Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30900 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Biologie / Gesundheit / Medizin
destilliertes Wasser
Gast (Oswald Föhn)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.11.2003

Warum ist der Genuss destillierten Wassers schädlich???
Bitten um schnelle ANTWORT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Jan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.08.2009

Ich hatte vor ca. 20 Jahren das Buch über
"die bösen anorganische Mineralien"
von Norman W. Walker gelesen!
Es war so überzeugend geschrieben dass ich mir
tatsächlich die relativ teure Destilliermaschine
gekauft hatte.

Also eigenes destilliertes Wasser hergestellt
und voller positiver Erwartungen getrunken.
Was passierte?

Das Wasser floss in den Magen und sammelte sich
dort an. Ist wohl bei jedem Wasser so.
Doch beim destillierten Wasser hatte ich den Eindruck
es bläht mein Magen mit Wasser auf und plätschert
vor sich hin ohne wirklich weiter resorbiert oder
verarbeitet zu werden. Dabei hatte ich nicht
wirklich viel davon getrunken. Dieses Gefühl hatte
ich bei normalem Wasser mit mehr oder weniger Mineralien nie. Sofort war mir klar, das kann weder
normal noch gesund sein. Seit dem steht die Destilliermaschine unbenutzt herum.
Glaube aber der Effekt ist bei fast minerallosen
Wässern wie z.B. Plose ähnlich, auch vom Geschmack.


Der ideale Wert an Mineralien (Gramm pro Liter)
liegt wahrscheinlich in der Mitte von dem was
unsere Vorfahren vor tausenden Jahren getrunken
hatten.  

Glaube nicht dass diese immer extrem mineralreiches
Wasser wie z.B. Gerolsteiner getrunken hatten,
eher weiches Quellwasser, Flusswasser, Oberflächenwasser und später Brunnenwasser.
Der Mensch verträgt eine grössere Bandbreite
ganz gut, für mich wird es aber nie mehr destilliertes
Wasser oder extrem mineralarmes Wasser sein.
Der Magen soll es mit einem "normalen" guten Gefühl
ausreichend schnell resorbieren können.
Gast (Florian W.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.07.2009

Hallo Florian,

nachdem ich mich gestern über diesen Beitrag in chemie online geärgert habe,weil bei Mausberührung mancher Worte Produktwerbung aufspringt und dort wie hier der Bezug zum Kontext fehlt, habe ich das gelöscht.Falls du dort nicht " Pandemonium" sein solltest, taucht auch noch der Grund eines Copyrightproblems auf. Wir dulden hier keine "copy and paste "-Beiträge aus anderen Foren.

Gruß von Lothar´s Fedehandschuh

Dass dein Werbetrick hier nicht funktioniert liegt am entsprechend geschützten Forum und dessen Machart.

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (Andreas Caumanns)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.11.2003
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. Stephan Brinke-Seiferth vom 10.11.2003!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Dr. Brinke-Seiferth,

Ihre Erklärung ist soweit ganz richtig und genau diese Erklärung hat auch zu dem schlechten Image des destillierten Wassers geführt. Das Problem ist nur, daß getrunkenes destilliertes Wasser keinerlei direkten Kontakt zu den Zellen hat. Das Wasser muß nämlich zuvor vom Körper aufgenommen werden. Sollte sich der Trinker des Wassers aber normal ernähren, ist spätestens im Magen das Wasser mit Mineralien aus der Nahrung angereichert. Wie sollte es dann zu den von Ihnen beschriebenen Osmose-Effekten kommen?
Seien Sie herzlich gegrüßt

Andreas Caumanns
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.11.2003

Hallo Oswald,

es ist gar nicht schädlich, solange der Körper anderweitig zu genügend Mineralien kommt. Auch Trinkwasser und Mineralwasser enthalten in der Regel geringere (oder auch mal höhere) Konzentrationen der einzelnen Mineralstoffe als die Körperflüssigkeit. Der Körper besitzt aber Einrichtungen, um die ständig wechselnde Mineralienzufuhr in weiten Grenzen auszugleichen.

Zum Thema Mineralwasser:
Ich habe in Norwegen "Mineral"wässer gefunden, die enthielten sage und schreibe 0,2 mg/l Na und noch viel weniger andere Salze. Dies kommt praktisch destilliertem Wasser gleich! Auch unser Harzer Trinkwasser, das bis Bremen herunter gern getrunken wird, enthält nur unwesentliche Mengen an Mineralstoffen.

Also: Schädlich ist Destwasser allenfalls bei einer Fastenkur, da hierbei ja keine anderweitigen Mineralquellen zur Verfügung stehen. Deshalb trinkt man dabei ja gewöhnlich auch Obstsaft o.Ä. Schau im Übrigen mal hier im Forum nach, das wimmelt nur so von Leuten, die entmineralisiertes Wasser literweise täglich wegschlucken und sich dabei immer noch pudelwohl fühlen.

Wie die Mär vom schädlichen Destwasser mal entstanden ist, kann ich auch nicht sagen. Vermutlich ähnlich wie die Geschichte mit der schwarzen Katze über den Weg ...

Gruß Heiner
Gast (Dr. Stephan Brinke-Seiferth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.11.2003

Destilliertes Wasser hat keinerlei Mineralien. Wenn man Wasser trinkt steht die Körperzellen mit dem Wasser im osmotischen Gleichgewicht. Das bedeutet, dass die  Mineralien in die Richtung der niedrigeren Konzentration streben. Trinkt man Heilwasser ( Mineralreich) führt man dem Körper mineralien zu. Trinkt man destilliertes Wasser, entnimmt man dem Körper wichtige Mineralien. Daher ist destilliertes Wasser oder Wasser aus Umkehrosmoseanlagen gesundheitsschädlich.
Gast (Ka)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.11.2003

weil es einfach nicht so gut schmeckt wie das normale mineralwasser!!

konnte ich dir helfen??



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas