Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Änderung des Wasserdrucks bei Wasser aus der Quelle?
Gast (Ingrid Meister)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.11.2004

Hallo, ihr seid meine letzte Rettung!
Bei einem kleinen Haus, das mit Wasser von einer Quelle versorgt wird, steht der jetzige Behälter (Reservoir, 800  Liter) direkt bei der Quelle, ca. 50m oberhalb vom Haus und ein ca. 75m langer Schlauch leitet das Wasser ins Haus. Ändert sich der Druck nachteilig, wenn ich den Behälter direkt ans Haus (ca. 5 m oberhalb) stelle? Der Schlauch bis zum Haus wäre dann noch ca. 15m lang. (Wir müssen den Behälter austauschen, er wiegt ca. 80 kg und das Gelände ist sehr unwegsam, so dass wir sehr froh wären, wenn wir ihn nicht so weit tragen müßten.)



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Rainer Kluth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.11.2004

Hallo Ingrid,

wenns Strom gibt würd ich im Baumarkt für 120 € ein Hauswasserwerk kaufen. Damit hast Du einenvernünftigen Wasserdruck und brauchst auch den Behälte rnicht zu schleppen.

Gruß

Rainer
Gast (Sven Lippert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.11.2004

Hallo Frau Meister,

> steht der jetzige Behälter (Reservoir, 800  Liter)
> direkt bei der Quelle, ca. 50m oberhalb vom Haus und > ein ca. 75m langer Schlauch leitet das Wasser ins
> Haus. Ändert sich der Druck nachteilig, wenn ich den > Behälter direkt ans Haus (ca. 5 m oberhalb) stelle?

Wenn "5m oberhalb des Hauses" bedeutet, dass der Behälter 5 Meter höher liegt, als die Entnahmestelle im Haus, so würden Ihnen nur noch 0,5 bar Druck zur Verfügung stehen. Dies wäre deutlich weniger, als bei Trinkwasser-Hausanschlüssen normalerweise vorgesehen ist (hier ist für Erdgeschosswohnungen ein Druck von mind. 2 bar zu gewährleisten. Was hat das zur Folge? Generell gilt: je geringer der Höhenunterschied zwischen dem Wasserspiegel in Ihrem Behälter und Ihrer Entnahmestelle ist, desto geringer ist die Druckdifferenz und damit auch der Durchfluss durch Ihren Schlauch. Rechnen Sie damit, dass das Wasser viel weniger kräftig aus dem Hahn kommt als bisher - ist also letztlich vor allem eine Geduldsfrage, den Kochtopf länger unter den Hahn halten zu müssen, bis er voll ist.

Aus meiner Sicht lohnt sich die einmnalige Mühe, den neuen Behälter etwas weiter als die 5m den Berg hochzuschleppen - und sich nicht immer wieder über einen Rinnsal ärgern zu müssen. Konkret: möchten Sie die mindest üblichen 2 bar haben wollen, sollten Sie den Behälter 20 m höher stellen als Ihren Hauseingang - die Druckverluste im kurzen Schlauchstück mal ausser acht gelassen. (Ich nehme an, dass Sie einen üblichen Gartenschlauch verwenden.)

Damit Sie selber rechnen und entscheiden können: 10m Höhendifferenz zwischen Wasserspiegel im Behälter und  Ihrem Wasserhahn entspricht einer Druckdifferenz von 1 bar. Je höher der Druck, umso schneller ist das Glas voll.

Viele Gruesse,
Sven Lippert

Gast (Ralf Schoch)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.11.2004

Beim Wasserdruck spielt die Höhe über der Entnahmestelle die entscheidende Rolle !!!

Wichtig ist folglich, dass der Vorratsbehälter, der vemutlich drucklos befüllt wird, möglichst hoch über dem Haus plaziert ist. Der Querschnitt der verwendeten Leitung spielt beim Druck in Ihrem Fall die geringere Rolle!

Hoffe die Info hilft !

Ralf Schoch






Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas