein.

Die Mineralwasservertriebe verschließen ihre Flaschen und es passiert offenbar nichts Böses deswegen.

Wer genau wissen will, was besser ist, und auch noch speziell für ein bestimmtes Wasser, kommt wohl ums Ausprobieren nicht herum. Mit all meinem chemischen Wissen könnte ich in diesem Fall auch nur wüste Spekulationen von mir geben. (Was nicht heißen soll, dass nicht Untersuchungen in dieser Richtung bereits angestellt wurden, deren Ergebnisse man in irgendeiner Unibibliothek nachlesen kann.)

Gruß Heiner
Gast (Reiner Kraft)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.10.2004

Hallole,

hättte noch ne kleine Frage. Sollte man den Wasserbehälter nach dem aufüllen des Quellwassers verschliesen?

Besten Dank im voraus.
Reiner
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rüdiger Clausert vom 20.07.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,

das hat wohl eher was mit der Temperatur und dem Sauerstoffgehalt als mit dem Vollmond zu tun. Insofern gibt es dann auch nichts weiter zu erklären.

Gruß Heiner


http://www.wissenschaft-technik-ethik.de
Gast (Rüdiger Clausert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 19.07.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,

in meiner Jugendzeit lernte ich einen Einsiedler kennen, der lagerte Quellwasser in verkorkten Glasflaschen mehrere Jahre in seinem kühlen Erdkeller, wie wir es vom Wein her kennen. Er sagte mir, dies sei nur möglich, wenn das Wasser bei der ersten Vollmondnacht nach Ostern abgefüllt werde. Würde das Quellwasser zu einer anderen Zeit abgefüllt, würden die Flaschen nach kurzer Zeit bersten.

Ich konnte mich selbst von der Frische eines etwa drei Jahre gelagerten Wassers überzeugen und war darüber sehr verwundert.

Da ich beruflich mit Wasseraufbereitungsanlagen zu tun habe, denke ich sehr oft an dieses Erlebnis und habe bis heute noch keine Erklärung dafür.

R. Clausert

Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.07.2004

Hallo,

kommt darauf an, wie viel organische Stoffe sich in dem Wasser befinden und wie viel Sauerstoff. Wenn der Sauerstoff mehr als ausreicht, um die gesamte organische Substanz zu verstoffwechseln, kann sich das Wasser sehr lange halten, denn auch Bakterien etc. müssen fressen und können sich nur vermehren, solange es Nahrung gibt.

"Gammeln" tut das Wasser von dem Augenblick an, wo der Sauerstoff aufgezehrt ist (durch Verstoffwechselung entsprechender Mengen organischer Substanzen) und noch vorhandene organische Substanzen nun nicht mehr zu (unschädlichem) CO2 und Wasser abgebaut werden können, sondern zu allem Möglichen "vergoren" werden. Dann stinkt es.

Gruß Heiner

http://www.wissenschaft-technik-ethik.de



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas