Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Neues Verfahren der Wassergewinnung
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  17.02.2005

Hallo Freunde des Wassers,

ich möchte Euch kurz eine aktuelle Meldung vorstellen, die mir heute unter die Augen gekommen ist:

http://www.aqua-society.com/A_D_Aktuelles_details_amcotedivoire.htm

Hat irgendwer von schon mal nähere Details von diesem durchaus interssanten Konzept gehört - z.B. Daten für den nötigen Energieaufwand oder spez. Kosten des so "geförderten" Wassers ?

Gruss

JB



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 13
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Denise Hagen vom 03.02.2009!  Zum Bezugstext

hallo


sodis.ch ist doch online, wo ist das Problem?
die andere ist schon uralt

Gruss

Uli
Gast (Denise Hagen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.02.2009

Die angegebene Webside gibt es net
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  13.02.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dirk N. vom 13.02.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Dirk,

einer von uns beiden verwechselt da wohl etwas.

Unter Wassergewinnung verstehe ich etwas anderes als unter Wasseraufbereitung. Wenn du mal unter der Forensuche nach Sodis schaust, solltest du auch fündig werden. Das nur zum Neuigkeitsgrad.

LG aus GR

Lothar
Gast (Dirk N.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.02.2008

....habe beim stöbern,- wie JayBee ebenfalls ein neues Verfahren der "Wassergewinnung" gefunden.....allerdings erheblich günstiger.
http://www.sodis.ch/
gruss dirk
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  08.02.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 18.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

in diesem Thread habe ich offenbar schon zwei Mal die Antworten verpennt. Du hast für 20g Recht. Wenn ich von 50% ausging, macht das 100.000 m3. Da hatte ich zu später Stunde offenbar das Komma nicht mehr erkennen können :-))

Und Silvester 2007 mochte ich den Mädels wohl auch kein Referat mehr vorbereiten.

Zum Beitrag von Ralf: 20 Liter Wasser pro Tag durch Entfeuchtung zu gewinnen, würde bei vorherigen Bedingungen bedeuten, dass rund 2.000 m3 Luft ventiliert und unter den Taupunkt zu kühlen sind. Das kostet teuere Energie...

Beste Grüße aus Patalavaca
Wilfried
Gast (Ralf Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2008

Es gibt in tropischen und subtropischen Gebieten in fast jedem Haushalt Luftentfeuchter. Diese Geräte von der Größe eines Koffers ziehen am Tag ca. 20 Liter aus der Wohnungsluft.
Gast (hannah und johanna)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.12.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 18.02.2005!  Zum Bezugstext

hallo lieber wilfried!
wir sollen in ca 2 wochen ein referat zum thema alternative wassergewinnung(ohne meerwasserentsalzung)halten.da wir gesehen haben, dass du wahrlich ein experte auf diesem gebiet bist,wollten wir dich um hilfe bitten.du wärst unsere rettung!!!
vielen dank
johanna und hannah
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 18.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

der Kubikmeter Wasser ist in 50.000 Kubikmeter Luft beinhaltet bei 20 Gramm. Wie kommst du auf die riesige Zahl ???

Gruss Lothar
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.02.2005

Hallo JayBee,

solche Meldungen lese ich inzwischen sehr entspannt, da alternative Wassergewinnung seit 20 Jahren mein Haupthobby ist...

Wasser aus Luft zu kondensieren gehört mit zu den unwirtschaftlichsten Verfahren überhaupt.
Bei 27 C und rF 90 % enthält ein Kubikmeter Luft rund 20 Gramm Wasser. Entfeuchtet man durch Abkühlung/Kondensation um 50 %, müssen 10 Mio. m Luft durch einen Kühler bewegt werden, um 1 m Wasser zu gewinnen. Man stelle sich die Energiekosten für das Gebläse vor, von einer Amortisation der Investitionskosten ganz zu schweigen.

Das dann gewonnene Wasser muß auch noch aufbereitet werden, da mit dem Kondensat auch die Luftverschmutzung "gewonnen" wird. Fraglich ist, wieso das dann noch aufmineralisiert werden muß.

Und wieso diese teure Spielerei ausgerechnet an der Elfenbeinküste eingesetzt wird, wo es ja bestimmt nicht an Süßwasser mangelt, daß ist dem Bericht von Aqua Society leider auch nicht zu entnehmen.

Beste Grüße
Wilfried
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  17.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 17.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

nun bring mal DaimlerChrysler nicht noch auf die Idee ins Wassergeschäft einzusteigen ;-)
Die mannigfaltigen Möglichkeiten Wasser aus der Luft zu sammeln sind ja auch alle technisch interessant, mein rein persönlich motiviertes Interesse gilt aber mehr dem Input-/Outputverhältnis; wieviel Energie und wieviel Kapitaleinsatz ist nötig um eine bestimmte Menge Wasser zu gewinnen. Wenn ich das mal so überschlage würden mittels Photovoltaik mit den u.g. Energieeinsatz gerade mal lumpige 2m Trinkwasser pro m Solarzelle im Jahr zu gewinnen sein. Nach (für Afrika natürlich unrealistische) dem deutschen Durchnschnittsgebrauch von 50 m pro Jahr bräuchte man für ein afrikanisches Dorf schon eine kleinere Solarfarm - und Bewässerung für Felder o.ä. währen total unrealistisch. Bis auf die Idee mit den Auffangsegeln, die über Nacht Kondenswasser sammeln, ist mir bis jetzt auch noch nichts untergekommen, dass sogar in Gegenden wo nur minimale finanzielle Mittel zur Verfügung stehen eine Gewinnung möglich währe.
Und nen alten Merser haben die da auch nicht ;-)

Gruss aus dem Land der Strassenglätte ins strürmische GR

JB
 
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  17.02.2005

Hallo,

wenn genügend Luftfeuchte da ist, lässt sich mit einem 280 SE auch Trinkwasser erzeugen. Voraussetzung allerdings, dass keiner den Stern geklaut hat.

Während der Fahrt reicht die Verdichtung der Luft durch die ansatzweise "Trichterform" des Sterns ( 45 Grad Kanten des Sterns )bereits aus, um Wassertröpfchen auf die Windschutzscheibe zu schleudern. ( Nur mal so als Denkanstoss )

Gruss Lothar

JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  17.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven Lippert vom 17.02.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Sven,

Danke für den Link, eigentlich lese ich Telepolis regelmässig, keine Ahnung wie ich diesen Artikel übersehen konnte ;-)
650 Wattsunden pro Liter sind natürlich extrem viel - auf der Seite des Herstellers der Anlage aus dem TP-Bericht werden auch die Schiffahrt und Bohrplattformen als Zielgruppe genannt, was dort (billige Energie) ja dann auch Sinn macht.
Wie sich Aqua-Society das mit den afrikanischen Krankenhäusern und Schulen denkt würde mich ja mal interessieren - ist wahrscheinlich wieder so ein undurchdachtes Entwicklungshilfeprojekt, bei dem westliche Hightechgeräte verschenkt werden und der Hilfeempfänger weder geschultes Personal zur Wartung und Instandhaltung noch das nötige Kapital zum dauerhaften Betrieb besitzt ;-)

Gruss

JB
Sven Lippert
sven.lippertstud.uni-stuttgart.de
(Mailadresse bestätigt)

  17.02.2005

Hallo JayBee,

die US-Streitkräfte sind bei der Nutzung von Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus der Atmosphäre vorne mit dabei, da z.B. im Irak ein enormer logistischer Aufwand alleine für den Transport von Wasser für die Truppen betrieben werden muss. Habe den link zu einem diesbezüglichen Artikel von vor paar Monaten wieder gefunden:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18425/1.html  

Dort wird für das bisher von den Streitkräften genutzte Verfahren mit Wasserkondensatoren (also wohl ähnlich dem von Dir beschriebenen Verfahren) ein Energieaufwand von 650 Wh/Liter Wasser angegeben. Dieser Wert hängt natürlich ab von der Lufttemperatur und der relativen Luftfeuchte, mir ist nicht ganz klar geworden, ob dieser Wert für 20 Grad Celsius und 50% rel. Luftfeuchte gilt. Ab unter 30% ist das Verfahren nicht mehr zweckmässig. Auf alle Fälle scheint das Verfahren zu energieintensiv zu sein und die US-Streitkräfte suchen nach energieärmeren Verfahren. In dem Artikel werden verschiedene Forschungsvorhaben zur Wassergewinnung aus der Atmosphäre knapp erläutert (es gibt sogar Versuche, aus den Motorabgasen Wasser zu gewinnen). Im Artikel sind auch Links zu weiterführenden Seiten eingebaut.

Viele Grüsse,

Sven



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas