Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 6900 Themen und 40700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Kurbeltelefone
AUTOKO
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.05.2010

Ich habe heute ein Paar FF von der BW bekommen,
von denen der eine auf dem Deckel mit "AUTOKO"
beschriftet ist und innen zwei Schaltungsänderungen
enthielt.
Beide sauber beschriftet, eine mit "Abgelötet
für AUTOKO 29.07.98" die Andere mit "Kurzschluß
für AUTOKO". Die Änderungen verhinderten das Ansprechen
des Weckers und blockierten den Induktor.
Hat jemand Ahnung, was "AUTOKO" bedeutet?
Gruß
Gast



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Malte Cornelius vom 04.05.2010!  Zum Bezugstext

"Die Bezeichnung ZB stimmt genaugenommen auch nicht, da auch im ZB- oder Wählbetrieb Mikrofonbatterien benötigt werden."

Das ist gut zu wissen, ich habe schon eine Weile
den Schaltplan studiert, ohne so richtig schlau zu
werden.
Was die Sperre der Induktoren für AUTOKO betrifft,
ist dieses System evtl. nicht "induktorfest"?

Malte Cornelius
malte.corneliusgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  04.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gast vom 04.05.2010!  Zum Bezugstext

Die FF OB/ZB wurden auch schon vor der AUTOKO-Zeit mit Wählzusatz als Wählfernsprecher betrieben. Da gab es nur keine technischen Vorkehrungen, um das Batätigen des Induktors zu verhindern, es war einfach nur nicht gestattet.
Der älteste Wählzusatz, den ich habe, stammt von 1957 (aus diesem Jahr stammen auch die ersten eingeführten FF OB/ZB), er hat noch keine Erdtaste, dafür noch eine Tasche aus echtem, schwarzen Leder (nicht aus Leinen, wie die späteren Modelle).

Die Bezeichnung ZB stimmt genaugenommen auch nicht, da auch im ZB- oder Wählbetrieb Mikrofonbatterien benötigt werden.
Joachim Buthmann
joachim.buthmannarcor.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gast vom 04.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

es muss bei der Bundeswehr auch den amerikanischen Feldfernsprecher EE-8-B gegeben haben.
Siehe TDv 5805/5-01 vom Januar 1960. Diese TDv ist eine überarbeitete Übersetzung der US-Vorschrift
TM 11-333.
Der Feldfernsprecher EE-8-B ist für OB und ZB Betrieb ausgelegt.

Gruß

Joachim
Gast (Peter Renoth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gast vom 04.05.2010!  Zum Bezugstext

Ja, die Dinger waren von Anfang an OB/ZB. Die Gabel wurde nur für den ZB-Betrieb ausgeklappt, was für den einfachen Nutzer kaum in Frage kam. Auch bei Übungsplatz-Aufenthalten wurden ab Bataillionsvermittlung nach unten nur OB-Netze aufgebaut.
b.g.
Peter
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Malte Cornelius vom 04.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Malte,
vielen Dank für die Aufklärung. Ich hatte nicht mit
einer derart "großen" Bedeutung gerechnet.
Ich dachte eher an eine Abkürzung der Funktion,
evtl Fernmelderslang.
Mit dem Wecker hast du recht, ich war anfänglich
etwas verwirrt, da bei einem der Wecker ansprach,
bei dem anderen nicht, aber natürlich wegen
Kurzschluß des Induktors.
Noch eine Frage: waren eigentlich alle FF bei der
BW von Anfang an OB/ZB? Ich kann mich an die
Gabel aus meiner Dienstzeit (1965) nicht erinnern.
Allerdings hatte ich mit FF damals kaum Kontakt.
Malte Cornelius
malte.corneliusgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  04.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von karlheinz weber vom 03.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo,

genaugenommen gibt/gab es drei verschiedene AUTOKOs:

1977 AUTOKO = AUTOmatisiertes KOrpsstammnetz
1986 AUTOKO II = AUTOmatisiertes KOrpsstammnetz
1997 AUTOKO 90 = AUTOmatisiertes KOmmunikationssystem

Das erste Netz ab 1977 enthielt erstmalig rechnergesteuerte Feldwählvermittlungen und Knotenvermittlungen (beide nur IWV). Bei AUTOKO II kamen die heute noch gebräuchlichen Richtfunkgeräte FM 1000 und FM 15000 sowie neue Antennenträger hinzu.
AUTOKO 90 basiert auf wesentlich moderneren Technik, es ist das heute genutzte digitale Weitverkehrssystem nach EUROCOM ab Brigadeebene aufwärts.

Beim FF OB/ZB für AUTOKO-Betrieb sind die Anschlüsse des Induktors getrennt und überbrückt sowie die Prüftaste einseitig abgetrennt, zusammen mit dem Amtszusatz heißt er dann Wählfernsprecher L (WF L). Damit ist er im Prinzip ein normaler analoger Wählapparat, bei dem man nicht durch Betätigen des Induktors Gefahr läuft, die Vermittlungseinrichtungen zu beschädigen.

Das Verhindern des Ansprechens des Weckers ist nicht Teil der Umrüstung.

Grüße,
Malte Cornelius
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von karlheinz weber vom 03.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Gerhardt, Karlheinz,
vielen Dank! Mit gurgel findet man wirklich
alles!
karlheinz weber
kwr163aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  03.05.2010

hallo "GAST"!

AUTOKO bedeutet automatisiertes kommunikationssystem 90 und ist 1997 von der bundeswehr eingeführt worden. googel mal ein bisschen herum, da findest du genügend informationen darüber.

gruss, karlheinz
Gast (Gerhard Füsk)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.05.2010

Heute schon gegurgelt?

http://www.google.com/search?q=autoko&sourceid=ie7&rls=com.microsoft:en-US&ie=utf8&oe=utf8



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2005 by Fa. A.Klaas
PAGERANK