Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Wie wird nach Tausch der Wasseruhr abgerechnet?
Gast (Norbert B.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.01.2005

In unserem Haus meines Vaters wurde am 01.07.2004 der Wasserzähler ausgetauscht. Jetzt zeigt der Zähler einen Stand von 48 m³ an, was ihm für den Zeitraum von einem halben Jahr zu hoch erscheint, wenn er den Verbrauch der letzten Jahre zugrunde legt (das ist normalerweise sein Jahresverbrauch). Da der Zähler nagelneu ist, denke ich nicht, daß er falsch zählt. Aber es steht die Frage im Raum: Ist das, was der Zähler jetzt anzeigt, der Verbrauch seit 01.07.2004 oder der Gesamtverbrauch des vergangenen Jahres? Anders gefragt: Wird ein neu eingebauter Zähler auf den Zählerstand des alten Zählers eingestellt (sofern das überhaupt möglich ist) oder wird der Zählerstand beim Tausch notiert und später bei der Rechnungsstellung aufaddiert?

Ansonsten müßten wir uns wohl mal auf die Suche nach einem möglichen Leck machen...



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Morpheus112)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Udo K. vom 03.01.2005!  Zum Bezugstext

Wenn die Wasseruhr ausgetauscht wird, wird der aktuelle Zählerstand notiert. Danach sollte man auch einen Brief bekommen über den Austausch mit dem aktuellen Zählerstand. Eine neue Wasseruhr beginnt nicht bei Null sondern hat, durch die Prüfung im Werk ob diese auch den Vorschriften des Eichamtes entsprechen, einen gewissen Zählerstand. Ausserdem haben Wasseruhren auch eine Seriennummer so wie die Stromzähler. Bei der Ablesung der neuen Wasseruhr müsste auch die neue Nummer eingetragen sein. Zumal der Verbrauch bei der Ablesung ab dem Tag des Austausch abgelesen wird. Der Verbrauch von der alten Wasseruhr wird normalerweise von dem Installateur selber weiter gemeldet an die Gemeinde.
Gast (Hein-F)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sabine Hahnel vom 07.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Sabine,
dass sieht mir ganz nach einem Leck in der Hausinstallation aus, anders ist der hohe Verbrauch seit Mitte Mai nicht zu erklären.
Beobachte mal den Zähler, wenn nirgendwo im Haus Wasser entnommen wird, also alle Zapfhähne zugedreht sind (auch die Toilettenspülung!). Wenn sich dann am Wasserzähler etwas bewegt, brauchst du einen Installateur.

Grüße
Hein
Gast (Sabine Hahnel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2005

Hallo Norbert,

ich habe gerade deine Anzeige gelesen ,da ich auch auf der suche nach einer Antwort bin.
Denn ich habe das selbe Problem mit dem Wasserzähler,bei uns wurde am 17.05.2005 abgelesen mit einem Stand von 26m3 ,gestern am 06.06.05 habe ich abgelesen da waren es 42m3 und heute einen Tag danach sind es 43m3 ,obwohl wir den ganzen Tag arbeiten waren und keiner zu Hause war.Ich frage mich jetzt wo ist das Wasser hin.Hast Du den die Ursache rausgefunden? Der Zähler ist auch neu eingebaut.Vom Wasserwerk sagte mann uns, wenn der Zähler ausgetauscht werden sollte tragen wir die kosten?
Schreib mal wenn du schlauer geworden bist!ß
Danke,l.g.Sabine
Gast (Harald Acker)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.01.2005

Hallo Norbert,
zum Thema Zählerwechsel:
Der alte Zähler wird ausgebaut und der am Tag des Ausbaus angegebene Stand notiert und dem Kunden Schriftlich mitgeteilt. Danach beginnt eine Frist (Zeit)in dieser besteht die möglichkeit eines Einspruches.
Der Neue Zähler wird in der Regel mit einem Satnd von Null eingebaut und beginnt nach dem Einbau zu Zählen.
Die beiden Stände werden dann am Jahresende zusammenadiert und das gibt dann den Jahresverbrauch.
Aber nichts desto trotz sollte mann monatlich alle Zählerstände Gas Wasser Strom ablesen um einen Mehrverbrauch rechtzeitig zu entdecken und die Ursache zu beseitigen.
Gruß
    Harald!!!
Gast (Norbert B.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.01.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Udo K. vom 03.01.2005!  Zum Bezugstext

Tja, so denke ich mir das auch. Der neue Zähler stand beim Einbau auf Null. Ich habe mich auch mal etwas über die technische Seite der Zähler schlau gemacht und nirgends etwas gefunden, das auf eine Verstellmöglichkeit des Zählwerks hinweisen würde. In unserer gemeinde muß man den Zählerstand selber ablesen und auf einem Formular eintragen. Der Vordruck, den mein vater dafür bekommen hat, weist als bisherigen Zählerstand Null aus und nennt den Austauschtermin 01.07.2004. Nun ist das zwar keine Rechnung, aber sollte da nicht der letzte Stand des alten Zählers stehen?

Ich habe ach mal geschaut, was der Zähler macht, wenn kein Wasser entnommen wird. Aber da rührt sich nichts. Es kann also eigentlich auch kein Leck sein.

Gast (Udo K.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.01.2005

Hallo!
ich kenne es nur so, daß beim Einbau einer neuen Wasseruhr sowohl der Zählerstand der alten Wasseruhr als auch der neuen Wasseruhr dokumentiert wird, um dann den neuen Verbrauch bei der nächsten Ablesung feststellen zu können. Der Verbrauch bei der alten Wassruhr ist der letzte Ablesungsstand bei Ausbau minus Zählerstand der letzten Ablesung für vorherige Verbrauchsabrechnung. Zählerstand der neuen Uhr muß nicht zwangsläufig null sein.
MfG

Udo K.



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas