Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Wasserhärte
Gast (Helmut Mast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.09.2003

Was genau bedeutet "saures Wasser", was sind die chemischen Hintergründe, was sind die physikalischen Auswirkungen (möglichst wissenschaftlich belegt) ?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Dietmar Barth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.11.2003

Hallo Helmut!

Also, erst mal: "Saures Wasser" hat recht wenig mit Wasserhärte zu tun. Wie in der 1. Antwort beschrieben hat die Wasserhärte was mit dem Calcium- und Magnesiumgehalt im Wasser zu tun. Beides ist abhängig von der Beschaffenheit der Böden, in denen das Grundwasser "gezapft" wird. Das heißt, die Wasserhärte kommt aus dem Boden....

Saures Wasser hat erst mal nix mit Wasserhärte zu tun. Hier ist der sogenannte pH-Wert entscheidend. Wie in der 1. Antwort beschrieben, hat man bei pH=7 neutrales Wasser; pH-Werte kleiner 7 beschreiben saures Wasser (und zwar umso sauerer, je kleiner der pH-Wert ist), pH-Werte größer 7 beschrieben "alkalisches" (auch: "basisches") Wasser.
Saures Wasser kommt in erster Linie durch Luftverunreinigungen (daher auch die Bezeichnung "saurer Regen"). Chlorhaltige Einträge in die Luft, Schwefeldioxid- und Stickoxid-Emissionen führen über Reaktionen in der Atmosphäre zur Bildung von Salzsäure, Schwelesäure und Salpetersäure, die dann durch Regen als "saurer Regen" aus der Armosphäre ausgewaschen werden. Es gibt aber auch saures Grundwasser, z.B. wenn die Böden aus sog. "saurem Tongestein" sind. Hier sind aber die Einflüsse auf den Säuregrad des Wassers wesentlich weniger stark.
Im Bereich "saurer Regen" hat unsere Umwelt in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht, v.a. durch schärfere Gesetze, die den Schadstoffausstoß von Cl-, Schwefeldioxid- und NOx-haltigen Abgasen reduziert haben.

Grüße,

Dietmar Barth
Gast (Heiner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.10.2003

Hallo Helmut,

Wasser zerfällt zu einem sehr geringen Teil in H+ und OH- Ionen. H2O --> H+ + OH-

Wenn gleich viel H+ und OH- Ionen drin sind, nennt man es neutral. Wenn mehr H+ als OH- drin ist, gilt es als sauer, bei mehr OH- als H+ als alkalisch oder basisch. Das kann durch Zugabe von Säuren oder Alkalien bewirkt werden, die H+ abgeben oder OH- wegfangen bzw. OH- abgeben oder H+ wegfangen. (Wenn nämlich das Eine weggefangen wird, wird Beides durch Zerfall von Wassermolekülen nachgebildet und die Konzentration des Anderen steigt.)

Der pH-Wert ist ein Maß für die H+ Konzentration. Bei pH=7 ist das Wasser neutral, bei pH7 alkalisch.

Unter Wasserhärte versteht man die Konzentration an Salzen von Calcium und Magnesium, die mit Seife schwer lösliche Verbindungen bilden und somit eine entsprechende Menge Seife unwirksam machen können. Gegenmaßnahmen: Entsprechend mehr Seife nehmen, Phosphate oder Komplexbildner zusetzen, um die Reaktion mit der Seife zu unterdrücken oder das Wasser vorher entmineralisieren.

Wenn Du es genauer wissen willst, ist ein Einstieg in die Chemie unvermeidlich.

Gruß Heiner



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas