Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Trinkwasserdosieranlage - Zusatz von Chemie nötig?
Gast (Karin Friedrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.05.2004

Der Verwalter unserer Ferienwohnung (größere Anlage) will eine Trinkwasserdosieranlage installieren und ein Produkt zuführen, das Korrosionen und Ablagerungen in den Trainkwasserleitungen verhindern soll. Außerdem soll dieses Mittel möglichen Mikroorganismen und Keimen "das Leben erschweren", z.B. Legionellen.
Was ist davon zu halten? Unterscheidet das Mittel zwischen Mikroorganismen (Legionellen) und "großen Organismen" (Menschen)???
Hat hier jemand Infos? Kennt jemand Links?
Vielen Dank im voraus!
Karin



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Karin Friedrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.05.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gerd-W. Klaas vom 02.05.2004!  Zum Bezugstext

Hallo!
Vielen Dank für die erste Reaktion. Meine e-mail-Adresse musste ich mir gerade wieder neu einrichten - die alte war "verbrannt" (ca. 100 Spams pro Tag...).
Die Ferienanlage steht an der Ostseeküste (Schleswig-Holstein). Die Wohnung haben wir vor wenigen Jahren gekauft, deshalb sind wir in Dingen, die die Eigentümergemeinschaft betreffen, noch nicht so fit.
Die Verwaltung argumentiert, dass die Trinkwasserdosieranlage die Wasserleitungsschäden extrem reduziere und sogar die Versicherungsprämien so gesenkt werden konnten. Alles gut und schön, nur müssen wir jetzt in der Eigentümerversammlung über das weitere Vorgehen entscheiden. Hierfür brauche ich Infos aller Art, denn leider haben meine Google-Versuche keine Ergebnisse gebracht.
Ich bin nicht grundsätzlich gegen alles was das Etikett "Chemie" trägt, aber ich möchte Informationen haben um entscheiden zu können und bei der Versammlung eventuell entsprechend argumentieren zu können.
In den letzten Jahren hat die Wohnungsverwaltung immer wieder auf das allgemeine Legionellenrisiko hingewiesen und das Ablaufenlassen von heißem Wasser nach längerer Abwesenheit empfohlen.
Weitere technische/organisatorische Informationen habe ich nicht - also nicht viel mehr als in meinem ersten Posting geschrieben. (Allerdings hatte ich nicht bedacht, dass es sich ja auch um Südspanien hätte handeln können...)
Es wäre sehr nett, wenn Sie mir jetzt helfen könnten!
Karin
Gast (Gerd-W. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.05.2004

Liebe Karin Friedrich,
ihre Frage ist ungefähr so gestellt:"Was kostet ein Auto". Sie werden zugeben darauf kann man kaum antworten. Ist damit ein Lastwagen gemeint oder ein Goggo.
Ähnlich ist es bei ihrer Frage: Ohne die Gesamtzusammenhänge zu kennen ist wohl kaum eine richtige Antwort zu finden. Es fängt schon damit an, dass man nicht weiß in welchem Land sich die Ferienanlage befindet. Wie sind dort die gesetzlichen Regeln zur Behandlung von Wasser.
Des weiteren stört mich, dass im forum eine Frage geklärt haben wollen , ohne ihre e-mail anzugeben. Das finde ich überhaupt nicht gut.
Ich darf feststellen, die Frage ist unpräzise gestellt.
Mit freundlichen Grüßen
Gerd-W. Klaas



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas