Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Wasserzähler im Garten falsch montiert?
Gast (Riesenkürbis)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.06.2005

Hallo,
habe am Sonntag auf meinen Wasserhahn im Garten einen neuen geeichten Wasserzähler geschraubt und daran einen Gardena Bewässerungscomputer mit einem Schwitz- oder Perlschlauch angeschlossen.
Nach nur einem Tag, d.h. nachdem der Bewässerungscomputer 4 x 1 Stunde geöffnet hatte, zeigt die Uhr schon einen Verbrauch von fast 4m3 an. Dies ist unmöglich, da der Wasserhahn nur leicht geöffnet war und es aus dem Schlauch ja nur ganz sachte tropft.

Meine Fragen:
1. Kann es sein, dass wenn der Wasserhahn vor dem Wasserzähler sitzt und nur teilweise geöffnet ist, die gemessene Durchflussmenge nicht stimmt? Z. B. weil der Druck, der das Rädchen im Zähler dreht zwar da ist, aber der Leitungsquerschnitt beim Durchfliessen nicht voll mit Wasser gefüllt ist?

2. Macht es Sinn, so umzubauen, dass das Wasser erst durch den Zähler und dann durch den Hahn läuft?

3. Hat es Auswirkungen, wenn man mit Übergangsstücken zwischen den einzelnen Teilen den Querschnitt verändert z. B. von 1/2" auf 3/4" auf 1/2"?

4. Welche sonstigen Fehlerquellen könnte es geben?

Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe!

Gruß,
Riesenkürbis



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  10.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Riesenkürbis vom 10.06.2005!  Zum Bezugstext

Das kannst Du machen, es ist aber genauso leicht, den Schlauch hinter dem Zähler einfach etwas "hochzubinden" oder dergleichen.
Wichtig ist, dass der Zähler komplett "geflutet" ist, d.h. die Wassersäule muss über dem Zähler liegen.
Wenn der Zähler nur teilgefüllt ist, z.B. lediglich halbvoll, kann sich das Zählwerk "leichter" bzw. schneller drehen!
Wenn Du es umbauen solltest, kannst Du ja einfach in den Zähler reinpusten, dann wirst Du merken, wie leicht sich der Zähler dreht.
Die Frage wegen des Eigenbedarfes war nur deshalb, weil ich wissen wollte ob Du laut Satzung der Gemeinde das Wasser für die Gartenbewässerung abrechnen willst, in diesem Fall würde ja die Abwassergebühr entfallen. (Wenns in der Satzung so festgehalten ist!)
Dann müsste der Zähler allerdings verplombt werden.
Oder zählst Du das Wasser aus eigenem Interesse?

MfG Carsten
Gast (Riesenkürbis)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 10.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Carsten,

vielen Dank schon einmal für Deine Antwort. Etwas ist mir jedoch noch unklar:

Wichtig ist, das der Zähler immer komplett mit Wasser gefüllt ist!

Das ist bei mir nicht der Fall, weil der Zähler nur dann mit Wasser gefüllt und durchflossen wird, wenn ich den Wasserhahn aufdrehe. Wenn ich den Hahn zudrehe läuft der Zähler leer. Der Wasserhahn sitzt ja wie gesagt vor dem Zähler. Deshalb lautete auch meine Frage:

2. Macht es Sinn, so umzubauen, dass das Wasser erst durch den Zähler und dann durch den Hahn läuft?

Prinzipiell spielt das keine Rolle, der Zähler ist doch lediglich für den Eigenbedarf oder?

Aber wenn es wichtig ist, das der Zähler immer komplett mit Wasser gefüllt ist, muss ich doch so umbauen, dass das Wasser das aus der Leitung kommt erst durch den Zähler und dann durch den Wasserhahn in den Schlauch läuft, oder?

Nochmals Danke und Gruß,

Riesenkürbis
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  10.06.2005

Hallo Riesenkürbis,

zu Deinen Fragen


1. Kann es sein, dass wenn der Wasserhahn vor dem Wasserzähler sitzt und nur teilweise geöffnet ist, die gemessene Durchflussmenge nicht stimmt? Z. B. weil der Druck, der das Rädchen im Zähler dreht zwar da ist, aber der Leitungsquerschnitt beim Durchfliessen nicht voll mit Wasser gefüllt ist?

Genau so ist es! Abhilfe hiergegen kannst du dadurch schaffen, indem Du einen Teil des Schlauches höher hängst, als den Wasserzähler!

2. Macht es Sinn, so umzubauen, dass das Wasser erst durch den Zähler und dann durch den Hahn läuft?

Prinzipiell spielt das keine Rolle, der Zähler ist doch lediglich für den Eigenbedarf oder?

3. Hat es Auswirkungen, wenn man mit Übergangsstücken zwischen den einzelnen Teilen den Querschnitt verändert z. B. von 1/2" auf 3/4" auf 1/2"?

Bei großen Wasserzählern sollte man als Beruhigungsstrecke circa 3 bis 5 x Durchmesser der Leitung als Beruhigungsstrecke (je nach Zählerart) vorsehen, durch Bögen, Reduzierungen und dgl. kann es zu Verwirbelungen kommen, die das Zählwerk schneller laufen lassen. Bei kleineren Zählern spielt das aber eher eine untergeordnete Rolle.

4. Welche sonstigen Fehlerquellen könnte es geben?

Wenn Du o.g. Punkte beachtest sollte das eigentlich klappen, wenn nicht melde Dich noch einmal, okay?
Wichtig ist, das der Zähler immer komplett mit Wasser gefüllt ist!

MfG Carsten
Gast (Riesenkürbis)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.06.2005

Kann mir denn wirklich keiner meine Fragen beantworten? Ihr seid doch Profis auf dem Gebiet!



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas