Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Chlorbeseitigung durch Kohlefilter
Gast (Andreas Caumanns)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.02.2002


Mir ist bisher unklar, wie Chlor durch Kohlefilter festgehalten oder gebunden werden kann. Andere Stoffe werden wohl rein mechanisch gebunden, indem sie in den Poren eines Aktivkohlefilters hängen bleiben. Aber so viel ich weiß, ist das Chlormolekül zu klein für die Poren. Findet dort ein chemischer Prozeß statt oder bin ich falsch informiert über die Größe?
Vielen Dank für anregende Antworten,

Andreas Caumanns



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (Renate Roth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 22.11.2005!  Zum Bezugstext

Ich danke für die Antwort und weiß,daß fr Frühgeborene durch Nitrit Atemnot auftreten kann.
Ich habe aber auch im Internet gelesen,daß bei Erwachsenen Zellwucherungen auftreten können. Ich habe 3 Meningnome,eines im Kopf,1 im Darm,1 weiteres später wieder im Kopf.(gutmütig,)gehabt und mein Mann Prostatakrebs. Darum suche ich krampfhaft einen Kohlefilter oder dgl.mit dem ich Nitrat aus dem Wasser filtern kann.Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Antwort
Renate Roth
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renate Roth vom 21.11.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Renate
Nitrat bekommt man mit A-Kohle nicht heraus. Nitrat wandelt sich im Körper zum Teil in Nitrit um und soll für Frühchen(Frühgeborene)problematisch sein. Mir ist jedoch noch kein einziger Todes oder Krankheitsfall in Österreich und Deutschland bekannt geworden.A-Kohlefilter sind nicht ganz unproblematisch. Auf Grund der hohen Inneren Oberfläche (wie im unteren Bericht genau beschrieben)kann es zu Verkeimung kommen (wenn das Wasser nicht chloriert wird)
Gast (Renate Roth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.11.2005

Unser Wasser ist sehr nitrathältig.Kann mit einem Kohlefilter dasselbe ausgefiltert werden?Außerdem möchte ich wissen,was Nitrat im menschlichen Körper bewirkt.
Renate Roth,Raunach 11
956 Feldkirchen,Kärnten,Austria
Gast (Dominik Gronarz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.02.2002

Hallo Herr Caumanns,
diesmal kann ich mich hoffentlich mit einer Antwort Ihrer Mail revanchieren!

Zu Ihrer Frage:
Kohlefilter bestehen aus Aktivkohle. Unter Aktivkohle versteht man Kohlenstoff-Strukturen aus kleinsten Graphit-Kristallen und amorphem, d.h. nicht kristallinem, Kohlenstoff mit poroeser Struktur und innerer Oberflaechen zwischen 500 und 1500 qm/g (fast ein halbes Fussballfeld in einem Gramm Kohlenstoff!!!). Zur Gasreinigung wird zylindrisch geformte Aktivkohle verwendet.

Bei einem Kohlefilter wird das Chlor an der Oberflaeche (also in den Poren) der Aktivkohle adsorbiert (=festgehalten). Die Molekuele belegen demnach die Oberflaeche der Aktivkohle im Gegensatz zur Absorbtion (mit "b" geschrieben), wo die Molekuele in den Filter-Stoff eindringen. Ein zu kleines Molekuel stoert in diesem Fall nicht, nur ein zu grosses Molekuel, das nicht in die Poren der Aktivkohle eindringen kann, wird nicht adsorbiert und somit auch nicht herausgefiltert.

Im Gegensatz zu beispielsweise Helium oder Wasserstoff ist das Chlormolekuel gross und schwer, hat also eine grosse Oberflaeche, mit der es von der Aktivkohle adsorbiert werden kann. Auch ist zu sagen, dass bei niedriger Temperatur, grossem Druck und hoher Konzentration des Chlors eine groessere Adsorbtion stattfindet als bei hohen Temperaturen etc. So kann man durch Erhitzen der Aktivkohle auf 300 Grad Celsius die gebundenen Molekuele wieder frei setzen.

Fuer die Adsorbtion koennen verschiedene Kraefte wirksam werden:
Bei der Chemisorbtion sind chemische Bindungen fuer das Haften des Molekuels an der Oberflaeche verantwortlich,
bei der Physiosobtion koennen dies van-der-Waals-Kraefte, London-Kraefte oder Wasserstoffbrueckenbindungen sein.
Eine, wie Sie sagen, mechanische Bindung findet also in keinem Fall statt. Fuer die Haftung der Molekuele an der Oberflaeche sind nicht irgendwelche Widerhaken oder Borsten verantwortlich, vielmehr wird durch die Adsorbtion Energie (z.B. in Form von Waerme) frei gesetzt, die fuer die Bindung der Molekuele an der Kohleoberlfaeche verantwortlich ist. Je hoeher die frei gesetzte Energie, desto groesser die Haftung der Molekuele an der Oberflaeche.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Erlaeuterungen helfen zu koennen. Sollten Sie noch Fragen haben, koennen Sie mir gerne eine Mail schicken.

Gruss,
D. Gronarz



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas