Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Umrechnung ppm in mgl bzw. mmolm kolloidales Silber im Wasse
Gast (Opilibus)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005

Hallo,

ich möchte folgendes Wissen:
Wie kann ich eine Angabe von z.B. 100ppm Silber in Wasser umrechnen in die Einheit mg/l bzw. mmol/m?
Hab leider in der Schule nich so recht aufgepasst :-)

Hintergrund:
Einige Leutchen haben wohl mal wieder den Stein bzw. das Wasser der Weisen gefunden: "kolloidales Silber".

Na ja, solange es nur ihr Geld kostet, ist da ok, wenn man aber davon statt gesund evtl. krank werden kann, dann sollte wohl davor gewarnt werden.
Viele nette Internet-Anbieter bieten derzeit z.B. diese Wässerchen mit Konzentrationen bis zu 100ppm an. Ich weis zwar, daß dies Parts per Million heist, jedoch der für die Trinkwasseraufbereitung zulässige Wert für Silber (TWVo Anlage3(zu5Abs.1u.2))gibt 0,08mg/l oder 0,7mmol/m an.
Wie kann ich diese Werte vergleichen?

Ich wußte bisher, daß die Fa. Katadyn mit Micropur ein Produkt anbietet welches auf Siberionenbasis Wasser entkeimt und war daher etwas unkritisch. Nach etwas Internet-Recherche, stieß ich aber auch auf Infos, welche aus ärztlicher Sicht auch auf Risiken hinweisen, die bei zu großer und zu langer Aufnahme von Silber warnen. Dies führt zu Argyrie oder Grau-Krankheit.
Auf Nachfrage diesbezügl. bei Katadyn bekam folgende Antwort:
Zitat:
"Wir stellen Micropur zur Verwendung in der Wasserentkeimung- und Haltbarmachung  her, gemäß der Deutschen Trinkwasserverordnung. Dort ist genau geregelt, wieviel Silber dem Wasser zugesetzt werden darf. Silber wird in der moblilen Wasseraufbereitung verwendet aber nicht in Wasserwerken. Die deutsche Trinkwasserverordnung regelt genau welche und in welchen Mengen Zusätze im Wasser verwendet werden dürfen."
"Die sogenannte "Grau"-Krankheit können Sie mit Micropur nicht bekommen, da man ja Micropur nicht in hohen Dosen und ständig über Jahre zu sich nimmt. Nur dann tritt die Krankheit auf."

Nun nehme ich an, daß, wenn auch mit den neuen "Wundermitteln" der Grenzwert nicht überschritten wird, die Leutchen rein gesundheitlich wenigstens auf der sicheren Seite wären.
Aber da bräuchte ich mal etwas Nachhilfe.

Chemiker oder Physiker ans Werk!

Schon mal herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Opilibus



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 34
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  12.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Redecke vom 11.11.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,

natürlich kannst Du mich gerne wörtlich zitieren.

Schön das Du den Text auch grammatikalisch überarbeitet hast (das Parameter) *tststs* ;-)

Gruss

JB
Gast (Michael Redecke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 10.11.2005!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für Eure Antworten. Endlich mal keine harrassing emails.

JB: habe die Seite nach Deinen Informationen korrigiert, hoffe du hasst nichts dagegen dass ich Dich wörtlich zitiere, würde ansonsten den Satz notfalls umformulieren.

Lothar: Malaika rostet gerade in Südsizilien. Ein Jammer. Werde erst im Januar runterfahren mit allen 2 und Vierbeinern. Griechenland ist erstmal nicht drin da wir wg der Hunde nicht fliegen können. Sie wird wohl in die Ostsee hoch kommen, ein grosses Problem ist noch die starke Strömung der Rhone (vor allem bei Lyon) und der Tiefgang (1,85 m).

Wenn jemand noch Fehler finden sollte: email
Gruss Michael
H2O
(gute Seele des Forums)

  10.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Redecke vom 10.11.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,

ich habe mich ebenfalls sehr an der Deiner Zusammenstellung erfreut.

Gruß
H2O
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  10.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Redecke vom 10.11.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,

zunächst einmal Chapeau !

Du hast eine gute und wichtige Seite erstellt.

Zum Thema Silber und Trinkwasserverordnung müsste aller allerdings eine kleine Korrektur vorgenommen werden - Hintergründe dazu:

Bis 2001 enthielt die TrinkWV in Anlage 3 (chemische Parameter) einen Grenzwert von 0,01 mg/l für Silber. Mit der Novellierung der TrinkWV im Jahre 2001 wurde dieses Paramter ersatzlos gestrichen, da es in der Praxis irrelevant wurde, da Trinkwasser von sich aus generell kein messbares Silber in der o.g. Konzentration  enthält und die vorgeschriebenen regelmäßigen Messungen den Versorgern nur unnötige Kosten aufbürdeten.
Aktuell wird Silber in 11 Teil 3a der TrinkWV als zulässiger Aufbereitungsstoff (zur Konservierung in Kleinanlagen) aufgeführt - allerdings mit der sehr wichtigen Einschränkung, dass ein Gebrauch nach TrinkWV nur im Ausnahmefall und nicht systematisch erfolgen darf. Für einen solchen Ausnahmefall ist der Grenzwert 0,08 mg/l festgesetzt.
Generell ist die TrinkWV so zu interpretieren, dass GAR KEIN messbares Silber im Trinkwasser sein darf.

Gruss

JB
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  10.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Redecke vom 10.11.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,

schönen Dank für den Link. Schon eine schöne Sammlung, in der ich gerne stöbern werde, wenn dises nicht alltägliche Thema wieder mal aufkommen sollte.

Falls ihr mit der Malaika mal in Richtung GR kommen solltet, herzlich willkommen im Golf Alkionides !

Lothar   ( http://www.alkionides.info


Gast (Michael Redecke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.11.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 07.02.2005!  Zum Bezugstext

Habe Eure Diskussion aufmerksam verfolgt und fand sie sehr interessant.
Hier habe ich Daten zu Silber, und der Werbung mit silberhaltigen Produkten sowie mögliche Gefahren zusammengefasst:

http://www.redecke.de/michael/silber.htm

(Text ohne Werbung)

Michael
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 10.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,

ich habe inzwischen den Link angeschaut.

M.W. sind (zumindest für die antibakterielle Wirkung) die Ag+ -Ionen verantwortlich. Diese bilden sich allerdings auch aus metallischem Ag in geringen Mengen, wenn solches im Wasser ist. Dass z.B. 1 mg/l koll. Ag wirksamer sein soll als 1 mg/l Ag+, müsste erstmal bewiesen werden.

Zudem sehe ich immer wieder, dass Dinge miteinander verbunden werden, die nichts miteinander zu tun haben. In diesem Fall wird "antibakteriell" mit "gesundheitsfördernd" gleichgesetzt. Das mag bei der Aufbereitung mikrobiologisch nicht einwandfreien Wassers oder bei der Behandlung von Infektionskrankheiten in gewissem Maße gelten, wenn jedoch von einer Anwendung als allgemeines Gesundheitsfördermittel die Rede ist, wäre ich mit solchen gedanklichen Verknüpfungen äußerst vorsichtig.

Grüße Heiner


http://www.wissenschaft-technik-ethik.de

Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  11.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 10.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,

wenn ich es richtig verstanden habe, macht die Messung nur Sinn als Differenzmethode. Entmineralisiertes Wasser messen. Mit Silberionen versetztes Wasser messen und erste Messung abziehen. Wenn man die etwa 18 % Metall als Konstante mit hinein nimmt, vielleicht ein guter Näherungswert.
Aber die Silberionenvariante wird ja von den Ag-Fans zum Teil verworfen als nicht oder weniger wirksam.

Vielleicht sollte ich unser Wasser doch mal analysieren lassen. Vielleicht habe ich bei meinen 2650 S/cm eine Silbermine ohne es zu wissen? Die graue Farbe im Gesicht geht aber mit Seife ab, smile.

Gruss Lothar
H2O
(gute Seele des Forums)

  11.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 10.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee, Heiner und Wilfried,

wenn ich das richtig verstehe wird das kolloidale Silber durch Elektrolyse in destilliertem Wasser erzeugt. Das an der Anode aufgelöste Silber liegt anschließend zu 80-85 % in ionischer Form und nur zu 15-20 % in partikulärer (metallischer, kolloidaler) Form vor. Die Menge des Silbers in ionischer Form kann durch Messung der Leitfähigkeit näherungsweise bestimmt werden. Durch Einführung eines Rechenfaktors wird dann wohl entweder die aufgelöste Silbermenge oder die Menge des kolloidal abgeschiedenen Silbers errechnet. Eine Berechnung der metallisch abgeschiedenen Ag-Menge über die zugeführte Strommenge ist nur dann möglich wenn man die kathodische Stromausbeute kennt. In diesem Fall ist die Stromausbeute an Anode und Kathode deutlich unterschiedlich (Silber in metallischer Form neben Silber in ionischer Form). Der Faktor 1,118 mg/As kann also für die kathodische Abscheidung nicht verwendet werden ( nur ca. 15- 20% des Silbers liegen  metallisch vor).  Die Messung des kollidalen Silbers über die Leitfähigkeit ist wie Heiner schon geschrieben hat, auch aus meiner Sicht nicht möglich. Man misst das Silber in ionischer Form und rechnet dann um. Entsprechend ungenau ist das ganze Verfahren.

Gruß H2O

Gast (Wilfried)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2005

Hallo JB und Heiner,

für die ppm-Bestimmung von Salzen gibt es nach Recknagel-Sprenger tatsächlich eine Faustformel in Bezug auf die el. Leitfähigkeit der Lösung.
Annähernd entspricht 1 Micro-Siemens/cm = 0,55 mg NaCl/l bei 20 C
Natürlich darf man das nicht für Silberionen anwenden.
Da ließe sich höchstens was über einen gemessenen Strom errechnen, weil ja gemäß Definition 1 A aus einer Silbernitratlösung 1.118 Milligramm Silber ausgalvanisiert - jedenfalls war das vor 40 Jahren so...

Beste Grüße
Wilfried
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  10.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 10.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Heiner,

na dann schau Die die Seite mal selber an *g*

http://www.silvermedicine.org/colloidal-silver-ppm.html

Gruss

JB
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 09.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,

"Wenn ich das richtig verstanden habe entspricht die ppm-Angabe ungefähr dem Leitwert der betreffenden Flüssigkeit (wenn aus demineralisierten Wasser hergestellt) in S/cm. Das kann zwar nur sehr ungenau sein, aber bei Definitionen, die sich um den Faktor 10 unterscheiden, könnte man so vielleicht eine ausschliessen. Wie der Leitwert "reinen" Wassers sich bei Zugabe von reinem Silber verhält müsste ja wohl irgendwer rausbekommen. "

Leitwert und ppm in einen Topf geworfen? Habe ich das richtig verstanden? Das wäre ja allein schon ein dicker Hund.

Wenn ich reines Silber (metallisch, feinverteilt) reinem Wasser zusetze, dürfte sich der Leitwert fast gar nicht ändern, da die Silberteilchen sich ja nicht berühren und somit auch weiterhin das Wasser den Leitwert bestimmt. Allerdings ist das wohl nicht ganz realitätsnah, da man normalerweise das kolloidale Silber durch eine reduzierende Fällungsreaktion erzeugt. Danach hat man natürlich kein reines Wasser mehr. (Durch eine Dialyse z.B. könnte man die Silber"lösung" aber wieder weitestgehend von gelösten Ionen befreien.

Grüße Heiner
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  09.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 09.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

als aufgeklärtem Deutschen im frühen 21. Jahrhundert fallen einem beim flüchtigen Betrachten dieser Seite die Augen aus ;-)
Was auf den ersten Blick als neutral und mit wissenschaftlichen Studien belegt scheint, entpuppt sich beim näheren hinsehen als eine Art Selbsthilfegruppe für Junkies, die mitbekommen haben das gestrecktes Heroin in der Stadt verkauft wird und jetzt Tips austauschen, wie man "harmlos" doch an seinen Stoff kommt - natürlich durch "ganz selbstlose" Vermittlung (via Links) durch den Seitenbetreiber.
Liest man den Disclaimer genauer, merkt man das sich der Betreiber anscheinend aus der Verantwortung stehlen will, indem er jeglichen Bezug zu medizinischen Ratschlägen (obgleich die Seite damit vollgepflastert ist) von sich weist und sämtliche Schilderungen als fiktional bezeichnet - na das is ja mal ne Scheinheiligkeit, da können unsere Wasserinformierer nichtmals ansatzweise mithalten ;-)
Wenn unter Überschrift "Der Beweis: Über 95% der Patienten haben keine Nebenwirkungen" eine Studie (mit der lächerlichen Stichprobengrösse von 216 Leuten, die auch noch online (wer weiss wo) an einer Befragung teilgenommen haben *g*) zitiert wird, bei der 9 dieser 216 mittlere bis schwere Nebenwirkungen angeben, ist das hahnebüschend und eigentlich skandalös.

Zumindest habe ich dort eine Beschreibung gefunden, wie ein Hardcorechemiker wie Du oder H2O *g* u.U. die richtige Antwort auf die eigentliche Frage geben könnte, obgleich ich die dort beschriebene Messmethode äussert seltsam finde. Wenn ich das richtig verstanden habe entspricht die ppm-Angabe ungefähr dem Leitwert der betreffenden Flüssigkeit (wenn aus demineralisierten Wasser hergestellt) in S/cm. Das kann zwar nur sehr ungenau sein, aber bei Definitionen, die sich um den Faktor 10 unterscheiden, könnte man so vielleicht eine ausschliessen. Wie der Leitwert "reinen" Wassers sich bei Zugabe von reinem Silber verhält müsste ja wohl irgendwer rausbekommen.

Gruss

JB
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  09.02.2005

Hallo nochmal,

habe gerade einen interessanten Link gefunden, welcher dann, wenn man etwas blättert und auch anderen links folgt, ein recht gutes Bild von der "kolloidales Silber Szene" gibt. Interessant auch Angaben zur höheren Dosierung bei lebensbedrohlichen Infektionen und so weiter.

http://www.silvermedicine.org

Leider auf "plattdeutsch"

Gruss Lothar
Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Danke JayBee,

ist aber scheinbar nur ein Darstellungsfehler, in der Datenbank sind alle Daten richtig abgelegt...

Werde mich aber gleich mal dranzetzen!

Gruß Wilm
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,

hier ist Lothar, nur falls da wieder was vertauscht würde.
Habe das inzwischen gelesen. Muss man noch vertiefen.

Gruss Lothar
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

@ Wilm: mit dem neuen Forumssystem scheint was nicht zu funktionieren. Nachdem ich Lothar geantwortet habe wurde sein Name beim von mit beantworteten Beitrag durch meinen ersetzt ;-)
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

wenn Du mal den Auszug aus dem Arzneimitteltelegramm liest, den ich untern gepostet habe wirst Du erkennen das dem nicht so ist.

Hier ist der Link:
http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0210_a.php3

Sehr interessant sind auch die Links, die auf folgender Seite angegeben werden:
http://www.med1.de/Forum/Archiv/Alternativmedizin/76439/

Desweiteren geht Insidern ein Licht, wenn sie sehen, welche Produkte von den Anbietern dieser "Heilmittel" noch angeboten werden, z.B. Noni-Saft. Wohlgemerkt: Ich spreche hier nicht von Katadyn u.ä. sondern von denjenigen, die das Produkt als Heilmittel verkaufen und verordnen.
Hier geht es nicht um harmlose Wasserwirbler-Verkäufer sondern um wirklich harte Fälle, die den Kunden einen echten Schaden zufügen.
Alles in allem denke ich mittlerweile, das hier ein wirklich ernsthaftes Problem vorliegt, das man auf gar keinen Fall verhamlosen sollte, so das ich mich für meinen sarkastischen Kommentar am Diskusionsanfang entschuldigen muss - es geht i.d.T. nicht nur um Eso-Heinis.

Gruss

JB
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Opilibus vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,

ich denke, dass hilft bei entsprechender Menge tatsächlich dem Wachstum von grauen Zellen. Daher ja auch Graukrankheit genannt. Im Gehirn würde es ja nicht stören nur die allgemeine Vergrauung der Haut stellt ein kosmetisches Problem dar. Das ist aber auch schon alles, was bis jetzt als nachteilig eingestuft wurde.

Ist dem wirklich so?

Gruss Lothar
Gast (Opilibus)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wasserforum,

@H2O: interessanter Link! den mit Fr. Jacobs kannte ich schon und hat mich überhaupt zu der ganzen Recherche veranlaßt,
@all: allerdings wird bei diesem Link der Eindruck erweckt, daß das Produkt Micropur von Katadyn ähnlich zu bewerten ist wie das sog. "kolloidale Silber" auf dem Markt der Möglichkeiten.

Das sehe ich aber ganz anders, sachgemäße Anwendung vorausgesetzt (Beipackzettel usw.)hat das durchaus sein Einsatzgebiet:

1. Auch hier gilt doch: erst die Menge macht das Gift!
lt. Katadyn wird die deutsche TVO eingehalten also max. 0,08mg/l für behandeltes Wasser (hatte ich früher schon mal gepostet), die "Silberverkäufer" bieten von 10-100mg/l Zeug an was als z.B. vorbeugend eingenommen werden soll, (zwar dann in einer kleiner Gesamtmenge, da es ja primär nicht um die Wasser- bzw. Nahrungsaufnahme geht, aber immerhin um den Faktor 125-1250 mal mehr!!) Auch gibt es diese Silber-Selfmade-Sätze, hier kann das zuhause keiner mehr nachvollziehen was er sich da an Konzentrationen reinkippt.
2. Micropur und Co. ist nur zur kurzzeitigem Gebrauch gedacht, sonst gibts viel effektivere Sachen,
3. auch z.B. bei der Malaria-Prophylaxe muß ich zw. den oft massiven Nebenwirkungen oder der Ansteckung wählen,(jedenfalls meine Erfahrung)
4. zu guter letzt, denke ich einfach, wenn Katadyn auch nur den leisesten Verdacht hätte, daß zu. B. an dem Micropur (mit Silber) was faul sein könnte, bin ich sicher, daß schnell vom Markt nehmen würden, da sie ja mit den Filtern ect. noch andere gute Produkte anbieten. Durch Festhalten an einem Risiko-Produkt, gefährden sie sonst ihr gesamtes Unternehmen (sh. aktuell Bayer-Lipobay u.a.)

Nicht das Kindlein mit dem Silberbad ausschütten!

Wie dem auch sie - vieleicht ist das SuperSilber (das bei den Internetten Händlern die alles versprechen und nix h...)doch nicht so schlecht wir wir hier alle meinen ..... soll es nicht die Grauen Zellen fördern ...?!!! :-(



Gast (Wilm T. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,

mich würde der Link auch sehr interessieren!

Gruß Wilm T. Klaas
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

oops, link vergessen:

http://www.agfischer.chemie.uni-konstanz.de/~becks/outdoor/katadyn.php

Gruß
H2O
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Opilibus vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Vielleicht ist der folgende link noch ganz interessant. Unter anderem ist auch ein weiterführender link auf die homepage einer "Silbergeschädigten" zu finden, die das Thema aus ihrer Sicht behandelt.

Gruß H2O  
Gast (Opilibus)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wasserfreunde,

@jaybee: Du hast wie ich sehe schon selbst einiges gefunden. Solche Produkte laufen wohl unter Nahrungsergänzungsmittel und fallen daher eben nicht und das Arzneimittelgesetz. Diese Herstellerfirmen könnten garnicht die Zulassungskosten aufbringen für Tests usw. ganz davon abgesehen, daß das auch keiner probieren würden, weil die insgeheim alle ahnen, daß das Zeug eher schadet als nützt. In USA werden solche Firmen von der dort zuständigen Aufsichtsbehörde (FDA, FTC) regelmäßig verdonnert ihren Händlern und Kunden mitzuteilen, daß ihr Mittelchen eben keinen Nachweis hat daß z.B. 650 versch. Bakt.+Viren tötet oder bei Aids und Krebs ganz tolle Erfolge zu erwarten sind. Zu deutsch die Hersteller können zwar per Gericht gezwungen werden, zuzugeben, daß sie die Leute angelogen haben damit die das kaufen, aber ein Verkaufsverbot gibts wohl noch nicht. Gibt wohl noch zu wenig Tote ;-)

@Desalini: bei der Fa.Katadyn gibt es eine tolle "Wasserfibel" als PDF, mit Tipps rund um Wasser, Qualität usw. da findest du auf Seite 16, daß Silber u.a. auch für Desinfektionszwecke benutzt wird, es hat aber seine Grenzen, per Mail hatte mir eine Katadyn-Mitarbeiterin geschrieben, daß Sie Micropur classic (mit Silberionen)als "Reisebegleiter" nur für nördl. Breiten empfehlen kann, z.B. in Afria, Asien empfiehlt sie Micropur forte mit Chlor.

@all: die eigentliche Frage nach der Konzentration (ppm): hier hab ich im www die gleiche Aussage gefunden wie von H2O: 1ppm ist demnach 1mg/l
Weiterhin fand ich eine Aussage, daß in USA der Grenzwert für Silber im Trinkwasser 10x höher liegt wie bei uns nämlich bei 0,1mg/l

Besten Dank für die vielen Beiträge!
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Desalini vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Desalini,

Zitat: "Es geht um Wasserkonservierung, nicht um Desinfektion"

Leider nicht, es geht darum, das diese Flüssigkeit oral zu sich genommen wird, verdünnt und unverdünnt - es wird als Allheilmittel angepriesen. Google doch mal nach dem Begriff und unter den ersten 20 Treffern sind ca. 10 die kollodiales Silber als "Heilmittel" anbieten, teilweise mit abstrusen Aussagen und Aussagen wie "es kann keine Überdosierung geben, das schlimmste was Ihnen passieren kann, ist, dass einige Darmbakterien mit entfernt werden".

Copy&Paste aus dem Arzneimitteltelegramm:

"Zubereitungen mit kolloidalem Silber enthalten Silberpartikel von wenigen tausendstel Millimetern. Sie werden nicht als Arzneimittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel und meist als Tropfen oder Tabletten angeboten. Nach Untersuchungen der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA überschreitet der tatsächliche Silbergehalt in einigen Produkten die angegebenen Mengen um bis zu 24% (1).
Nach den zahlreichen Interneteinträgen sollen die Mittel nicht nur gegen virale, bakterielle oder parasitäre Infektionen wirken, sondern selbst bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie AIDS oder Krebs. Die Versprechungen die für Nahrungsergänzungen unzulässig sind lassen sich mangels Daten nicht nachprüfen (vgl. a-t 2001; 32: 49-50). Wir finden keine randomisierte klinische Studie zur Wirksamkeit von kolloidalem Silber."
Dem unbelegten Nutzen stehen bei längerfristiger oraler Einnahme erhebliche Risiken entgegen. Am bekanntesten ist Argyrie, eine irreversible schiefergraue Verfärbung von Haut und Schleimhäuten durch Einlagerung von Silbersalzen. Geschmacksstörung, Geruchsempfindlichkeit sowie zerebrale Krampfanfälle sind beschrieben (2,3). Nach Ergebnissen einer epidemiologischen Studie ist eine erhöhte Missbildungsrate bei Neugeborenen durch Silberaufnahme der Mutter während der Schwangerschaft nicht auszuschließen (4).
Wegen beträchtlicher Risiken und unbelegten Nutzens raten wir von der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit kolloidalem Silber ab. Herstellerangaben, die die angeblich unbedenkliche Anwendung sogar für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder propagieren, sind unverantwortlich, Red."

Gruss

JB
Gast (Desalini)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005

Vielleicht sollte man einfach mal den Beipackzettel genauer lesen.
Diese Lösungen von sog. kollialem Silber sind hauptsächlich für die Konservierung von Trinkwasser gedacht. Meist findet man eine Angaben wie, 10 Tropfen auf 10 Liter und bei einem Hersteller auch einen weiteren Hinweis "Wir verkaufen Ihnen das gute kolloidale Silber nur als Pflanzenschutzmittel.
Was Sie damit machen, überlassen wir Ihrer Erkenntnisfähigkeit."

Das Präparat Micropur MT-5 gibt es z.B. in Tablettenform. 60 Tabletten für je 5 Liter Wasseraufbereitung.

Da diese Präparate oft auf sog. Outdoor-Seiten angeboten werden, aber auch bei selbsternannten Wasserspezialisten, sind die selbstgebastelten Beschreibungen Und Anwendungsvorschläge oft hahnebüchener Unsinn. Wie gesagt, den Beipackzettel beachten.

Und: Es geht um Wasserkonservierung, nicht um Desinfektion! Verkeimtes Wasser wird auch mit kollialem Silber nicht keimfrei.

Beste Grüße
Desalini
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Opilibus vom 08.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Opilibus,

ich hätte mal eine Frage an Sie, da Sie Sich ja anscheinend intensiver mit dem Thema beschäftigt haben. Nach meiner flüchtigen Internetrecheche gestern abend, hatte ich den Eindruck diese Flüssigkeit wird als "Natur"-Arzneimittel angeboten. Wahrscheinlich müssen hierfür "leider" nicht die strengen Normen der Arzneimittelzulassungsverordnung eingehalten werden - aber müssen die Hersteller/Vertreiber nicht eine Unbedenklichkeit bezüglich der gesundheitlichen Gefahren der Inhaltsstoffe angeben bevor sie auf dem deutschen Markt diese Mittel anbieten oder steche ich jetzt ohne es Wissen in ein Wespennest ;-)
Würde mich mal interessieren.

Gruss

JB
Gast (Opilibus)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 07.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

erstmal herzlichen Dank für die schnellen Antworten!
@jaybe: Danke für den Hinweis mit den 0,01mg/l Ich war in der falschen Tabelle, der Hinweis "nur bei nicht systematischem Gebrauch" hatte mich auch irritiert, ich denke hier gehts z.B. um sowas wie Micropur-Einsatz für den Notfall oder so
@H2O+Lothar: auch wenn ihr euch noch nicht ganz sicher seid, hab ich jetzt schon eine bessere Vorstellung, von dem Thema, danke! Persönlich tendiere ich mal zu dem Vorschlag von H2O, aber da liegt dieses Wundermittel auch einen guten Faktor über dem was wohl gut täte. Am sichersten, wäre wohl eine Wasseranalyse!? Hab hier auf der HP was von Wassertests gelesen, allerdings gibts da wohl keinen spezifischen Silber bzw. Schwermetalltest. Eigentlich möchte ich ja nur diese Konzentration wissen. Habt ihr vielleicht dazu einen Tipp?

Nochmals vielen Dank!

P.S.: es sind leider nicht mehr nur die "Eso-Heinis" welche sich auf sowas einlassen. Wie gesagt, solange den Leutchen nur das Geld abgezockt wird, kann ich mit leben. Aber das meiner Ansicht nach die Käufer von dem Zeugs möglicherweise (wenn auch unwissend) vergiftet werden geht mir etwas zu weit. Komisch, das da kein Gesundheitsamt o.ä. was macht?? In USA wurden einigen Firmen vom Staat verboten derartige Versprechungen zu machen. Einige Ärzte in Deutschland wissen wohl auch um dieses Thema. Na, ja, aber das gehört wohl nun nicht mehr in dieses Forum. Trotzdem Dank Euch :-)
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 07.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,
im Prinzip hast Du recht, du hast auch parts per million berechnet allerdings bezügl.des Volumens. Üblich ist aber die Berechnung über das Gewicht. Folgendes habe ich zur Definition von ppm gefunden:

Abbreviation for Parts Per Million. Often used to describe the concentration of chemicals dissolved in water. There are one million parts in a litre, so the term is basically equivalent to milligrams per litre (mg/l).

Gruß
H2O
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 07.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,

ich habe Volumen zu Grunde gelegt und du nimmst das Gewicht von Wasser für die 100 ppm und liegst dadurch auch Faktor 10 niedriger.
Was spricht gegen die volumetrische Betrachtung bei einem Gemisch ?

Gruss Lothar
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005

Aaaargh !
Habe jetzt selber mal im Netz nach diesem "kolloidalem Silber" gesucht - so langsam verliere ich jeglichen Glauben an die Vernuft.
Da kommen diese Eso-Heinis hier an und streiten bis aufs Blut über ppb-Konzentrationen irgendwelcher Stoffe und lehnen wenn möglich Salze im Wasser ganz ab und jetzt schütten die sich Silber in ihr Wasser *SCHREI*
So viel Dummheit muss bestraft werden, hoffentlich macht zu viel Silber zeugungsunfähig, dass die sich nicht auch noch vermehren *g*

Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles erdenklich Gute im Kampf gegen diesen Schwachsinn !

Gruss

JB
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 07.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

aus meiner Sicht stellt sich die Berechnung etwas anders dar. Gehen wir vereinfacht davon aus das 1 Liter Wasser genau 1 kg wiegt dann entspricht das
1 000 000 mg. 1 ppm davon sind dann 1 mg und 100 ppm/Liter entsprechen dann einer Konzentration von 100 mg/l Silber. Bei einem Atomgewicht von 107,88 g/mol entspricht das dann 100/107,88 = 0,92 mmol/Liter

Gruß
H2O
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005

Hallo Opilibus,

nach TVO (Anh.4/3) sind sogar nur 0,01 mg/l bzw 0,1 mmol/m zugelassen.
Stellt sich nur die Frage als was diese schwermetallene Esenz verkauft wird und welche Vorschriften anwendbar sind, dies muss nämlich nicht die TVO sein. Bei Naturarzneimitteln gelten andere Vorschriften, mit denen ich mich allerding nicht auskenne ;-)

Gruss

JB
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.02.2005

Hallo,

mal abgesehen, wie die zu dieser Konzentrationsangabe kommen, ergäbe das eine prozentuale Konzentration von o,1Promille und das kann man wiederum bei einem Liter Wasser als Volumen von 0,1 ml sehen, was bei der Dichte von Silber mit 10,5 dann 1,05 Gramm Silber entspräche und  somit zu 1,05 Milligramm pro Milliliter oder 1005 mg/l entspräche.
Denke mal, das gibt nicht nur die typisch graue Haut, sondern auch noch silberne Haare und Zehennägel.

Meint man jedoch mit 100 ppm Einhundert Silberatome, die einzeln gezählt wurden, smile, dann ist es natürlich weniger. Nur diese Einheit ist ausser für Konzentration meiner Meinung nach dann vollkommen undeffiniert, denn man muss um auf dem Teppich zu bleiben dann eine Million Wasseratome dagegen setzen und nicht einen Liter. Dann liegen wir wieder  hoch.

Diese Mischung, so scheint es mir, wäre dann für das Tränken eines Keramikfilters geeignet, damit der nach dem Brennen antibakterizid wirkt aber niemals zum menschlichen Genuss.

Vielleicht sollen ja auch nur ein paar Tropfen davon auf einen Liter Wasser gegeben werden, dann wären wir im Bereich der Trinkwasserverordnung angelangt.

Gruss aus GR

Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas