Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Wasserverschwendung
Gast (Besa Isabelle RosalynLiliana KBSG)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.12.2004

Wir finden es wahnsinig wieviel Wasser pro Tag unbewusst verschwendet wird. Man lässt den wasserhahn laufen, dass Telefon klingelt und man lässt den Wasserhahn einfach weiter und weiter laufen. Wir glauben die Menschen sind sich gar nicht bewusst wieviel Wasser pro Sekunde durch unseren Hahn fliesst.

Wir würden gerne wissen, wieviel Wasser ein durchschnitts Europäer pro einmal Duschen verbraucht?

Wir würden auch gerne wissen, wievielen Kindern wir helfen könnten, wenn wir besser und bewusster wasser verbrauchen würden?
(Wenn das ginge, wir sind uns bereits im klaren, dass dies nicht möglich ist!!!)



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Chris Benjamin
(Mailadresse bestätigt)

  18.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 18.01.2008!  Bezugstext gelöscht

Moin,
also bei mir läuft keiner Wasser weiter.

Ich denke mal das meiste Wasser läßt sich im Haushalt sparen, wenn man die Toiletten-Spülung modernisiert, so daß zwei Spülmengen zur Verfügung stehen. Es macht schon einen Unterschied, ob man jedes Mal 14 Liter zum Spülen braucht oder ob 9 (bzw. 3) Liter reichen.

Selbst eingebaute Unterputz-Spülkästen lassen sich mit entsprechender Technik nachrüsten. Ich habe jedenfalls hier im Haus sämtliche Spülkästen nachgerüstet. Es handelte sich um 30 Jahre alte Geberit Kästen.


gruß
Gast (Schorschel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.12.2004

Ich glaube nur die wenigsten Menschen lassen das Wasser weiterlaufen, wenn das Telefon klingelt. Ausnahmen gibts natürlich immer. Auch geht das wohl nicht all zuviel Wasser drauf. Bedenklicher finde ich die Leute, die im Hochsommer, wenn auch bei uns sauberes Wasser durchaus knapp werden kann (weniger als 600 mm Niederschlag/Jahr)Wert auf sattgrünen Rasen legen. Oder wenn man Gemüse anbaut, wo der natürliche Niederschlag bei weitem nicht ausreicht, und man deshalb den Grundwasserspiegel für Bewässerung deutlich absenkt.
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.12.2004

Hallo,

Heiners Idee finde ich toll. Ihr solltet aber mal mit Eurem Lehrer oder Eurer Lehrerin über den Wasserkreislauf sprechen. Wasser wird nämlich nicht verbraucht sondern kehrt über einen Kreislauf zurück. Euer Wasserverorger pumpt das Wasser aus der Erde oder nimmt es aus einem Fluss. Ihr duscht damit und es fliesst über die Kanalisation über Umwege wieder in die Natur zurück. Also verbraucht Ihr es nicht wirklich, wie zum Beispiel Benzin beim Autofahren, es ist ja schliesslich immer noch da. Trotzdem ist dies ein wichtiges Thema, da in anderen Regionen der Welt nicht so viel Wasser da ist und es dort zwar auch nicht verschwindet, aber doch teilweise verschwendet wird, da es an den falschen Stellen der Natur zurückgeführt wird, so dass die Umwelt dort an vielen Stellen, wo kein Wasser mehr ist, vertrocknet und Kinder kein sauberes Wasser haben und Ihre Eltern keine Nahrungsmittel anbauen können, da Sie die Pflanzen nicht wässern können.
Schaut Euch doch mal die beiden Seiten an:
http://www.kidsnet.at/Sachunterricht/wasserkreislauf.htm
http://www.projekt-wasserversorgung.de/indexverzeichnis/indexwasserkreislauf.htm
Da wird in einfachen Worten der Wasserkreislauf erklärt.

Viel Spass

p.s.: Allen Erwachsenen, die sich für das Thema "Wassersparen in Deutschland" interessieren, möchte ich folgenden gut geschriebenen Artikel nahelegen:

http://www.uni-hannover.de/aktuell/veroeff/unimag/02unimag3-4/09_leist.pdf
Gast (Herbert Schremmer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.12.2004

Hallo,
Heiner hat schon in seiner Antwort darauf hingewiesen, dass wir in Deutschland keine Wasserknappheit haben (leider ist das nicht in allen Ländern so). Deutschland ist ein wasserreiches Land. Von den zur Verfügung stehenden Wasserressourcen bleiben 77,5 % ungenutzt (!). Diese Tatsache bietet auch in Zukunft günstige Voraussetzungen für eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung.
Von den genutzten 22,5 % entfallen lediglich 3 % auf die öffentliche Wasserversorgung (= Haushalte). Im Haushaltswasserverbrauch ist in den letzten Jahren ein deutlicher Rückgang festzustellen: Bedingt durch ein verändertes Verbraucherverhalten und durch wassersparende Haushaltsgeräte und Armaturen.
Dass Wassersparen auch negative Auswirkungen hat, ist ein anderes Thema, das aber durchaus auch berücksichtigt werden sollte.
MfG   H. Schr.
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.12.2004

Hallo,

"Wir würden gerne wissen, wieviel Wasser ein durchschnitts Europäer pro einmal Duschen verbraucht?"

Man geht so von ungefähr 40 l aus. Woher die Zahl stammt, weiß ich nicht, aber sie ist recht plausibel.

Eine Abschätzung kann man leicht selbst machen: Wie lange dauert es, bis mit der Brause ein 10-Liter-Eimer gefüllt ist? Daraus kann man berechnen, wie viel Wasser pro Minute verbraucht wird und wie hoch der Wasserverbrauch bei soundso langem Duschen sein wird.

"Wir würden auch gerne wissen, wievielen Kindern wir helfen könnten, wenn wir besser und bewusster wasser verbrauchen würden?
(Wenn das ginge, wir sind uns bereits im klaren, dass dies nicht möglich ist!!!)"

So unmöglich ist das gar nicht. Angenommen, jede von euch spart in Zukunft jedes Jahr (waschen statt duschen oder nur wenige Minuten duschen, Duschwasser nur halb aufdrehen etc.) 10 m3 Wasser ein. Die hätten so um die 60 bis 100 Euro gekostet. Jetzt müsst ihr nur noch eure Eltern überzeugen bzw. euch selbst entschließen, jedes Jahr diesen Betrag zugunsten notleidender Kinder zu spenden.

Hier in D gibt es z.Zt. übrigens noch keine Wasserknappheit, es ist aber nicht auszuschließen, dass es irgendwann in der Zukunft eine Verknappung geben wird.

Grüße Heiner


http://www.wissenschaft-technik-ethik.de



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas