Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 7900 Themen und 48800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Telefone 1930 bis 1967
Norwegischer Nummernschalter
Commodore 64
(Mailadresse bestätigt)

  17.06.2018

Guten Abend,

ich möchte einen norwegischen Ericsson-Nachbau (evtl. model DBH 1001) restaurieren, scheitere aber gerade am Nummernschalter. Wie bekomme ich die Fingerlochscheibe herunter? Lässt sich der mittlere Teil drehen? Ich möchte ungern etwas zerstören...

Vielen Dank
Dirk





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Commodore 64
(Mailadresse bestätigt)

  24.06.2018

Interessant ist das Phänomen, dass er an der FritzBox nur sehr schwach, an der Teles.ita hingegen laut und deutlich. Kann dies mit der  unterschiedlichen Frequenz zusammenhängen? Die Fritz.Box liefert ja 50 Hz, die Teles.ita 25 Hz.
Commodore 64
(Mailadresse bestätigt)

  24.06.2018

Guten Morgen,

die Lösung war relativ simpel, sofern man erst einmal den Aufbau herausgefunden hat: In der Vertiefung zwischen der inneren Platte und dem äußeren Kreis sitzt ein Sprengring, was sich auf Grund der "Patina" aber nicht ohne weiteres erkennen ließ.
Noch ein Hinweis: Auf der emaillierten Platte sitzt zur Befestigung eine halbrunde Brücke, die durch zwei Schrauben befestigt ist. Bevor man diese löst, sollte man die Aufnahme für die Fingerlochscheibe mit der anderen Hand festhalten, da sich sonst die Feder entspannt. Ob das ggf. zu Problemen führt, kann ich nicht sagen. Da wären ggf. unsere Nummernschalter-Experten gefragt...
Steffen Froeschle kinobauer.ch
kinobauerkinobauer.ch
(Mailadresse bestätigt)

  21.06.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Commodore 64 vom 20.06.2018!  Zum Bezugstext

... sehr gut, freut uns.
Wie hat es denn funktioniert, damit wir es bei unseren nächsten norwegischen Telefonen dann auch wissen?
Commodore 64
(Mailadresse bestätigt)

  20.06.2018

gelöst.



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2005 by Fa. A.Klaas