Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Wasserfiltersystem anscheinend unbedingt nötig!
Gast (Ralf Kunzel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005

Hallo,
ich war letztens auf einer Präsentation eines  Wasserfiltersystems, dass bis zu 99,99% aller Bakterien und Verunreinigungen mittels neuartigem Aktivkohlefilter in Verbindung mit UV-Licht Bestrahlung herausfiltert. Da ich mich bis jetzt nicht mit dem Thema Wasserqualität beschäftigt habe, somit leider nicht argumentativ dagegen halten kann, bitte ich hiermit einfach mal Eure Meinungen zu diesem Thema zu posten. Diese Präsentation war sehr plakativ aufgezogen (wer das nicht hat, der lebt nicht gesund), es geht mir hier auch nicht um Meinungen zu der Firma, die dieses Produkt anbietet, lediglich die Meinung zur Notwendigkeit bzw. Überflüssigkeit dieser Wasserfilterung.

Hier der Link:
http://www.espring.com/DE-DE/WhyEspring/doc8073.aspx?pgid=136

mfg ralf



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 23
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  06.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Cor de Vries vom 06.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Cor,

die Testergebnisse sind sicher in voller Länge gut lesbar online abzurufen - oder ???

Gruss

JB
Gast (Cor de Vries)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 14.03.2005!  Zum Bezugstext

Die Filter sind getestet und mit Volldruck  ist beobactet ob Keime ( nach Teilung) durch die kleinste membranPorien wachsden.

Dieses war nicht der fall. deshalb können wir garantieren das es einen Filtrationswert gibt von > 99,999999%  getestet von u.a.  GfPS Aachen, KIWA und VITO,  NSF  Zulassung  42 und 53
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  18.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 18.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

> Bei diesem seltsamen Begriff fehlte auch noch ein Kuck
> zum kompletten "degenerate matterkuckuck".
> Eine Definition findest Du unter
> http://www.dict.cc/browse/245.php

Sachen gibts - wenn das ne Wiki-Dictionary währe hätte ich ja schon einen Verdacht ;-)

Viel Spass oder besser Erfolg in Ägypten

Gruss

JB
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 18.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

keine Titel bitte ;-)

Bei diesem seltsamen Begriff fehlte auch noch ein Kuck zum kompletten "degenerate matterkuckuck".
Eine Definition findest Du unter http://www.dict.cc/browse/245.php

Aber es kommt noch schlimmer. Googel mal mit "degenerate water" ...
Natürlich gilt es sowas zu bekämpfen, ich mach mit und fange morgen in Ägypten gleich mal an.  :-))
Melde mich dann in 2 Wochen mit Erfolgsmeldungen zurück.

Beste Grüße
Wilfried
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Cor de Vries vom 14.03.2005!  Zum Bezugstext

Was er wohl mit "südliche Länder" meint ???

Bayern, Baden-Württemberg .. Frankreich, Schweiz denke auch Belgien liegt schon südlich von Cor de Vries.

Herr de Vries ich mag solche vereinfacht dargestellte Platzhalter nicht. Schon gar nicht, wenn sie für die Menge einleuchtend klingen, von ihnen aber nur an den Haaren herbeigezogen sind und zudem nicht einmal der Wahrheit entsprechen.

Gruss Lothar aus GR
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 18.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Sir Wilfried,

irgendwie musst du da mit deinem Plattdeutsch verkommen sein. Der Ausdruck "matterkuck" ist mir noch nie begegnet( auch nicht bei den beatnicks unter den Brücken von New York )wird wohl auch kein reines Oxfordenglish sein, da ich es in keinem meiner dictionarys und auch nicht bei der alten Tante Google finden kann.

Bleiben wir dabei, wir lassen einfach kein entartetes Wasser zu. Einverstanden ?

Gruss Lothar

Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 18.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

wenn "degenerate matterkuck" verdorbenes Material ist, warum soll es dann kein degeneriertes Wasser geben?
;-))
Und das dann die Filter degenerieren ist auch logisch.

Beste Grüße
Wilfried
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Cor de Vries vom 14.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Cor,

eines solltest du aus deinen Argumenten auf alle Fälle streichen, nämlich dass Wasser degeneriert !

Das gabs noch nie und wird es auch nie geben ! Ich stufe solche für ein menschliches Gehirn denkbaren Pseudo-Argumente hier als falsch am Platz und als unseriös ein.

Gruss Lothar
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Cor de Vries vom 14.03.2005!  Zum Bezugstext

@Cor

Verstehe ich das richtig???
Der Filter Holt mir das Blei und sonstwas aus dem Wasser.
Demzufolge kommt der Filter an den Ausfluss vom Wasserhahn oder wie.
Deine Aussage hinkt "meiner Meinung" nach ein bischen.
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  14.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Cor de Vries vom 14.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Cor de Vries,

Sie meinen, Wasserproblemen die sich in Stillstandszeiten in den Hausleitungen bilden, könnten Sie mit Filtern begegnen?

Die gleichen Probleme die Sie in den Leitungen vermuten, treten dann auch in Ihren Filtern auf - besonders eine Verkeimung und besonders gerne in Aktivkohle, die Sie empfehlen.
Überdies fressen Metallpartikel (stehende Ione) kleinste Löcher in die Membranen von dieser hochgelobten Osmoseanlagen.
Sie müßten also nach jedem Urlaub erstmal einen Filterwechsel durchführen. Da scheint es mir einfacher, sicherer und viiiiiiel billiger, das Wasser 5 Min. ablaufen zu lassen.

Beste Grüße
Wilfried

JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  14.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Cor de Vries vom 14.03.2005!  Zum Bezugstext

> Im Haus aber kann Trinkwasser, durch schlechte, alte
> Leitungen aber auch einfach durch eine zu lange
> Standzeit wegen Urlaub, leeres Hotel, oder einfach
> zu wenig Verwendung  degenerieren.  

Hallo Cor,

ich verrate Dir mal einen Geheimtip, aber pssst ist geheim ;-)
Einfach den Hahn aufdrehen und das "degenerierte" Wasser kurz ablaufen lassen - dann ist nämlich nur noch frisches Wasser in den Leitungen.

Aber, wie gesagt *pssst* bleibt unter uns, wenn das wer mitkriegt hast Du ja Dein bestes Argument verloren und kannst keine Filteranalgen mehr verkaufen ;-)

Gruss

JB
Gast (Cor de Vries)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.03.2005

Wie Sie wissen ist die Wassergesellschaft verantwortlich für die Qualität bis zum Haus.
Wenn die Qualität ausreichend ist , also innerhalbe Grenzwerten, ist alles ok.

Im Haus aber kann Trinkwasser, durch schlechte, alte Leitungen aber auch einfach durch eine zu lange Standzeit wegen Urlaub, leeres Hotel, oder einfach zu wenig Verwendung  degenerieren.  Keime aber auch sich lösende Kupferteile oder sogar Blei kommen ins Trinkwasser.
Das richtige Mikromembranfilter  zusammen mit ein ausgewähltes Aktiv Kohle verhindern diese Gesundheitgefährdende Situation und machen Ihr Trinkwasser sicher

Dabei ist Trinkwasser, wie wir alle wissen nicht überall gleich. mann bedenke die sehr schlechte Wasserqualität in südlichen Ländern  aber auch hier zu Lande gibt es Gebietssunterschiede.
Michael Schmidt
(Mailadresse bestätigt)

  12.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ralf Landwehr vom 11.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Landwehr,

zu Ihrer Antwort ... Ein Filter ist aber bei Metallenen Leitungen Vorschrift, aber nur da kleine Rostpartikel( hat Metall nun mal so ansich) die Funtion einiger Ventile beeinflussen könnten. ...

muss ich ergänzen, dass die Sicherstellung der Funktion von z.B. Ventilen eher sekundär ist (natürlich trotzdem wichtig), die normalen Filter (DVGW-geprüft mit Filterfeinheiten zwischen 80 und 110 µm) sollen Partikel (Sand, Späne etc.) die aus dem Versorgungsnetz eingeschwemmt werden können, abhalten, da diese in metallenen Rohrleitungen (und wohlgemerkt in Neuen Rohren) durch Ablagerung zu Korrosionsangriffen und -schäden  führen können. Bei alten Rohren, die schon eine (schützende) Deckschicht haben, bringt das Filter meist eh´nicht mehr viel und man kann darauf verzichten es nachträglich noch einzubauen.

Zu Sinn und Unsinn der vielen Filter zum Verschlimmbessern der Wasserqualität mit Aktivkohle, UV und wasweissichnochalles wurde sich schon mehrfach und ausführlich geäußert. Das macht in den seltensten Fällen Sinn und bringt meistens nur dem Verkäufer dieser Filter etwas.

M. Schmidt
Gast (Karsten Zühlke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.03.2005

Hallo Ralf,
die anbieter von Filtersystemen versuchen mit der Angst der Verbraucher auf Dummenfang zu gehen, da heutzutage ja jeder angst haben muss vergiftet zu werden, was aber totaler Unsinn ist. Das Trinkwasser wird durch die Wasserversorger und die Gesundheitsämter regelmäßig überwacht und im Trinkwasser dürfe überhaupt keine gifte und Bakterien -die Krankheiten oder Unwohlsein auslösen können - sein. Trinkwasser ist übrigens nicht steril und muss es auch nicht sein. Wer aber krankheitserrege im TW hat und deshalb eine Desinfektion bräuchte -was erst mal untersucht werden müsste -  der sollte dann mal seine Hausinstallation in Ordnung bringen. gifte wie Pflanzenschutzmittel haben im TW nichts zu suchen und brauchen mit A-Kohle auch nicht erfernt werden. Alles andere wie Calcium, Magnesium, Sulfate, Chloride usw. gehört ins TW, damit es auch nach etwas schmeckt. Destilliertes TW wäre furchtbar und auch noch total ungesund!

Gruß Karsten (www.trinkwasserspezi.de)
Gast (Ralf Landwehr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.03.2005

Mahlzeit zusammen.
So nun erstmal zu deiner das in Deutschland in die Netze eingespeiste Trinkwasser kann jeder auch Säuglinge unbedenkennt trinken, nicht umsonst gibt es ein derart hohes Regular für die TW Anforderunden.Ein Filter ist aber bei Metallenen Leitungen Vorschrift, aber nur da kleine Rostpartikel( hat Metall nun mal so ansich) die Funtion einiger Ventile beeinflussen könnten.

Liebe Grüße Ralf

So und nun an alle die ihre Wasser superschlagmichtot uv mit keine Ahnung was drangebaut verticken wollen. Liebe Leute hört auf, den Leuten immer so einen Scheiß zu erzählen. Lieb und schön das ihr eure Sachen verkaufen wollt, aber wir als Kundendienstmenschen müssen uns mit dem Problem fast Tag täglich auseinander setzten nur weil irgendeiner von euch den Leuten "Schrott" andreht. Verkauft doch gleich noch ne Heizdecke und ein Topfset dazu, dann habt ihr die Leute wenigstens richtig beschissen.

Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Klaus Badtke vom 26.01.2005!  Zum Bezugstext

Also am besten wir schaffen die öffentliche Trinkwasserversorgung ab und machen daraus eine öfentliche Wasserversorgung. Jeder pappt sich ein Filter
oder mehrere hintereinander ins Haus und lebt gesund, nie krank und wird 150 Jahre alt.
Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  01.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 01.03.2005!  Bezugstext gelöscht

Sehr geehrte Frau Maja,

Kalk ist nicht gleich Dreck!

Der Trick mit dem besser schmeckenden Wasser ist recht alt, wird jedoch bei so ziemlich jeder Vorführung verwendet. Das Gefilterte Wasser ist einfach ein kleinwenig kühler und schmeckt daher frischer.
Erreicht wird dieses z.B. durch:
Unterschiedliche Ausgangstemperaturen der Wasserproben (Das erste Glas aus der Leitung ist wärmer)
Unterschiedliche Temperaturen der Gläser (Unterschiedlich langes in der warmen Hand halten eines Glases).
Manchmal wird sogar einfach das Gefilterte Wasser einfach mitgebracht - kein wunder das das anders schmeckt!

Haben Sie denn auch diesen tollen "Elektrolysetrick" vorgeführt bekommen?  

Gruß Wilm
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Klaus Badtke vom 26.01.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Badtke,

nun aber bitte mal Butter bei die Fische.!!!

Sie sagen wörtlich und aus ihrer Überzeugung, es sei bekannt, dass sich in unserem Trinkwasser Hormon - und Tablettenrückstände befinden, diese aber nicht herausgefiltert werden, weil die Kosten zu hoch sind.

In einer anderen Internetdiskusion sprechen sie von zwei Unfällen mit Koli-Bakterien, von denen sie gehört haben.
Das lässt sich notfalls nachvollziehen, da sie die Gemeinden und den Zeitpunkt angegeben haben.Das sind aber auch Einzelfälle, wie sie leider schon mal vorkommen können wie jetzt gerade auch katastrophenbedingt in Südostasien.

Doch nun zu ihrem Missioniertrieb -- jedem so eine Filteranlage empfehlen zu müssen--.Ich erbitte von ihnen im Interesse aller Forumsleser einen klaren Fundstellennachweis über die von ihnen gemachten Aussagen bezüglich Pharmaka im Trinkwasser.

Oder sie sind so fair und geben zu, dass sie das nur vom "Hören - sagen" kennen.

Denn schliesslich ist das so ein wichtiges Thema, dass uns alle interessieren und beschäftigen sollte.

Und bitte achten sie darauf, dass in den Fundstellen nicht das Wasserforum als Quelle angegeben wird, sonst drehen wir uns im Kreis und sind so schlau wie vorher.

Vielen dank im voraus.

Lothar



Gast (Gerd-W. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005

Es ist überflüssig in Deutschland Trinkwasser zu filtern.
Gast (Herbert Schremmer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Klaus Badtke vom 26.01.2005!  Zum Bezugstext

Frage an Herrn Badtke:
Müsste man objektiverweise Ihre Feststellung "es ist bekannt, dass sich in unserem Trinkwasser Hormone und Tabletten-Rückstände finden" nicht dahingehend relativieren, dass schließlich die Herkunft des Trinkwassers eine Rolle spielt??
In Deutschland entfällt die Trinkwassergewinnung der öffentlichen Wasserversorger zu:  64,3 % auf Grundwasser, 26,5 % auf Oberflächenwasser und 9,2 % auf Quellwasser.
Eine signifikante Belastung könnte allenfalls - wenn überhaupt - im Zusammenhang mit Oberflächenwasser gesehen werden. Doch auch hier haben Untersuchungen ergeben, dass wegen des "Multi-Barrieren-Prinzips" bei der Wassergewinnung die Belastung mit Arzneimittelrückständen nicht überbewertet werden darf.
Aber, schon Luther prangerte an: "Angst verkauft sich gut".
MfG  H. Schr.
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005

Hallo Ralf,

um Deine Frage kurz und präzise zu beantworten: "Es ist überflüssig, wenn es um "Leitungswasser" geht."
Mit einer einzigen Ausnahme, der Enthärtung, zu der man, wenn man den unbedingt will, Ionenaustauscher oder UO-geräte einsetzen kann, besteht in Deutschland KEINE Notwendigkeit das "Leitungswasser" zu filtern oder in irgendeiner anderen Art aufzubereiten.
Geräte zur Wasseraufbereitung machen da Sinn, wo entweder bestimmte Eigenschaften des Wasser benötigt werden, z.B. bei der Herstellung von Pharmazeutika oder der das Wasser qualitativ nicht der Trinkwasserverordnung entspricht, z.B. bei eigenem Brunnen oder (bestes Beispiel) bei den Wasserversorgern selbst.

Also: " A penny saved is a penny earned "

In diesem Sinne

Gruss

JB
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005

Man reiche dem guten Mann bei der Präsentation 1 Liter Wasser in dem man z.B. unter seiner Beobachtung einige Abführtabletten auflöst. Danach fordere man ihn auf das Wasser mit seiner Filtrationsanlage aufzubereiten und dann eine gute Portion zu verkosten. Wahrscheinlich wird man schon aus seiner Reaktion auf diesen Vorschlag einiges über die Wirksamkeit des Filters ableiten können.

Gruß
H2O
Gast (Klaus Badtke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.01.2005

Hallo,
ich kann dir nur ein Umkehrosmosegerät empfehlen.
Natürlich gibt es auch hier Qualitäts-und Preisunter-
schiede.Habe selbst seit Jahren eine Filteranlage und
möchte diese nicht mehr missen denn man hat immer sauberes Trinkwasser, das uns auch die Trinkwasserver-
ordnung vorgibt aber dies nicht einhält. z.B. es ist
bekannt, das sich in unserem Trinkwasser Hormon und
Tabletten-Rückstände befinden diese aber nicht heraus-
gefiltert werden,da die Kosten zu hoch sind.
Eine Probeuntersuchung ca. 500Euro diese müßten wiederum auf den Bürger abgewälzt werden. Befasse mich
schon seit 5Jahren mit Trinkwasser und empfehle jedem
so eine Filteranlage.
Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
mfg.
K.Badtke  



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas