Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Verordnungen / Richtlinien / Satzungen
Jurist im Forum?
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.06.2004

Sehr geehrte Forumteilnehmer,

die Aussagen einiger Gewerbetreibender in diesem Forum halte ich vom naturwissenschaftlichen Standpunkt aus für derart überzogen, dass ich an dem Wahrheitsgehalt zweifeln muß.

Da ich natürlich desinformiert sein kann, stellt sich für mich weiterhin die Frage, ob die Produktvertreter auf Grundlage ihrer Aussagen nicht wenigstens eine Garantie o.ä. auf die Wirksamkeit Produkte geben müßten.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf folgenden Link

http://www.abc-recht.de/ratgeber/kauf/tipps/werbeaussagen_hersteller.php

und bitte um juristische Fachinfo.

Vielen Dank

Tim Koeckritz



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 07.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Gutjahr,

für den Gesundheitsbereich gilt das gleiche wie für Atomenergie: Anfänger Finger weg!

Wenn ein Kleinerfinder meint, er hätte die perfekte Idee, dann soll er

1) Patent schreiben
2) Geld einwerben
3) Prüfen
4) Verkaufen

Finde ich einen tollen Weg. Aber:

1) Marketingstrategie aufbauen
2) Verkaufen

Das ist zuwenig und hat in diesem sensiblen Bereich nichts zu suchen!

Denken Sie bitte an BSB, Nitrofen oder fehlendes Vit-B in Sojamilch und transferieren dies auf die Wasserbranche.

MfG


TK  
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. T. Koeckritz vom 07.06.2004!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Dr. Koeckritz,

da haben Sie natürlich wieder recht. Die einfachste Lösung wäre hier wohl das Weglassen von Werbung. Ich moderiere mit mehreren Moderatoren ein Elektronikforum und als Moderator kann ich Beiträge löschen, wenn solche entgegen den Spielregeln gepostet werden. In diesem Forum hier, welches als Anhängsel von Wasser.de nie als unabhängig bezeichnet werden kann und wo Werbung aus dem eigenen Hause an der Tagesordnung ist, liegen die Dinge natürlich etwas anders.

Bin übrigens über eine Suchmaschine hier gelandet und habe noch nicht einmal geschaut ob es irgendwo eine Art Userinfo für das Forum gibt.

Man braucht da aber keine Juristen sondern etwas gesunden Menschenverstand um sich Spielregeln für ein Forum zu machen an welche sich jeder der mitmacht zu halten hat. Das kann aber nicht damit beginnen, dass ein Erfinder / Kleinstunternehmer verteufelt wird, nur weil im die Mittel fehlen eine lückenlose Beweiskette für sein Produkt zu liefern.

Der normale Wettbewerb fordert hier ganz einfach: besser machen !. Ja auch aufklären, nicht jedoch ein bischen Anwalt und ein bischen Polizei.

UND GAR NICHT fernsehgläubig zu werden.

m.f.g.

Lothar Gutjahr
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 07.06.2004!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Gutjahr,

ich kann Ihre Ablehnung hinsichtlich meines juristischen Aufrufes verstehen, möchte Ihnen jedoch folgenden Denkansatz geben:

Wir sind uns doch alle darüber einig, dass die Reinhaltung unseres Wassers eine der höchsten Prioritäten besitzen sollte. Wer sich eingehend mit der Problematik von Umweltgiften beschäftigt, der weiß, dass unsere Wasserqualität sukzessiv abnimmt. Dies geschieht maßgeblich durch Stoffe, die synthetisch hergestellt worden sind und für die wir kaum echte Daten über ihr Umwelt-, Migrations- oder Gefährdungspotential besitzen.

Aus diesem Umstand heraus resultiert die Angst der Menschen um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Kinder, welche sie zu potentiellen Käufern irgendwelcher „Heilsprodukte“ macht. Wenn Sie den Link meines Beitrages verfolgt haben, dann werden Sie feststellen, dass meine Forderung ganz einfach ist:

Wer über seine Wasseraufbereitungstechnologie Behauptungen aufstellt, der soll sie auch beweisen!

Weiterhin soll er beweisen, dass der Einsatz seines Produktes unbedenklich ist!

Dies ist eine zentrale Forderung, die sie im Lebensmittel- und Medikamentenbereich immer einhalten sollten und die aus gutem Grund zahlreichen gesetzlichen Regelungen unterliegt.

Bedenken Sie bitte immer! Wer eine Wassertechnologie einsetzt, der verändert sein Wasser und dies nicht immer zum Vorteil.

Teufel mit dem Beelzebub Beispiel:

Einsatz von Ozon
Ozon bricht organische Wasserkomponenten auf, erzeugt aber gleichzeitig Hypochlorid oder Hypobromid, welches sich mit organischer Substanz zu halogenierten Kohlenwasserstoffen (AOX) umsetzt. (Haben das alle verstanden? Sicherlich nicht!)

Stellen Sie sich vor, dass ein Filter einen Anionenaustauscher einsetzt, in dem Nitrat gegen Chlorid ausgetauscht wird. Dahinter ist eine Ozonbehandlung zur Desinfektion geschaltet. Sie würden sich fast unweigerlich AOX einfahren.
Um AOX zu eliminieren schalten Sie nun Aktivkohle dahinter. Das Ozon würde sich an der Aktivkohle erst mal verbrauchen, wodurch diese wirkungslos wird.
Anschließend würde die Aktivkohle durch Mikroorganismen überwuchert werden, welche wiederum toxische Stoffwechselprodukte bilden können usw.. Um diesem Umstand vorzubeugen setzen Sie z.B. Silberionen zur Desinfektion ein usw., etc., pp.

Pflücken Sie dieses Beispiel bitte nicht auseinander, sondern entnehmen Sie ihm nur, dass der Einsatz von Wasseraufbereitung im Haushalt Folgen haben kann und zwar für unsere Gesundheit! Wenn ich da also lese, dass darüber diskutiert wird, ob man seinem Kind destilliertes Wasser geben darf, dann gehen bei mir die Alarmglocken an!
Denn insbesondere die Menschen, welche sich über die Gesundheit ihres Kindes Sorgen machen, sind besonders empfänglich für den Kauf der hier angebotenen Pseudotechnologien.

Wie kann man diese Leute oder besser deren Kinder schützen? Bestimmt nicht durch Logik und Warnungen. Wenn ich mir dieses Forum durchlese, dann fallen mir 2 Dinge auf:
1. Auf der Grundlage von Schulwissen werden Erklärungen akzeptiert solange sie logisch klingen auch wenn sie grundsätzlich falsch sind.
2. Diese Wissenslücke machen sich manche Menschen zu nutze zur Produktplatzierung.

Wie kann man nun diesen Menschen (besonders Kindern) helfen? Nur durch die Instrumente des Verbraucherschutzes, die auch juristische Mittel beinhalten.

Dies ist weder urdeutsch noch innovationsfeindlich. Wer eine Erfindung in einem sensiblen und gesundheitsbedeutenden Bereich macht, der muss neben der Wirksamkeit auch die Unbedenklichkeit nachweisen. So ist es sicherlich möglich einen Raketenantrieb für Kinder als Fluggerät herzustellen. Doch würde so etwas jemals eine Zulassung bekommen bzw. gekauft werden? Natürlich nicht, da uns allen die Absturzgefahr offensichtlich wäre.
Im Wasserbereich ist dies jedoch anders, da nicht alle Dinge offensichtlich und Bestandteil des Allgemeinwissens sind. Daher müssen wir Kontrollmechanismen einschalten, die uns vor unserer Unwissenheit schützen.

Wenn diese ethisch-moralischen Ansprüche des Verbraucherschutzes urdeutsch sind, dann möchte ich der deutscheste aller Deutschen sein!

Alles Gute!

TK
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gerold Haberle vom 07.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Haberle,

keineswegs möchte ich mich gegen die Argumentation von Herrn Koeckritz stellen. Seinen Ruf nach den Juristen verstehe ich zwar nicht ganz ( scheint aber urdeutsch zu sein )

Aber das Ding, was sie da loslassen,ist sogar waffenscheinpflichtig:

"kein Mensch kennt das und das Fernsehen berichtet nicht darüber"

Wenn das jemals der Massstab sein sollte um in Zukunft neuen Ideen und Erfindungen zum Durchbruch zu verhelfen, dann gute Nacht Deutschland.

Vielleicht sollten sie mal zwei drei Erfindermessen besuchen und mit den Leuten reden um sich ein Bild zu machen, dass es fast unmöglich ist, mit einer neuen Idee bekannt zu werden, bezw. jemand zu finden, der sich ehrlich für einen Erfinder einsetzt.

Ich persönlich habe zum Beispiel meine leitende Stellung in einer bedeutenden Firma aufgegeben, weil ein Psychopat von Vorstandsvorsitzendem eine meiner grössten Ideen damit abtat: wenn das funktionieren würde, könnte man das bei Siemens schon kaufen.

Wenn jetzt noch der Durchschnittsbürger alles was nicht im Fernsehen bekannt ist als Kokolores ansehen soll, dann geht mir halt das Messer in der Tasche auf.

Und da ein Forum zum Informieren und Diskutieren gedacht ist aber nicht zum ausrotten von am WSP völlig bedeutungsloser kleiner Firmen, sollte sowohl Herr Dr. Koeckritz seinen überzeichneten Wunsch nach den Juristen und erst recht sie ihre wirtschaftsvernichtenden Denkansätze draussen vorlassen. Wir brauchen keine Ideenpolizei !!!

Denken sie bitte mal darüber nach ?
Vielen Dank

Gutjahr
Gast (Gerold Haberle)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2004

Gebe in vollkommen Recht!!

Manche Firmen müssen anscheinend wirklich nur "Panikmache" betreiben um aus Ihren Produkten die sie hier krampfhaft anbieten, verkaufen zu können.
Menschen mit logischem Verstand und Realisten fallen nicht auf solche "Panikmacher" herein.

Diese hier krampfhaft anzubietenden Produkte müssen höchstwahrscheinlich die totalen "Ladenhüter" sein:
1.) Kennt kein Mensch diese Produkte
2.) Nirgendwo in der üblichen Fernsehsendung wird auf derartige Produkte darauf hingewiesen und
3.) Ist das Trinkwasser in Deutschland in einwandfreiem Zustand

Aber wie ja alle wissen:
Jeden Tag steht irgendwo in dieser Welt ein Dummer vor der Tür. Und genau die werden hier gesucht für dieses Produkt.



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas