Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik
Entkalkung? Welche Systeme sind gut?
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2005

In einem Mehrfamilienhaus eines Bekannten von mir besteht das massive Problem "Kalk"(Wasserhärtegrad 21). Wer weiss mit welchem Entkalkungsgerät dieses Problem zu lösen ist?Es soll an die Hauptversorgungsleitung angeschlossen werden so das im gesammten Haus nahezu kalkfreies Wasser fließt.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2005

Bin leider noch nicht so richtig weiter gekommen bei meiner Suche der besten Entkalkungsmöglichkeit.Hat noch jemand einen Tip für mich?
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Schmidt vom 02.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,

schönen Dank, dass Du mich auf diesen Fehler aufmerksam gemacht hast.

Mit der Unübersichtlichkeit der DVGW-Seiten gebe ich Dir absolut recht - vielleicht sollte man im Forum noch einmal die Idee einer Linkliste aufgreifen, um es interessierten Lesern zu erleichtern, die richtigen Seiten zu finden.

Gruss

JB
Michael Schmidt
(Mailadresse bestätigt)

  02.06.2005

Hallo Herr Stracke,

auch wenn es verlockend sein sollte, mit einem Ionenaustauscher nahezu "kalkfreies" Wasser zu produzieren, wenn Sie (oder der Bekannte) metallene Rohrleitungen (verzinkter Stahl oder Kupfer) und keine Kunststoff- oder Edelstahlleitungen haben, sollte das Wasser noch eine Resthärte von 6-8° DGH aufweisen. Aus ernährungsphysiologischer Sicht halte ich die Resthärte nicht für erforderlich. Das beweisen uns ja täglich die vielen "Osmotiker" hier im Forum. Unter Umständen muß die Resthärte sogar noch höher gefahren werden, wegen des in der Regel durch den Ionenaustausch von Ca/Mg gegen Na ansteigenden Natriumgehalt. Dazu muss man den Natriumgehalt vor dem Ionenaustausch kennen und berücksichtigen und danach dann die maximale Enthärtung ausgelegt werden.

Wegen der DVGW-geprüften Geräte, siehe hierzu meine Antwort an JB.

Gruß
Michael Schmidt
Michael Schmidt
(Mailadresse bestätigt)

  02.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JB,

danke, dass Du auch einen meiner schon mehrfach eingestellten Lieblingslinks weiterverbreitest. Aber mit der DVGW-Homepage ist das leider nicht so einfach, wie man sich das evtl. gern vorstellen würde. Die ist wohl eher nicht für Otto, den Normalverbraucher gedacht. Der von Dir angegebene Link mit "9191" verweist auf die alternativen Kalkschutzgeräte mit DVGW-Prüfzeichen, die nach DVGW-Arbeitsblatt W512 bzw. W510 geprüft sind. Es handelt sich hierbei nicht um magnetische oder dergleichen Geräte, aber auch nicht um eierlegende Wollmilchsäue.  Habe ich andernorts schon ausreichend dargestellt.
Wie Du jedoch schon richtig bemerkt hast, so richtig "enthärten" kann man (unter anderem) mit einem Ionenaustauscher. Und diese Anlagen sind beim DVGW unter dem Link
http://www.dvgw.de/zertifizierung/verzeichnisse/wasserprodukte.html?s=9151
zu finden. Das sind dann richtige (Kationen-)Austauscher.
Gruß
Michael
Jan Stracke
janstracket-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 01.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo JayBee,
vielen Dank für den Tip.Das hilft mir schon mal ein ganzes Stück weiter.
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  01.06.2005

Hallo Jan,

bewährt haben sich hierbei vor allem Geräte, die auf dem Prinzip des Ionenaustauschs arbeiten.
Man sollte beim Kauf auf die Zertifizierung des DVGW achten.
Eine Liste mit allen DVGW-zertifizierten Geräten gibt es unter:
http://www.dvgw.de/zertifizierung/verzeichnisse/wasserprodukte.html?s=9191

Gruss

JB



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas