Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Suche!
Suche löschen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Umkehrosmose- Anlagen TOP aber nicht Jede
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  31.05.2005

Seit drei Jahren setze ich mich nun schon mit dem Thema "sauberes Trinkwasser" auseinander und genieße gemeinsam mit meiner Frau seitdem auch umkehrosmose gereinigtes Wasser.Kann ich nur jedem empfehlen aber Vorsicht, es gibt bei diesen Geräten qualitativ sehr grosse Unterschiede.
Meine Anlage war zwar nicht ganz billig aber unsere Gesundheit war mir das alle mal wert und Sie ist ein Orginal(das Umkehrosmoseverfahren hat die NASA entwickelt und nur diese Original-Anlagen empfehle ich euch)und hat 30 Jahre Garantie.Es ist ja allgemein bekannt das die NASA für die Ewigkeit baut.
Jeder sollte die Möglichkeit haben sauberstes Wasser trinken zu können denn Es ist unser wichtigstes Lebensmittel und sollte nach Meinung vieler Ärzte und Wissenschaftler so sauber wie möglich sein!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 34
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  12.02.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Philippe Burckhardt vom 12.02.2012!  Zum Bezugstext

Salue Philippe,

es tut mir Leid, aber dieser thread wird nicht dazu genutzt werden Werbung oder Kaufempfehlungen auszusprechen.
Bei ernsthaftem Interesse wendest du dich am besten an eine Fachfirma vor Ort. Die Erfahrung hat gezeigt, daß  hier blitzschnell alle möglichen MLM-Leute versuchen das schnelle Geld zu machen, wenn man diese gewähren läßt.Dafür ist das Thema zu heikel.

Einen schönen Sonntag wünsch ich

Gruß Lothar
Gast (Philippe Burckhardt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.02.2012

wir wollen auch so eine anlage installieren und würden gerne wissen - wie die Ihre heisst! wo man diese beziehen kann und was sie gekostet hat
mit lieben Grüssen
philippe
Gast (Bernd Rausch)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.08.2005

Ob Umkehrsomose-Anlagen, Vitaminpillen, Magnetarmbänder, Pendel, Erdstrahlen... alles Humbug aus der selben Ecke, für schlichte Gemüter, die auf Geschäfte mit der Angst hereinfallen. Leider werden es immer mehr. Mir schmeckt Wasser aus der Wasserleitung nach wie vor;alle meine Vorfahren haben es genauso gehalten und wurden steinalt.
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 03.06.2005!  Bezugstext gelöscht

Hallo Jan,

eigentlich wollte ich Deine Beiträge löschen, leider spielt die Technik da nicht mit.

Was Du verbreitest sind ABSICHTLICHE Lügen, Unterstellungen und Verdreher. Es sind die üblichen Falschaussagen, die von unseriösen Filterverkäufern angebracht werden um gutgläubige Menschen zu betuppen.
Da ich nicht annehme, dass dies alles auf Deinem Mist gewachsen ist, unterstelle ich Dir, dass Du im Auftrag eines solchen Filterverkäufers handelst oder selber einer bist.

@Lothar oder Wilm - habe den Thread erst mal gesperrt, bitte versuche Du Jans unseriöse Kommentare zu löschen !
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 03.06.2005!  Bezugstext gelöscht

Hallo Jan,

"das viele Ärzte und Wissenschaftler ausdrücklich darauf hin weisen das nur Wasser in seiner reinsten Form gesund für den menschlichen Organismus ist."

Wir wissen alle, dass Wasser in der Natur nie in seiner reinsten Form vorkommt, d.h. seit seinen Anfängen trinkt der Mensch mehr oder weniger verunreinigtes Wasser und hat sich trotzdem auf das heutige Niveau entwickelt. Ich persönlich bin überzeugt, dass ein Grundniveau an Mineralstoffen dem Körper nicht schadet, ob reinstes Wasser schädlich ist, kann jeder an sich selbst ausprobieren. Ich werde weiterhin kein UO Wasser oder sonstwie behandeltes Wasser trinken, das mir nicht schmeckt. Ob ich mit dem Wasser 0,1 µg/l Östrogene oder Antibiotika aufnehme, juckt mich nicht, da ich vermutlich über die feste Nahrung zwangsläufig erheblich mehr Schadstoffe aufnehme, und zwar solche, die schon drin sind oder solche, die erst bei der Zubereitung entstehen. Ich halte diesen Beitrag nach wie vor für eine geschickt angelegte Werbemasche, an die Ängste unbedarfter Mitmenschen zu appelieren und die Tür für Verkaufsgespräche zu öffnen. Eins noch: In nunmehr 18 Jahren in der Wasseraufbereitung habe ich immer wieder Phasen erlebt, in denen die tollsten Zapfstellenendgeräte massenhaft auf den Markt geworfen worden sind, die Masche war immer die gleiche. Aber: Der Markt hat nie soviele Geräte aufgenommen, wie angeboten worden sind, weil die Dinger einfach überteuert waren und das Preis- Leistungsverhältnis nie gestimmt hat. Hinzu kommt, das viele der Geräte technisch völlig daneben waren und das behandelte Wasser eher schlechter war als das unbehandelte, sei es wegen Verkeimung, Abgabe von Geschmacksstoffen oder was auch immer.

Mfg  
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 03.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,

ich sehe ein, dass es dir und Reiner Spass macht einen Brocken Technik auszuwalzen bis ins kleinste. Aber wie kommen wir eigentlich dazu, dieser Firma und den Aufrufen für Werbung von TRINX eine Plattform zu basteln, wo wir sonst konsequent so etwas löschen ?

Das MdB stört mich in diesem Fall überhaupt nicht, ja schon gar nicht, wenn diese Herren dem grossen Geschäft für die eigene Tasche nachrennen anstatt vernünftige Politik zu erzwingen. Vielleicht auch noch  ordentlich Fördermittel abgefasst um die "NASA-Technik" welche ja gottlos veraltet sein müsste weiterzuentwickeln ?

Gruss Lothar
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 03.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,

ja, diese Umrechnung von TDS auf Leitfähigkeit.
Die von mir genannten Werte spuckt die Software aus (wobei es da relativ egal ist von welchem Hersteller man sie nimmt)
Bei der UO rechnet man tatsächlich mit Faktoren von 1,5 bis 2,0.

In andern Bereichen ist dies wieder anders. Da kenne ich durchaus die von Dir genannten Werte. Bei reinem Natriumchlorid rechnet man z.B mit dem Faktor 2,5.

In der Parxis, also an der realen Anlage liegst Du übrigens mit den von mir genannten Werten richtig. Es scheint daher so, das diese Faktoren über die Praxis in die Programme gelangt sind.

Gruß aus Bonn

Rainer
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 03.06.2005!  Zum Bezugstext

hat sich erledigt (wieder zu schnell drauf los getippt *schäm*)
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 03.06.2005!  Zum Bezugstext

Verbesserung:

Ich habe mich verschrieben. Es sind natürlich "nur" 58 mg/l Eisen und nicht 245 mg/l. An der Aussage ändert sich allerdings nichts

R. Kluth
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Andreas vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

ich glaube Du hast mich nicht richtig verstanden. Genau wie Rainer, weiss ich, dass die Umkehrosmosetechnik eine sehr sinnvolle und sich stetig weiter entwickelnde Technik ist.
Es gibt unzählige Einsatzbereiche, bei denen sie konkurenzlos ist (z.B. Meereswasserentsalzung, Herstellung von Rein- und Reinstwasser, industrielle Abwasserbehandlung, Prozesseinsatz in der Pharma-/Molkerei-/Lebensmittelproduktion). Sogar zur Trinkwasseraufbereitung kann eine UO-Anlage sehr sinnvoll eingesetzt werden (z.B. zentrale Enthärtung oder Oberflächenwasseraufberietung).
Ein Gebiet auf dem ich die UO-Technik allerdings für fragwürdig halte ist die Aufbereitung von "Leitungswasser". Dieses Wasser wurde schon vom Versorger nach allen Regeln der Technik gemäss der TVO aufbereitet und erfüllt so einen Qualitätsstandard (sowohl für Gesundheit, als auch für die Technik), den ein Haushalt nur noch verschlimmbessern kann.
Wegen der technischen Grundprobleme hat sich Rainer ja schon kompetent geäussert. Hinzu kommen (Veschlimmbesserung) aus meiner Sicht noch hygienische Probleme, wenn ein solches Gerät von Laien betrieben wird - wenn Filterwechsel und -spülungen nicht fachlich kompetent durchgeführt werden, führt dies sowohl zu Verkeimungsproblemen, als auch zu sehr hohen Schadstoffbelastungen (Stichwort: Filterbruch). Meiner Meinung nach überwiegen hinsichtlich der zu erwartenden Vorteile (die rel. unwesentlich sind) die zu erwartenden Nachteile - und von dem investierten Geld und Stromkosten und Spülwasserverlusten gar nicht zu reden.
Was die langfristige Aufnahme von Schadstoffen angeht, so muss ich Dich darauf hinweisen, dass die Grenzwerte in der TVO nach BMU und WHO Zahlen auf Basis einer lebenslangen Exposition festgelegt sind - d.h. wenn jemand ein Wassser sein Leben lang und in Mengen trinkt, die ausschliesslich mit diesem Wasser den Flüssigkeitsbedarf decken, sind diese Grenzwerte als "ungefährlich" einzustufen. Bei allen anderen Lebensmitteln werden Grenzwerte auf einem anzunehmenden Lebenskonsum erstellt (das ist übrigens der Grund warum Mineralwasser höhere Grenzwerte als Trinkwasser hat).
Wenn Du jetzt mit dem Argument kommst, die TVO gilt nur bis zum Hausanschluss und nicht bis zum Zapfhahn, so gebe ich Dir prinizipell recht, aber bei alten Bleileitungen macht es wenig Sinn das Wasser dauerhaft zu filtrieren, sondern es wäre sinnvoller, wenn ein Austausch der Leitungen vorgenommen wird.
Du siehst - wenn ein Wasser die TVO-Grenzwerte einhält, besteht weder aus medizinischer oder ernährungsphysiologischer noch aus technischer Sicht eine sinnvolle Begründung für den Einsatz von Untertisch-UOAnlagen.
Das Dumme ist nur, das die Hersteller von UO-Anlagen, natürlich genau bei den Haushlaten ein lohendes Geschäft wittern. Aber das ist natürlich schon OK - so funktioniert die Marktwirtschaft (Durch Übertreibungen die Zielgruppe sensibilisiern und sich so einen neuen Absatzmarkt schaffen, ob der Kunde dieses Produkt nun braucht oder nicht, steht da hinten an) ;-)

Gruss

JB
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Andreas vom 03.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

Bei deinen Analysenwerten funktioniert keine UO !!!!
Bei 245,1 mg/l Eisen, hast Du eine zähe, tiefrote Brühe in der Eisenbrocken rummschwimmen. Das geliche gilt für Quecksilber. Da schwimmen ja schon kleine Quecksilberkügelchen im Wasser.

Aber ich bin ja kein Spielverderber
Auslegung mit IMSDesign (Fa. Hydranautics)
Membrane:  ESPA2-4040 (low-Energy)
Project name: Aqua Living              
Permeate flow:                       0,20 m3/hr  
HP Pump flow:                       0,9 m3/hr  
Raw water flow:                      0,3 m3/hr  
Recommended pump press.:  15,6 bar    
Permeate throttling(1st st.)      0,2 bar    
Feed pressure:                       13,6 bar    
Permeate recovery ratio:          23,1 %      
Feedwater Temperature:          10,0 C(50F)  
Total system recovery:            75,0 %      
Concentrate recirculation:        0,6 m3/hr  
Feed water pH:                       7,45  (0,00)      
Element age:                          2,0 years  
Average flux rate:                    25,3 l/m2-hr
Feed type:                             Well Water        
                                                                               
Stage  Perm.  Flow/Vessel  Flux  Beta   Conc.&Throt.   Element     Elem. Array  
      Flow  Feed    Conc                 Pressures      Type        No.        
     m3/hr m3/hr  m3/hr l/m2-hr          bar    bar                            
1-1     0,2   0,9    0,7     25,3 1,26    13,5    0,2   ESPA2-4040      1   1x1  
                                                                               
+----+-----Raw water---+---Feed water----+----Permeate-----+---Concentrate---+  
|Ion |   mg/l    meq/l |   mg/l    meq/l |   mg/l    meq/l |   mg/l    meq/l |  
+----+-----------------+-----------------+-----------------+-----------------+  
|Ca  |   25,4      1,3   |   77,8      3,9 |   0,26      0,0 |  101,0      5,0 |  
|Mg  |  124,0     10,2 |  379,7     31,2 |   1,29      0,1 |  493,2     40,6 |  
|Na  |  190,0      8,3  |  574,9     25,0 |   9,39      0,4 |  744,6     32,4 |  
|HCO3|    0,1      0,0 |    0,3      0,0   |   0,00      0,0 |    0,4      0,0 |  
|SO4 |  436,0      9,1 | 1337,7    27,9 |   1,50      0,0 | 1738,6     36,2 |  
|Cl  |  150,5      4,2   |  460,4     13,0 |   2,06      0,1 |  597,8     16,9 |  
|F   |   58,0      3,1    |  176,7      9,3 |   1,58      0,1 |  229,2     12,1 |  
|NO3 |  220,0      3,5 |  655,4    10,6 |  22,01      0,4 |  845,4     13,6 |  
+----+-----------------+-----------------+-----------------+-----------------+  
|TDS | 1204,0              3662,9                          38,1            4750,3         |  
|pH  |    7,0                     7,4                              6,6               7,6            
+----+-----------------------------------------------------------------------+

Zusammenfassung:

Leitwert im Zulauf:   2300 µS/cm   (TVO 2000 µS/cm)
benötigte Druckstufe: 16 bar
Leitwert im Permeat:  70 µS/cm

Aufgrund der hohen Eisen und Quecksilberwerte ist der Betrieb einer UO mit diesem Wasser nicht möglich.
(Wir sollten daher doch lieber meine Wasseranalyse nehmen.)

Ich bin nun gespannt auf Deine Ausleagungsdaten.


Gruß aus Bonn

Rainer Kluth

PS Bitte entschuldige die schlechte Formatierung
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Andreas vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

ich muß lediglich den Membrantyp (Hersteller, Typ) wissen.
Es geht hier nicht um einen Versuchsaufbau sondern um eine Auslegung. Sie müssen den Typ auch nicht hier im Forum posten sondern können ihn mir per mail mitteilen.

Bei der von Dir geposteten Analyse fehlt leider noch die Wassertemperatur. Bitte reiche diese noch nach. Desweiteren handelt es sich bei der dem Wasser nie und nimmer um ein Trinkwasser. Bei den Blei und Cadmiumwerten ist das absolut unmöglich. Ich werde trotzdem die Sache mal durchrechnen. Wir sollten aber trotzdem lieber meine Analyse verwenden. Es handelt sich hierbei um das Trinkwasser aus dem Bodenseekreis.

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth
Alexander Andreas
alexander_andreas_aqua_livingweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Ich habe hier eine Wasseranalyse, eine Anlage wurde getestet.

                        Endprodukt (mg/l)

         Rohwasser     Auffangtank 
                      

Calcium     25.4         0.82        >99%  
Magnesium   124          2.4        >98%  
Natrium     121          2.7         >97%  
Kadmium     6.2          0.010       >99%  
Eisen       58           0.026      >99%  
Mangan      5.7          0.012       >99%  
Blei        58           0,010       >99%  
Quecksilber 245.1        0.003       >99%  

Chlorid     115          11         >90%    
Sulfat      436          0.33       >99%  
Nitrat      220          18         >92%  
 
Flüchtige aromatische Kohlenwasserstoffe  >99%
Flüchtige halogene    Kohlenwasserstoffe  >99%
Gast (Alexander Andreas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Also Sie brauchen dann eine Membrane die wir verwenden. Wo möchten sie das durchführen?

Ein wichtiger Punkt ist, ich bin ein Mitarbeiter und nicht Firmeninhaber. Ich kann darüber nicht entscheiden ob eine Membrane getestet werden kann oder nicht. Das kann nur FI.. Und ich denke er müsste Sie erst kennenlernen und dann kann man solche Auslegung machen, weil es gibt viele die den Ruf der Firma ruinieren wollen.

Aber da ich meinen Schef kenne wird das kein Problem sein, denn er ist für alle offen, und die Firma Aqua Living hat nichts zu verbergen, sie ist Glasklar
(MdB Reinhold Hemker, Renate Künast, Prof. Fröhlich... ).
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Andreas vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

ganz einfach. Ich poste hier eine Wasseranalyse eines  Trinkwassers.
Zielsetzung ist ein möglichst reines Wasser und eine optimale Ausbeute zuerhalten.

Dann wählen wir eine der bei Euch gebräuchlichen Membranen und los gehts. Dann posten wir die Ergebnisse (Ionenbilanz, Drücke, Überströmungen etc.)Ich werde dann noch zusätzlich eine Auslegung mit einer Membrane machen die ich für geeignet halte.

Dann können wir unsere Ergebnisse vergleichen und hier diskutieren.

Hier direkt mal eine Wasseranalyse
Wasseranalyse: (Stadtwasser)

Temperatur:              10  Grad C
Wasserdruck              4 bar
Trübung:                 0,28 NTU
pH-Wert:                 7,85 (bei 10 Grad C)
Freie Kohlensäure:       6,6 mg/l
Gesamthärte:             13,2 G dH
Carbonathärte:           10,8 G dH

Kationen:
Calcium                  55 mg/l
Magnesium                24 mg/l
Natrium                   7 mg/l
Kalium                    2 mg/l
Eisen gesamt              0,02 mg/l
Mangan                    0,01 mg/l
Ammonium                  0,01 mg/l

Anionen
Hydrogencarbonat        237 mg/l
Chlorid                  16 mg/l
Sulfat                   20 mg/l
Nitrat                   19 mg/l
Nitrit                    0,01 mg/l
Phosphat gesamt           0,43 mg/l
ortho Phosphat            0,39 mg/l

Permeatgegendruck:        0,5 bar

Ich finde es übrigens prima das Du bei der Sache mitmachst. Endlich mal richtig was los hier im Forum. Ich liebe solche handfesten Sachen die sich um die Praxis drehen.

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth
Gast (Alexander Andreas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Kluth

wie genau möchten Sie vorgehen bei der Auslegung?
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Andreas vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

ich kann Deinen Beitrag sehr gut verstehen. Da Du als Mitarbeiter der aqua living gmbh ja schließlich vom Verkauf dieser Anlagen lebst, mußt Du natürlich diese Position beziehen.

Über die Technik der UO, gerade in den niedrigen Druckbereichen habe ich mich ja schon in vielen Beiträgen ausgelassen so, dass ich dies hier nicht nochmals wiederholen möchte.

Du solltest aber als Mitarbeiter einer Firmea die UO-Systemw baut bzw. vertreibt eigentlich die Problematiken dieser Anlagen kennen.
UO-Anlagen sind erst dann als funktionsfähig anzusehen (insbesondere was den Rückhalt anbelangt) wenn sie mit dem richtigen Arbeitsdruck betrieben werden. Der liegt nun mal immer oberhalb von 6 bar (bei low Energymembranen die aber einen schlechten Rückhalt haben). Hohe Rückhalteraten sind nur mit entsprechenden Membranen zu erzielen. Diese Systeme arbeiten dann aber auch mit 12 bis 18 bar. Aber selbst dann kann man das Permeat noch nicht als REIN bezeichen. Dazu Bedarf es dann moch einer weitern Aufbereitungsstuffe wie z.B. einer EDI.
Wir können gerne mal gemeinsam eine Auslegung mit einer bei den Auqua Living Geräten verwendeten Membrane machen und uns dann die Ionenbilanz und die Drücke ansehen. Ist in 15 Minuten passiert.

Trotz allen unterschiedlichen Auffassungen im Detail, die TRINX-Geschichte die von Euch unterstützt wird ist eine gute Sache.

Ich habe auch nichts dagegen das Ihr erfolgreich UO-Anlagen verkauft, ich bin hat lediglich der Ansicht, das diese Technologie an dieser Stelle technisch nicht richtig eingesetzt wird und in der Regel auch nicht nötig ist.

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth
Gast (Alexander Andreas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee

Mir ist folgendes durch den Kopf gegangen.

Du bist der Meinung, dass man die UO als externes Gerät nicht braucht oder sie ist überhaupt überflüssig. Die anderen sagen das Gegenteil.
Dritte versuchen die UO anzudrehen.
Ich gebe dir Recht, es gibt Scharlatane und Geldmacher, aber wie sieht es mit dem Gesetzgeber aus?
Der Gesetzgeber erlaubt Wasserverunreinigungen in bestimmten Mengen (Grenzwerte).
Wenn man überlegt, sind diese geringe Mengen von Stoffen (Chlor, Nitrat, Blei...)nicht gefährlich aber auch nicht gesundheitsfordernd. Doch wenn ein Mensch während seines Lebens ca. 30000 Liter Wasser trinkt werden die kleinen Mengen zu großen Mengen, genau so wie bei der Droge Nr.1 Nikotin. Eine Zigarette ist nicht gefährlich aber nach einiger Zeit merkt man schon negative Veränderungen. Wieviele Menschen sterben jedes Jahr an Lüngenkrebs als folge von Rauchen? Ist das bei Wasser vielleicht genau so?
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Ok Lothar,

ich gebe mich geschlagen ;-)
so“n Nasa-Kugelschreiber scheint schon was tolles zu sein; obgleich ich Dir mal unterstelle, dass Du ihn eher in einer Vitrine hütest als ihn zu benutzen - 40 Jahre sind ne Menge für eine Mine, selbst bei einem Nasa-Kugelschreiber *g*

An alle Interessierten:

http://thewritersedge.com/fisher.astronaut.cfm

Ist zwar nicht gerade billig, aber wenn man gerade das Geld für eine sinnlose UO-Anlage gespart hat, hat man ja wieder was auf der hohen Kante *lol*

Gruss aus der Goslarer Altstadt

JB
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jan Stracke vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Sir Jan, was ist an einer ganz normalen Frage zynisch ?

Hallo Jay Bee, wenn du mal hier aufläufst, darfst du mal mit dem NASA - Kugelschreiber spielen. Schreibt übrigens auch auf Fettflecken. Jetzt übrigens etwa 40 Jahre alt und immer noch die erste Mine.

Grüsse aus Griechenland

Lothar
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,
warum so zynisch? Wer oder was hat Dich geärgert das Du so schlecht drauf bist?
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005

Hallo,

meinen sie vielleicht die NASA in Magdeburg ???

Nahverkehr Sachsen Anhalt oder ähnlich, solls ja auch noch geben.

Gruss aus Griechenland

Lothar
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,

>>  Ich möchte ja mal wissen, wo Du das zwischen den Zeilen gelesen haben willst, eigentlich hat Rainer genau das Gegenteil behauptet. <<

Genau so ist es gemeint.

Gruß

Rainer
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,
ist schon okay.Ich kann Dich sehr gut verstehen.In einer Welt voller Scharlatane ist Vorsicht immer angebracht.Das zeigt mir das Du Dir Gedanken über die Leute machst die hier seriöse Informationen suchen und mit versuchst Sie vor Geschäftemachern zu schützen.Finde ich toll.Mach weiter so.Durch Leute wie Dich haben diese Typen auf solchen Plattformen kaum eine Chance Fuß zu fassen und das ist gut so.
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jan Stracke vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Jan,

> Hallo JayBee,
> was ist Dir denn schlimmes passiert das Du so
> negativ reagierst und hinter Jedem und Allem
> Geschäftemacherei und Gemeinheiten zu sehen scheinst?

Erfahrung ;-)
Im letzten Jahr versuchten grob geschätzt 50 Leute auf diese oder ähnliche Art und Weise für Ihre Wasseraufbereitungsanlagen für Haushalte zu werben - mit teilweise kruden Methoden, da wird man halt mistrauisch.

Sollte ich Dir Unrecht getan haben, so täte mir das natürlich leid.

Gruss

JB
Gast (Alexander Andreas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.06.2005

Hallo Herr Stracke
Ich möchte ihnen vorschlagen sich an der Aufklärungskampagne TRINX zu beteiligen, da sie sich schon länger mit Wasser beschäftigen und sich gut auskennen.
unter WWW.TRINX.INFO gibt es mehr Infos
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,
was ist Dir denn schlimmes passiert das Du so negativ reagierst und hinter Jedem und Allem Geschäftemacherei und Gemeinheiten zu sehen scheinst?
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jan Stracke vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Jan,

> Es tut gut zu erfahren das auch Leute die sich in
> diesem Thema so gut auskennen wie Du das
> Osmoseverfahren richrig einzuschätzen wissen und
> deren unvergleichlichen Nutzen in Privathaushalten
> erkennen

Ich möchte ja mal wissen, wo Du das zwischen den Zeilen gelesen haben willst, eigentlich hat Rainer genau das Gegenteil behauptet.

> Heute haben Sie die gleiche Anlage wie ich und sind
> glücklich damit

... und ich möchte wetten, Du bezweckst das die Leser des Forums, dich jetzt über eMail fragen, wo sie denn dieses ach so tolle Gerät herhaben können ;-)

Rumpelstielzchen ich hör dir trapsen

Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Lieber Rainer,
vielen Dank für Deine Ausführungen.Es tut gut zu erfahren das auch Leute die sich in diesem Thema so gut auskennen wie Du das Osmoseverfahren richrig einzuschätzen wissen und deren unvergleichlichen Nutzen in Privathaushalten erkennen.Natürlich gibt es auch auf diesem Gebiet Unternehmen die versuchen diese Dinge etwas billiger zu machen.Gerade hier gilt-wer billig kauft, kauft zweimal und nicht nur das.Ich habe Leute kennen gelernt die solche billigen Nachbauten hatten und sich unendlich darüber geärgert haben weil sie Wasserschäden durch Undichtigkeiten(billiges Material)hatten,weil öfter mal was an den Geräten kaputt war u.s.w. .Heute haben Sie die gleiche Anlage wie ich und sind glücklich damit. Und aus diesem Grund eben auch der Titel und die von mir geschilderten Erfahrungen.Wenn man auf einem solchen Gebiet,wie Trinkwasseraufbereitung,aktiv wird dann sollte man einmal Nägel mit Köpfen machen um dann ohne Stress und ohne sich ärgern zu müssen nur noch geniessen zu können.
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  01.06.2005

" Vor der ersten NASA Mission entwickelten die Amerikaner einen Kugelschreiber, mit dem man in der Schwerelosigkeit schreiben kann und der im Vakuum nicht ausläuft. Seine Entwicklung dauerte ein Jahr und kostete eine Million Dollar. Die Russen lösten das Problem, indem sei einen Bleistift nahmen"
Urban Legend

Ähnlich verhält es sich mit UO-Technik für den Haushalt. Man muss halt nicht immer mit Kanonen auf Spatzen schiessen ;-)

Gruss

JB
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jan Stracke vom 31.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Stracke,

die NASA hat in den 50er und 60er Jahren an der Entwicklung der Umkehrosmose mitgearbeitet bzw. diese Entwicklung angestoßen.
Selbst gebaut hat die NASA jedoch nie solche Geräte. Erst Recht nicht für den freien Markt. Die NASA kauft diese System bei Bedarf direkt (nach vorgegebenen Spezifikationen) von den Herstellern.
Zudem haben sich die Membranen seitdem enorm weiterentwickelt. Heute werden andere Materailien und Bauweisen (Wickelmodul)verwendet.  
Ein aktuelles Patent der NASA für eine Umkehrosmosetechnologie gibt es zur Zeit nicht.

Hauptsächlich ist der Bezug auf die NASA mal wieder ein Werbetrick mit den man wohl den Begriff NASA mit Hightech gleichsetzen möchte, um dem Käufer zu sugerieren was die NASA macht muß einfach toll sein.

Zudem muß man ganz klar zwischen Geräten für den sogenannten Heimbereich die mit 2 bis 6 bar arbeiten und professionellen Geräten unterscheiden. Wenn Sie von Hotels und Botschaften sprechen, so geht es hier um professionelle Niederdruckanlagen (10 bis 18 bar) und nicht um Untertischgeräte.
Gerade der Wirkungsgrad und der Rückhalt dieser Untertischgeräte, die mit dem anliegendem Leitungsdruck arbeiten, ist mehr als Bescheiden. (Siehe hierzu Beiträge hier im Forum).
Man darf hier also nicht Äpfel mit Birnen gleichsetzten. Anlagen die mit einer Druckerhöhung arbeiten (hier ist keine Permeatpumpe gemeint) sind nicht mit Anlagen vergleichbar die mit einer Druckerhöhung arbeiten.
Wenn Sie sich ernsthaft mit dem Thema befassen und auch schonmal eine UO-Anlage ausgelegt haben, werden Sie sicher wissen das dies so ist (Die Auslegungsprogramme findet man z.B. im Internet auf den Seiten der großen Membranherstellern).

Fazit: Es ist schön das Sie sich Gedanken um
 Ihre Gesundheit und um die anderer machen. Nur ist es in der Praxis mit der UO etwas differnzierter als es in Ihrem Beitrag dargestellt wird. Nur weil irgendwo UO draufsteht und die Nasa sich vor 40 / 50 Jahren damit beschäftigt hat, ist es noch lange nicht etwas sinnvolles. Jede Technologie macht nur da Sinn wo sie auch sinnvoll und richtig eingesetzt wird.

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  31.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Schmitt vom 31.05.2005!  Zum Bezugstext

Lieber Bernhard,
die NASA hat das Umkehrosmoseverfahren in den 50-er Jahren für die Raumfahft entwickelt. Natürlich sind die Geräte für den Privathaushalt auf die entsprechenden Nutzungsbedingungen angepasst worden. Im übrigen filtern in Berlin schon viele Botschaften und Hotels ihr Wasser mit diesen Geräten und Deutschlandweit über 350.000 Haushalte.
Du siehst also das eine ganze Menge anderer Leute mit Recht auch auf die NASA vertraut und keine Sorge, so teuer sind die Anlagen nun auch wieder nicht.
Mir ist es ein Bedürfnis andere Menschen,die sich mit diesem Thema befassen, an meinen Erfahrungen teil haben zu lassen und aus genau diesem Grund habe ich mich dazu geäussert.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  31.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Schmitt vom 31.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Bernhard,

ich teile deine Meinung und kann mir auch nicht vorstellen, dass die NASA sich zwischenzeitlich mit Wasseraufbereitungsanlagen über Wasser hält.

Man wird sehen, was für ein Stiefel daraus wird.

Grüsse aus Griechenland

Lothar
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  31.05.2005

Hallo Jan,

eigentlich fehlt da nur noch der Preis und wo kann man das Ding bestellen. Wenn das Ding von der NASA entwickelt worden ist, dann für extreme Bedingungen und maximale Sicherheit für die Nutzer und somit mit deutlich höheren Ansprüchen, als es für uns Erdlinge erforderlich wäre. Entsprechend hoch dürfte der Preis sein, es sei denn, jemand spielt hier den Trittbrettfahrer. Außerdem ist es sicher interessant zu wissen, für welche Einspeisewasserqualität das Teil entwickelt wurde, die sich bei der Verwendung in einem Raumschiff, wo jeder Tropfen zählt, sicher von der üblichen Anwendung auf der Erde unterscheidet. Ich stufe den Beitrag als bedenklich ein, weil ich eine Geschäftemacherei dahinter vermute.

Gruß
Bernhard Schmitt



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas