Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Regen- / Brauchwassernutzung
Wie reinigt man aufgefangenes Regenwasser am günstigsten?
Gast (Thomas Reinig)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.07.2004

Hallo Forum,

ich habe an meinem Haus die Dachrinnen verbunden und in den Keller geleitet. Dort fange ich in einem großen Betonfaß 35m³ das Wasser ein welches ich zur Rasen und Gartenbewässerung nutzen möchte.
Ich habe bisher nur einen Filter vor der Pumpe um Sie vor Schaden zu bewahren. Das Wasser im Tank ist jedoch ungereinigt. Ich dachte das wäre nicht so schlimm, da kein Licht drankommt und es immer Keller auch nicht warm wird. Zu meinem erstaunen riecht das Wasser aber nicht gerade gut. Um nicht zu sagen es stinkt.
Meine erste Überlegung war einen Filter vor das Fass zu bauen. Allerdings gibt es bei uns keine Bäume so dass kaum grober Schmutz auf den Dächern liegt. Die nächste Idee war UV Licht einzusetzen. Jedoch sind UV Lampen ja auch nicht gerade billig und es gibt verschiedenst Ausführungen. Z.B. TeichUV zum in den Tank hängen -> Problem: dass das Stromkabel meistens nur 1 m lang ist. Oder UV für an die Decke -> Problem: wie haben eben ein riesen Fass. Oder UV in das Abwasserrohr -> Problem: wird das Wasser auch bei hoher Durchlussgeschwindigkeit gereinigt, z.b. bei Gewitter.
Da mir das alles zu unsicher war habe ich mir überlegt einfach mal ein bischen Kalk ins Fass reinzuleeren. Jedoch ist hier die Frage ob das überhaupt was nützt, welche Menge und ob sich der Kalk dann auch auflöst.

Wer von euch mit so etwas schon Erfahrungen gemacht hat, es würde mich freuen von ihm zu hören.

Gruß Tommi



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thomas Reinig vom 08.07.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,

ja, genau so ist es. So lange das Zeug keiner schluckt, ist es harmlos.

Gruß Heiner
Gast (Thomas Reinig)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 08.07.2004!  Zum Bezugstext

Erstmal danke für die Antwort!

Also wenn ich das richtig verstehe ist der Gestank nicht unbedingt schlecht, sprich schädlich für den Garten?
Dann könnte ich nämlich auch einfach nur Nachts beregnen, dann stört es ja niemanden!?

Gruß Tom
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.07.2004

Hallo Thomas,

im Wasser befinden sich Mikroorganismen, die darin enthaltene organische Substanzen verstoffwechseln. So lange genügend Sauerstoff im Wasser gelöst ist, haben sog. aerobe Bakterien die Oberhand und es entsteht dabei vor Allem CO2 und Wasser: kein Gestank. Wenn der Sauerstoff weitgehend verbraucht ist, gewinnen anaerobe Bakterien die Oberhand (benötigen keinen Sauerstoff). Diese bauen aber die organischen Substanzen nur teilweise ab, wobei u.A. auch die berüchtigten stinkenden Substanzen entstehen.

Grundsätzliche Abhilfemöglichkeiten:

- Die organischen Substanzen rasch aus dem Wasser entfernen (z.B. durch Dosierung starker Oxidationsmittel).

- Die Mikroorganismen töten (z.B. durch Dosierung starker Oxidationsmittel o.Ä.).

- Durch ausreichenden Sauerstoffnachschub dafür sorgen, dass die aeroben Bakterien immer die Oberhand behalten. Also im Prinzip mit einer Aquarienpumpe ständig belüften (Schlauch am Ende verschließen, viele kleine Löcher rein, mit Steinen o.Ä. beschweren und auf den Grund runter lassen. Bis ca. 2m Tiefe (mindestens 0,2 bar Luftdruck notwendig) sollte eine gewöhnliche Aquarienpumpe schon schaffen, für tiefer wird mehr Druck benötigt. Ob das für 35 m3 reicht, bleibt abzuwarten.
(Dieses Prinzip wird übrigens auch in Klärwerken angewandt.)

Gruß Heiner

www.wissenschaft-technik-ethik.de



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas