Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Enteisungsanlagen
Gast (Karsten Voß)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.04.2005

Hallo zusammen!!
Vor 2 Jahren habe ich einen Brunnen bohren lassen für meine eigene Trinkwasserversorgung.Er ist 60 m tief und leider auch eisenhaltig.
Was gibt es jetzt für technische möglichkeiten und wie funtionieren diese.
Über jede Antwort freue ich mich und mit welchen Preis muß ich dann rechnen.
MFG
Karsten Voß



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  06.04.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 05.04.2005!  Zum Bezugstext

Sorry,

der Beitrag ist versehentlich hier bei der Enteisenung gelandet. Er gehörte eigebtlich zum Thema
Ringe zur Behandlung von Kalk und Rost

Für die Enteisenungsanlage biite mal eine Wasseranalyse posten, den Tages- und Spitzenbedarf (m³/h) angeben.

Gruß

Rainer Kluth
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  05.04.2005

Hallo Karsten,

selig sind die, die glauben ohne zu sehen. (so oder so ähnlich stehts in der Bibel)

Ich kann nur auf den Komentar von H2O verweisen.
Wenn Du es aber doch testen willst sieh zu das man das Teil zurückgeben kann wenn es nicht funktioniert.

Wenn Du Erfahrungen damit machst, poste Sie bitte hier im Forum.

Gruß

Rainer Kluth
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  04.04.2005

Hallo Herr Voß,

um diese Frage konkret beantworten zu können, braucht man ein paar handfeste Daten: Eine möglichst aussagekräftige Wasseranalyse, zumindest sollten ersichtlich sein: pH-Wert, Leitfähigkeit, Eisen- und ggf. Mangangehalt, Gesamt- und Karbonathärte. Wenn das Wasser als Trinkwasser verwendet werden soll, müßte auch eine bakteriologische Untersuchung erfolgt sein. Wenn es nur um das Thema Eisenentfernung geht,  existieren Filteranlagen, die das ganz gut bewerkstelligen können. Anhand der Wasseranalyse muß man das geeignete Filtermaterial festlegen und u.U. eine Voraufbereitungfestlegen, z.B. pH Wert Anhebung oder Belüftung oder Dosierung eines Oxidationsmittels.
Die Größe, sprich Durchflußleistung des Filters richtet sich nach den Entnahmebedingungen. In jedem Fall ist ein Filter mit niedriger Durchflußleistung mit Zwischenspeicherung zur Abdeckung kurzzeitig auftretender Spitzen besser als ein auf die Spitze ausgelegter Filter.

Mit freundlichen Grüßen



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas