Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Wasserverlust
Gast (Dieter Pusch)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2004



 Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich wohne in einem Feriengebiet, das aus 54 Häusern besteht. Ca. 70 % der Häuser werden ständig, der Rest der Häuser nur hin und wieder bewohnt.
Wir nehmen von der Stadt Sassenberg Wasser ab. Die Lieferung für dieses Gebiet wird über einen Stadt-Wasserzähler geführt, der am Beginn des Feriengebietes liegt. Jedes Haus verfügt über einen eigenen Zähler, der dann die Grundlage für die individuelle Abrechnung des Wasserbrauchs ist.
Wir haben schon viele Jahre hohe Waserverluste. Dieser Ursache möchte ich nun auf den Grund gehen.
Leitungen sind nicht undicht. Geeichte Zähler werden im Turnus von 6 Jahren ausgetauscht.
Nun kommen meine Frage:
Haben wir zu große oder zu kleine Wasseruhren? Ich habe einmal gehört, dass Wasseruhren eine "Nennleistung" haben. Wenn diese nicht stimmt, sollen erhebliche Differenzen auftreten, weil dann eine geringe Mengen Wasser verbraucht werden kann, ohne das der Zähler anspringt.
Darf ich Sie bitten, mir kurz Auskunft über die Frage zu geben.
Ich danke Ihnen ganz herzlich.
Feundliche Grüße
Dieter Pusch



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Andreas Ernst)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.12.2004

Hallo Herr Pusch,

Differenzen zwischen Haupt- und Unterwasserzählern treten grundsätzlich auf und lassen sich meist mit den sogenannten "Verkehrsfehlergrenzen" der Zähler erklären.
Eine Gute und Fachkompetente Erklärung der Verkehrsfehlergrenzen erhalten Sie auf folgender Seite
http://www.bfw-gohl.de/faq/differenzen_zaehler.htm

Gruß
A. Ernst
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2004

Hallo Dieter,

das Problem wird nicht in den Wasserzählern liegen, die, so vermute ich eine Nennleistung von QN2,5 haben oder anders gesagt einen Max-Durchfluß von 5 cbm/h. Dieses sind die kleinsten die es für Wohnhäuser gibt und die zählen auch die Kleinstmengen.
Die Verluste liegen mit Sicherheit in den Zuleitungen zu den einzelnen Ferienhäusern. Beispiel:
Über die offizielle "Stadtuhr" laufen 1000 cbm. Die Summe der Zwischenzähler beläuft sich 800 cbm. Verluste = 200 cbm irgendwo in den Leitungen zwischen Hauptuhr und Zwischenzählern.  
Frage dazu: Sind in den Leitungen einzelne Absteller vorhanden? Wenn ja schlage ich vor alle zu schließen und dann der Reihe nach wieder zu öffnen. Wenn sich bei einer Öffnung der Hauptzähler regt, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass der Verlust in dieser Leitung zu suchen ist.

Viel Erfolg.


Fred
Gast (Gerd-Wilhelm Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2004

Hallo Herr Pusch,
die hohen Wasserverluste entstehen keinesfalls durch die geeichten Wasserzähler. Lassen Sie sich bitte von ihrem Zählerlieferanten eine Eichkurve des Wasserzählertyps geben. Eventuell wird ein Teil dee Wassers unrechtmäßig entnommen. Wasserzählerplomben können Abhilfe schaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaas



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas