Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung > Hokus Pokus?!
Physikalischer Kalkschutz - Alles Betrug ???
Gast (Udo Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2004

Hallo, ich lese sehr aufmerksam die ganzen Berichte hier.
Klarstellung zur Aussage DVGW Zeichen. Sie können sich auch gerne beim Verbraucherschutz z.B. Würzburg oder Frankfurt informieren. Geräte die von außen auf die Wasserleitung montiert werden, kommen mit dem Trinkwasser nicht in Kontakt. Somit müssen Sie sich auch nicht auf "Lebensmittelechtheit" prüfen lassen. Selbst wenn diese "Gurken-Geräte" ein Zeichen haben wollten, können diese keins bekommen. Handelsübliche Zeichen sind GS, CE und Tüv Zeichen, allerdings sagen diese nichts über die Funktion eines solchen Gerätes aus. Sie brauchen für eine Ölheizung ja auch keine Gasprüfung, oder? Oder ein Fahrrad benötigt keine AU Untersuchung. Es gibt auf dem Sektor physikalischer Kalkschutz mit Sicherheit viele Scharlatane und Betrüger. Für den Verbraucher ist dies eigentlich nur mit einem Test in seinen eigenen vier Wänden nachvollziehbar bzw. überprüfbar. Allerdings sollte er keine subjektiven Eindrücke kaufen bzw. erwerben, sondern sich nur dann für ein Produkt entscheiden, wenn er feststellen konnte das z.B. sein Wasserkocher auszuwischen ist oder auch die Duschtrennwand nach einer Woche feucht vom Kalk zu befreien ist. Dies ist objektiv. Unwichtig ist, ob der Kaffee oder Tee besser oder stärker schmeckt. Ich selbst hatte einige Geräte getestet und wurde von 6 meiner 7 Testgeräte gnadenlos enttäuscht. Ich persönlich kann zum Glück behaupten, ein physikalisches Gerät gefunden zu haben, wobei ich objektive Veränderungen tatsächlich gesehen habe. Allerdings war dies mit ca.700,00 Euro dann zwar nicht ganz billig, bedenkt man aber die Schäden welche Kalk anrichten kann, ist dieser Anschaffungspreis absolut verhältnismäßig. Funktionierende Anlage kosten ja laut Testergebnis Stiftung Warentest etwa 1500,00 Euro. Was mich persönlich an dem ganzen Thema stört ist, dass es Geräte von 10,00 Euro - 2500,00 Euro gibt die alle dasselbe versprechen. Wäre schön wenn es für 10,00 Euro etwas gäbe, dann hätte ich dies auch. Ich finde nur fair, dass ich vorher als Verbraucher probieren kann. Zur Testzeit gebe ich Ihnen einen persönlichen Tipp. Versuchen Sie eine Testzeit von mindestens 14 Tagen auszuhandeln. Singlehaushalte sollten länger testen. Länger sollte ein gutes Gerät nicht benötigen um Veränderungen am Verhalten des Kalks zu zeigen. Gefährlich wird es bei einigen Firmen mit deren sog. tollen Langzeittests. Auf den ersten Blick erscheint dem Verbraucher ein kostenloser Langzeittest als das beste Angebot, doch Vorsicht. Einer der Verkäufer erklärte mir, dass 70% der Verkäufe nur deshalb stattfinden, weil der Kunde das Abgabedatum nach einem halben Jahr vergisst. Sagenhafte Verkaufsstrategie, muss ich mir merken. Da sich bis heute Physiker und Chemiker streiten, sollte jeder der ein Kalkproblem hat selbst Stiftung Warentest spielen. Wenn Sie persönlich genau wie ich nach einer ganz billigen Lösung des Kalkproblems suchen, muss ich Sie nach meinem derzeitigen Wissensstand leider enttäuschen.
Bedenken Sie auch bitte, dass der Kampf zwischen Physik und Chemie mit Sicherheit auch etwas mit dem Marktanteil beider Anbieter zu tun hat und dem Reibach zu tun hat. Ich persönlich habe Kinder und würde mein Wasser deshalb nicht chemisch behandeln lassen. Mal ganz abgesehen vom Horroranschaffungspreis und den Folgekosten durch den erhöhten Wasserverbrauch oder durch "Salz" Kauf. Alle die, welche eine "Salzanlage" bzw. Ionentauscher zur Enthärtung einsetzen, kann ich nur auf den Bundesgesundheitsrat verweisen. Dieser rät bereits sein 1983 vom Einsatz dieser Anlagen für den menschlich bestimmten Trinkwassergebrauch ab. Erzählen Sie dies einem Chemiker, er wird begeistert sein. Andererseits wird die Physik im Internet zu 80 % zerrissen, worüber sich nun wieder der Physiker nicht freuen kann. Ich bin gerne bereit Ihnen nähere Informationen über meine Erlebnisse zu diesem Thema zu geben. Ich beschäftige mich bereits seit einigen Jahren mit diesem Thema und würde auf diesem Wege gerne unkundigen Verbrauchern Tipps geben oder auch Warnungen vor AGB`s und Tricks der Verkäufer. Traurig ist nur, dass viele die einmal eine negative Erfahrung hatten, deshalb alle Anbieter verteufeln. Traurig auch, dass die diversen Hersteller zu wenig Fachleute als Verkäufer einsetzen, die sich zwar so vorstellen aber dies nur selten sind.  Kurios ist auch, dass einige aussagen dass aus Calzid Agronit wird und umgekehrt. Richtig sollte sein, dass aus dem Agronit ein Calzid wird - die kristallinere Form des Kesselsteins. Ich hoffe einigen Lesern mit diesem Bericht helfen zu können. Wäre schön wenn sich auch Personen melden, sie ebenfalls wie ich positive Erfahrungen auf dem Bereich physikalischer Kalkschutz gemacht haben. Vielen Dank für Ihr Interesse.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  07.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heinz Volz vom 07.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Volz,

eigentlich sollte man solche Rumpelstilzchen-Werbung geradeweg löschen. Aber ich drehe nach meinem Beitrag mal den Schlüssel herum und wir lassen diesen Beitrag als Stilblüte stehen um zu zeigen, welche Mühe sich manche geben um ihr Produkt publik zu machen und für wie dumm die uns halten.
Sie können sich ja direkt an den Anbieter wenden, smile.
Grüsse aus Griechenland

Lothar  ( 2ter Schlüsselverwarer )
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Heinz Volz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Eva Maria Berghöfer vom 05.11.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,
ich habe Ihren Bericht mit Interesse gelesen und möchte an Ihrem Erfolg teilhaben. Da ich in absehbarer Zeit einen "Physikalischer Kalkschutz" installieren möchte währe ich Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir die Daten von ihrem Produkt wie Type, Hersteller.... mitteilen könnten.

Mit freundlichen Grüßen,
H.Volz
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Wilm T. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Eva Maria Berghöfer vom 05.11.2004!  Zum Bezugstext

Hi JayBee,

ja, ja, man bekommt langsam eine Nase für komische Zufälle, deshalb hier die Pointe:
Udo Müller = Eva Maria Berghöfer = Jörg Matuschak = Familie Bender
Warum wird die moderne Forumstechnik und unsere Intelligenz eigentlich immer wieder so unterschätzt!
Alle Beiträge dieser angeblich vier Unabhängigen Personen stammen von ein-und demselben Computer.

Gruß Wilm T. Klaas
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2004

was mich in diesem Thread (unter anderem) ein wenig stört, das (bis auf Herrn Matuschak) keine oder falsche e-mail Adressen angegeben werden - ich warte mal gespannt auf die Pointe ;-)
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Familie Bender)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2004

Wow, endlich auch mal einer welcher den Herstellern der chemischen Anlagen dezent mal seine Meinung sagt.
Ich bin Physiker und habe schon seit einigen Jahren ein Produkt im Einsatz, welches die im Prospekt stehenden Aussagen erfüllt. Leider darf und werde ich Ihnen nicht den Hersteller an dieser Stelle nennen dürfen. Mal davon abgesehen, haben sie vor Allem damit Recht, daß sehr viele physikalischen Anlagen viel versprechen aber wenig oder nichts halten. Dies habe ich bei meinen Produkt-Tests auch erlebt. Angefangen hat unsere Suche im Baumarkt dann über Kataloge und zu guter letzt mit Erfolg bei einem reinen Vertriebsprodukt, ähnlich wie Tupperware. Also kein Verkauf im Laden oder Handel, sondern nur via Hausbesuch. Zwar war ich zu Beginn nach einigen physikalischen Entäüschungen mehr als nur skeptisch, denke aber meine 1100,- € vernünftig investiert zu haben. Ich habe allerdings ein Einbaugerät mit zusätzlichem Wasserfilter, welcher bei unserer Trinkwasserqualität sicherlich nicht zusätzlich nötig gewesen wäre, allerdings auch seinen Zweck erfüllt. Den Einbau mußte ich zusätzlich mit 180,- € bezahlen, denke aber, dass dies dem Zeitaufand entsprach. Ich habe ein Kontrollrohrstück eingebaut bekommen, dass nach einem Jahr geöffnet wurde ohne eine Ablagerung von Kesselstein zu zeigen. Fazit: Physik ist wohl nicht gleich Physik. Für alle Leser kann ich nur empfehlen suchen auch sie nach Enttäuschungen weiter. Ist ja auch irgendwie wie im richtigen Leben. --- Familie Bender ---
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Jörg Matuschak)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2004

Ihr Bericht gefiel auch mir ganz gut. Schön für sie etwas gefunden zu haben. Wir hatten das Glück leider nicht. Wir sind wieder zur chemischen Wasserbehandlung ungestiegen. Sind zwar nicht so glücklich über unsere Entscheidung, wurden allerdings von NUR negativen Ergebnissen der Physik enttäuscht. Leider bedauere ich sehr sie nicht früher kennengelernt zu haben. Vielleicht wären uns einige kommenden Euros erspart geblieben. Ich persönlich kann daher nur zur Chemie raten, dies bedeutet aber nicht das es auch phisikalische funktionirende Methoden geben kann.
Euer Jörg Matuschak
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Eva Maria Berghöfer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2004

Herr Müller,
Ihr Bericht hat mir sehr gefallen, auch wenn er einige Schreibfehler beinhaltet:))

Lustig war Insbesondere, nachdem ich Dich nach Deinem Produkt gefragt hatte, wir feststellten, das "Gleiche" zu besitzen. Auch ich kann allen Verbrauchern nur zum Testen raten. Lassen Sie sich nicht irre machen, von den vielen negativen Aussagen einiger "Fachleute" im Internet, man  findet ja auch einiges Positives. Wir hatten über 15 Jahre einen Ionentauscher im Einsatz, als wir dann Nachwuchs bekamen hatte insbesondere mein Kleinster nach dem Duschen oftmals Probleme mit Hautreizungen und seiner angeborenen Neurodermitis. Interessant wurde für uns das Thema erst, als unser Ionentauscher nach 15 Jahren seinen Geist plötzlich aufgab. Bereits nach kurzer Zeit, hatte mein damaliger "Kleinster" heute 11 Jahre alt, nicht mehr so starke Hautreizungen bzw. Probleme als mit der so umstrittenen Wasserchemie. Wir haben im Anschluss ein Produkt nach vorherigem Test erworben, welches "physikalisch" funktioniert. Der Verkäufer konnte uns zwar nicht alles so richtig erklären - schade, aber das Produkt zeigte im Einsatz die versprochenen Veränderungen im Haushalt bereits am Tag 2 des Einsatzes. Wir hatten uns erst gewundert, warum die Veränderungen nach 2 Tagen sichtbar wurden, dies allerdings konnte der Vertreter erklären. Logisch, dass alte Wasser muss ja erst mal die Rohre durchlaufen haben, sowie der Heizkessel welcher sich ebenfalls nicht auf Einmal leert. Ich persönlich lobe hiermit auch öffentlich die Physik, denn wer würde nicht Physik der Chemie vorziehen? Schauen Sie mal auf ein Gurkenglas (Phosphor) etc. Schade, das wir nachts nicht anfangen zu Leuchten. Das wäre dann auch noch Strom sparend.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas