Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Anschluss PE Saugrohr
calculate
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2014

Hallo,

ich bastele mittlerweile seit Jahren an meinem Saugbrunnen herum, ohne das ich mit dem Ergebnis richtig zufrieden bin.
Der Grundwasserstand liegt ca. 4,0 m unter Gelände, aber die Pumpe mit Rückschlagventil oben!, bekommt immer noch Luft, da die Pumpe jedesmal neu ansaugen muss. Man hört auch dass Geräusch, wie irgendwo Luft eindringt.
Das Saugrohr ist ein PE-Rohr 40 mm.

Nun meine Frage:
Welchen Übergang PE/Messing würdet ihr für die Saugseite empfehlen?
Ich habe natürlich schon welche ausprobiert, aber es klappt einfach nicht damit.

Grüße,
calculate



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  18.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 18.06.2014!  Zum Bezugstext

Hallo calculate wen das Manometer  nach dem einschalten der Pumpe sofort 3,5 Bar    anzeigt  und nach dem abschalten kaum  Wasser fließt  dann  hast du überhaupt keinen Luftpolster in  den Kessel hineingepumpt . Ist das ein Wind oder Membrankessel?
Mit einer Fahrradpumpe  wirst du nur dann erfolgreich sein wen du mindestens eine  Viertelstunde pumpst.
Bei einer Tankstelle einen tragbaren Luftbehälter ausleihen wen, kein Kompressor vorhanden ist. Auch die tragbaren Starhilfegeräte in welchen ein Kompressor eingebaut ist sind  dazu geeignet.


mfg Sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  18.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 18.06.2014!  Zum Bezugstext

Wenn die Pumpe nur 3,5 Bar schafft, der Druckschalter aber bei 4 Bar abschaltet ist das natürlich doof :)

Also Spaß beiseite.
Dreh den Ausschaltdruck runter, dann läuft die Pumpe auch nicht heiß.

calculate
(Mailadresse bestätigt)

  18.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 17.06.2014!  Zum Bezugstext

In der Anleitung zum Speck Druckbehälter steht, es soll eine Vorspannung 2,6 bar eingebracht werden.
Diese habe ich einfach mit einer Fahrradpumpe aufgepumpt, weil mir kein Stickstoff zur Verfügung steht.

Nach dem Schließen des Wasserhahns zeigt dann das Manometer der Pumpe sofort 3,5 bar an (warum ?), woran sich auch nichts mehr ändert. Letzlich läuft Sie dann bis zum Hitzetod oder eben bis ich sie vorher abstelle.
Der Druckregler ist auf 2 bis 4 bar eingestellt.

Wenn ich den Hahn dann bei ausgeschalteter Pumpe dann öffne, kommt nur ein Rinnsal. Also ist meiner Meinung nach der Druckbehälter gar nicht gefüllt worden, sonst würde der doch wegen des Blasendruckes leerlaufen.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  17.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 17.06.2014!  Zum Bezugstext

Hallo   calculate"auf welcher Seite des Membrangefäßes hast du   gemessen    und welcher Druck  ist am Reifendruckfüllventil  vorhanden  wen die Pumpe abgeschaltet und der Wasserhahn offen ist.

Außerdem wird der 20 l Ausgleichsbehälter offensichtlichb nicht gefüllt. /So Deine Meinung.

Richtig ist dass ein   Ausgleichsbehälter  NIE  ganz gefüllt ist, max. sind in deinem je  nach Vordruck  15 Liter Wasser. Der Rest ist Luft und stellt so  den Puffer dar  sonst würde die Pumpe auch bei geringster Wasser entnahme   schalten

mfg Sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  17.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 17.06.2014!  Zum Bezugstext

Entweder ist bei dir irgendwas zwischen Kessel und Pumpe verstopft oder dein Luftdruckprüfer zeigt zu wenig an und du hast z.B. 3,5 Bar Luft drauf. Generell sind 1,5 Bar ausreichend.
calculate
(Mailadresse bestätigt)

  17.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 03.06.2014!  Zum Bezugstext

Ich habe mal nachgesehen, ist tatsächlich ein Beulco 66 ohne eine weitere Dichtung. Verstehe gar nicht wie das wirklich vakuumdicht sein soll, - aber wenn Du es sagst, wird es wohl so sein.

Habe jetzt trotzdem mal diese Marley Kaltwasser System Verschraubung aus PP besorgt. Scheint aber auch nicht richtig dicht zu sein. Die Pumpe muss wieder jedesmal neu ansaugen. Dann kommt aber ordentlich Wasser.

Außerdem wird der 20 l Ausgleichsbehälter offensichtlich nicht gefüllt. Sobald ich den Wasserhahn absperre, zeigt das Manometer etwa 3,5 bar an, nach einer Weile wird die Pumpe warm und von mir abgestellt. Aber trotz 2,6 bar auf der Druckblase (vorher überprüft) kommt praktisch kein Wasser aus dem Hahn, geschweige denn 20 l.

Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 03.06.2014!  Zum Bezugstext

Also entweder hat dein PE-Rohr keine DIN-Maße oder du machst was falsch.
Ich hatte noch mit keiner PE-Verschraubung solche Probleme wie du. Und gelegentlich verbaue ich Klemmverschraubungen aus Polypropylen für unter 1€ das Stück(32x1"), aus Italien.

Die Beulco-Klemmverschraubungen sind meiner Meinung nach das Beste was man bei uns bekommen kann. Besonders das Modell 66 mit Messing-Stützrohr. Diese sind extrem zugfest.

Jede Klemmverschraubung dichtet außen bzw. innen am Rohr und niemals an der Schnittkante.

Die Beulcos Modell 66 haben übrigens überhaupt keinen Dichtring. Das Rohr wird auf das innere Messingrohr gepresst und es entsteht eine druck- und saugdichte Verbindung.
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 03.06.2014!  Zum Bezugstext

PE-Klemmfittinge mit O-Ring für die Saugseite,
Beulco für den Anschluss zb. einer U-Pumpe oder Druckseitig.
Ist imer dicht. Ansonsten machst du was falsch.
calculate
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 03.06.2014!  Zum Bezugstext

Die Beulco-Verschraubung habe ich schon probiert.
Ist für mich nicht klar wieso die dicht sein soll, kein seitlicher O-Ring oder so etwas, nur eine Dichtungsscheibe auf der PE-Stirnfläche, aber wie soll man die zu 100% eben bekommen?

Hat jemand schon die Kaltwasser PE-Teile probiert?
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von calculate vom 03.06.2014!  Zum Bezugstext

Hallo,
http://www.lotze-wassertechnik.de/html/de/pe-rohr-anschluesse/pe-fittings-messing/

Die kannst du verwenden.

http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/garten/gartenbewaesserung/anleitungen_gartenbewaesserung/kaltwasserleitungen_installieren_2/kaltwasserleitungen_installieren.html#tab-2
( hier nur eine Anleitung)

Wenn die Pumpe andauernd ansaugen muss, würde ich das Rückschlagventil kontrollieren. Wie wurde dieses verbaut und ist es gegebenenfalls lageunabhängig verwendbar.

Sind die Links nicht erwünscht, bitte entfernen!

MfG
Heinz
calculate
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 02.06.2014!  Zum Bezugstext

Das Rückschlagventil habe ich direkt vor der Pumpe montiert, daher kann es eigentlich nicht an der Pumpe liegen. Ich denke eher, dass der Anschluss an das PE-Rohr nicht vernünftig dicht ist.
Verstehe sowieso nicht, wie das überhaupt mit Klemmfittings z.B. einer Beulco-Verschraubung, die ich auch getestet habe, richtig saugdicht werden soll.

Ich wäre für Empfehlungen, die aus eigenen positiven Erfahrungen stammen dankbar.
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  02.06.2014

Hallo,
wenn du schon einige Verschraubungen ausprobiert hast, liegt es vielleicht an der Pumpe selbst?
Was für eine Pumpe benutzt du denn? Gardena zB. hat viele O-Ringe verbaut, zB. unter dem Deckel des Filters.
Rückschlagventil is OK?.
Gruß
Heinz



Werbung (2/4)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas