Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Wasserleitung undicht?
Gast (Hubert Weissenfels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2005

Hallo, ich habe vor einigen Tagen bemerkt, dass sich meine Wasseruhr bewegt obwohl kein Wasserhahn im Haus geöffnet ist, also kein Verbrauch vorliegt. Ich habe nun die Wasseruhr über einen längeren Zeitraum beobachtet.
Das Drehkreutzchen in der Uhr dreht sich schon mal eine halbe oder derviertel Umdrehung und bleibt dann wieder ca 2 - 3 Min. stehen. Dann dreht es sich wieder ein wenig, aber ganz langsam.

Ich vermute zwei Gründe; entweder gibt es ein Leck in der Wasserleitung oder es könnte sein, dass sich die Heizung (Brauchwasserkessel) Wasser zieht. Wenn ich den Zulauf zur Heizung schließe dreht sich das Rädchen nicht. Ich weiss natürlich nicht ob ich mit meinen Vemutungen richtig liege.

Vielleicht gibt es ja einen Fachmann der mir einen Tip geben kann. Vielen dank schon mal im voraus und Gruß an alle.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Gast (HWeissenfels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Carsten,

nein, ein KFR Ventil ist nicht vorhanden, werde aber eins einbauen. Ich habe an der Heizung doch ein undichtes Sicherungsventil entdeckt und erneuert. Die Intervalle, in denen sich das die Wasseruhr leicht dreht, sind länger geworden aber noch nicht ganz verschwunden.

Danke für die Unterstützung!!!
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H. Weissenfela vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Ein KFR-Ventil ist ein einfacher Rückflussverhinderer, sieht aus wie ein normales Absperrventil, hat aber eine gesonderte umlaufend Kennung. Wenn so etwas nicht vorhanden ist, muss es umgehend installiert werden!

MfG Carsten
Gast (H. Weissenfela)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 31.05.2005!  Zum Bezugstext

Was ist denn ein KFR Ventil? Ist das ein Druckminderer, so nanne man es früher jedenfalls was da ist.

Danke
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  31.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hubert Weissenfels vom 30.05.2005!  Zum Bezugstext

Ist denn hinter dem Wasserzähler ein KFR-Ventil vorhanden? Wenn nicht, würde ich als erste Maßnahme eines installieren!
MfG Carsten
Gast (Hubert Weissenfels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 30.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

danke für die Antwort. Wenn Du eine Umwälzpumpe meinst, die das Boilerwasser zur Erwärmung umwälzt, läuft diese nur wenn Brauchwasser erwärmt wird. Ich denke auch das es zu Druckunterschiede kommen könnte. Aber auf jeden Fall werde ich den Ableitungen die in die Hauswasserversorgung gehen mit Absperrventielen versehen. Wenn ich diese abdrehe und und kein Wasser mehr nachläuft knn es ja nur ein Leck im Rohrsystem sein.

Danke und Gruß
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  30.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H. Weißenfels vom 30.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,

wenn die Beschreibung in der ursprünglichen Fragestellung noch gilt, dann kann ich mir nach wie vor kein Leck vorstellen, welches alle paar Minuten mal tropft und wieder Pause macht.
Wasser hat die Tendenz, Lecks kontinuierlich zu nutzen.

Es kann ja durchaus sein, dass die Uhr das langsam zurückfliessende Wasser nicht sieht. Der zugedrehte Hahn zur Heizung ist bestenfalls ein Indiz dafür, dass es sich um Kompressionsmengen handelt ( Boiler )
Ist eine Umwälzpumpe installiert?
Läuft die Umwälzpumpe kontinuierlich oder eventabhängig gesteuert. Eine zeitweise laufende Pumpe verursacht auch ein stufenförmiges Abkühlverhalten und somit ein schluckweises "Nachtanken" durch Kontraktion im Boiler ?
Grüsse aus GR

Lothar
Gast (H. Weißenfels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 30.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Carsten,

danke für die Mühe. Ich bin auch skeptisch, dass Brauchwasser verdunstet. Jedenfalls nicht so viel, das alle paar Minuten welches nachlaufen muss. Die Überdruckventiele sind soweit ich das feststellen kann, in Ordnung.

Ich bin auch davon überzeugt, dass es irgendwo ein Leck in der Leitung gibt, kann aber noch nichts erkennen. Ich werde nun folgendes machen. In die 3 Abzweigungen des Brauchwassers (kalt und warm) die ins Gebäude gehen werde ich Absperrhähne einbauen und so nacheinander testen, ob in einem der Kreise ein Leck sein könnte. Bevor ich irgendwo die Wand aufhämmere und die undichte Stelle suche, versuche ich es erst mal so.

Danke und Gruß  
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  30.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H. Weissenfels vom 27.05.2005!  Zum Bezugstext

Im Prinzip ist das richtig, aber nur wenn der Zähler "pendelt", d.h. sich in beiden Richtungen dreht. Dann wird mehr Wasser bezahlt, als gebraucht!
Kommt den über das Überdurckventil der Heizung viel Wasser? Ist die Be- und Entlüftung dicht und arbeitet noch richtig?
Ich glaube kaum, dass größere Mengen durch Verdunstung verloren gehen, ist ja eigentlich ein geschlossenes System. Wenn Überdurckventil und Be- und Entlüftung in Ordnung sind, tippe ich auch auf einen Defekt in der Leitung.
Über welche tägliche Menge reden wir eigentlich? Ist das festzustellen?

MfG Carsten
Gast (H. Weissenfels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 27.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,

vielen Dank für Eure Mühe mit diesem Thema.Ich denke mir, das es, wenn es durch einen Druckausgleich zu einem Rücklauf des Wassers in die Versorgungsleitung vor die Uhr kommt, dass dann auch der Wasserzähler rückwärts laufen müsse. Denn wenn er sich durch den Druckausgleich nur vorwärts dreht würde man ja Wassergeld zahlen für Wasser was schon mal bis hinter die Uhr gelaufen ist.

Ich vermute schon eine undichte Stelle im Haus. Wie seht ihr das denn mit der Heizung. Durch die Erhitzung des Brauchwassers verdampft ja auch Wasser, was natürlich nachfließen muss. Oder sehe ich das falsch.

danke noch mal und ein schönes Wochenende.
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 26.05.2005!  Zum Bezugstext

Hm, eine Rückdrehsperre gibts nicht. Da wirft sich die Frage auf, warum, bzw. ob sich das überhaupt technisch realisieren lässt. Ich werd mal beim Hersteller von Wasserzählern nachfragen...
Ich denke aber, da es ja bereits KFR-Ventile gibt, die auch einfach zu warten sind, wirds so etwas in Zählern nicht geben... Schwierig sicherlich, einen geeichten Hauswasserzähler jährlich zu warten...

MfG Carsten
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  26.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 26.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Carsten,

ich sprach von der Rückdrehsperre  und nicht von einer Rückflusssperre.

Sollte es die Rückdrehsperre noch nicht geben, so wird sie schon noch kommen,oder?

Gruss Lothar
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  26.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Weissi vom 25.05.2005!  Zum Bezugstext

Ist ein KFR-Ventil (Rückflussverhinderer) hinter dem Wasserzähler vorhanden?

Sorry, Lothar, aber da liegst Du falsch!
Wenn der Zähler hin und her pendelt, ist das ein Zeichen für den schwankenden Druck im Versorgungsnetz (da liegst Du richtig), aber ein Zähler hat keine Rückflusssperre! Das wird durch das KFR realisiert.
Übrigens kann es zu enormen Differenzen zwischen tatsächlichem und gemessenen Wassergebrauch geben, da sich der Zähler in Durchflussrichtung leichter dreht, in anderer Richtung langsamer reagiert... Aber bevor ich wieder zu "professorial" werde lass ich das Ganze.

MfG Carsten
Weissi
h_weissenfelsweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 25.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Klingt ganz plausiebel.

Vielen Dank!!
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  25.05.2005

Hallo,

bin zwar nicht der Fachmann, aber glaube ein gutes Vorstellungsvermögen zu haben.

Danach sehen sie am Rädchen die durch  Druckänderungen im Leitungsnetz hervorgerufenen Kompressionsmengen, welche vor und zurück fliessen. Die Rückwärtsbewegung wird von der Rückdrehsperre des Zählers unterdrückt. Sonst wäre das eine stetiges vor und zurück.
Zum Glück sind das kleine Mengen, sonst wäre auch dank Rückdrehsperre die Wasserrechnung während des Urlaubs recht hoch.
Also kein Leck und kein Grund zur Sorge.

Grüsse aus Griechenland

Lothar



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas