Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Rohrbruch
Gast (Manfred Gerlinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2004

Auf einem Grundstück soll durch einen 6 Monate nicht entdeckten Rohrbruch im Erdreich 15.000 m3 ausgelaufen sein. Ist soviel technisch überhaupt möglich?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (georg schütte)
(Gast - Daten unbestätigt)

  31.10.2004

Wenn man von einer normalen Hausanschlußleitung mit
einem Querschnitt von einem Zoll und einem Druck von
ca. 6 bar ausgeht,ist eine solche Menge nichts unge-
wöhnliches.Das Material besteht meistens aus PE,hier
gibt es Rißbildung in der Länge des Rohres durch von
außen drückende Steine oder sonstige Fehler bei den
Verlegearbeiten.Die Wassermengen die im steinigen
oder felsigem Untergrund versickern,liegen oft höher
als 10 m³/Stunde.
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2004

Sehr geehrter Herr Gerlinger,

das ist leider möglich, wenn es der Leitungsdruck und der Querschnitt der Leitung zulässt.

Aber das sind 83 cbm pro Tag und die wollen erst mal versickert sein. Bei dieser Menge müsste das in irgendeiner Form aufgefallen sein.
Sei es, dass Gebäude wegsacken oder ein Auto in der unterspülten Strasse versinkt oder Keller volllaufen.

Das sollten sie mal als Modell nehmen und nachdenken, +++kann hier pro Tag diese Menge unbemerkt abfliessen++

Ich kann mir das nur bei einem ehemaligen Flussbett; sprich stark wasserführenden Kiesboden vorstellen und selbst dort müsste irgendwo ein Anstieg bemerkbar werden. Das entspricht immerhin einem Würfel mit etwa 4,4 Meter Kantenlänge pro Tag.

Schildern sie bitte ein wenig mehr zum besagten Umfeld und wie die Fundstelle des Rohrbruches aussah nach dem eröffnen.

Soviel fürs erste und Grüsse vom "alten Griechen"

Lothar
Gast (Herberrt Schremmer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2004

Hallo Manfred,
ein drartiger Wasserverlust durch eine Leckage - immerhin rd. 1 Liter pro Sekunde - ist eigentlich nur bei bestimmter Abhängigkeit vom Rohrdurchmesser und den örtlichen Bodenverhältnissen möglich.
MfG     Herbert



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas