Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Suche!
Suche löschen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Eigenwasseruntersuchung
Gast (Dieter Gerber)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.11.2005

Wer kennt sich aus?
Ich habe eine eigene Quelle für mein Trinkwasser,das ich seit 2004 mikrobiologisch untersuchen lassen muss.
Im Jahr 2004 hatte ich, ohne die Sandfänge und den Vorratsbehälter zu reinigen, ein positives Ergebniss.Dieses Jahr habe ich E.Coli 4/100ml und Colif.Bakt.8/100ml im Ergebniss und deshalb die Auflage vom Gesundheitsamt,innerhalb 30 Tagen etwas zu unternehmen.Über das letzte Wochenende habe ich nun meine Sandfänge und den Behälter gereinigt.Auch die Druckerhöhungsanlage habe ich gereinigt und dabei im Druckbehälter erhebliche Ablagerungen festgestellt,die ich aufgrund der kleinen Öffnung nur bedingt entfernt bekam.Nun meine Fragen:
Kann es sein dass sich die Bakterien in diesen rostartigen Ablagerungen befinden?
Der Druckbehälter ist jetzt 10 Jahre alt,sind dann diese Ablagerungen normal?
Ist es sinnvoll diesen verzinkten Druckbehälter gegen einen aus Edelstahl auszutauschen?
Mehrere Leute sagten mir auch,dass das Gesundheitsamt einen Privathaushalt zu einer Probe gar nicht zwingen können,stimmt das?
Für eure Antworten und Tipps im Voraus vielen Dank



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (Dr. Werner Reiländer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.12.2005

Glück auf Herr Gerber,

machen Sie doch bei der nächsten Wasseranalyse einmal eine Analyse direkt vom Quellwasser und eine Analyse vom Wasser nachdem die Behälter und Filter durchflossen wurden.
Das Vorkommen von Escherichia coli ist allerdings ein klarer Hinweis auf den Einfluss von Darmausscheidungen von Warmblütern. D.h. die Belastung kann aus dem Abwasser (wie bereits diskutiert) kommen, es kann aber auch ein Hinweis auf den Einfluss organischer Dünger (Wirtschaftsdünger) wie Gülle oder Mist sein. Gibt es in der Umgebung des Brunnens landwirtschaftliche Nutzung?
Glück auf

Werner Reiländer
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.11.2005

Bevor ich eine UV-Anlage einbauen lasse, würde ich einmal schauen ob die Abdeckungen bzw. Rohrdurchführungen dicht sind, Froschklappe vorhanden ist und funktioniert.(Ich hab von Schnecken, Mäuse bis Schlangen alles gefunden) Kein Wurzelwerk in die Quellfassung gewachsen ist usw. die Liste ist sehr lang. Kann mich aber der Empfehlung von Kluth nur wärmstens anschließen. Wie hoch ist eigentlich die Gesamt-Keimzahl? Hat sie sich gegenüber den letzten Untersuchungen verändert?
Gruß
Walter  
Gast (Gerd-W. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.11.2005

Hallo Dieter,
Herr Kluth hat ja schon treffend geantwortet was das Gesundheitsamt bzw. die Reinigung betrifft.
Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass das Wasser selbst nicht in Ordnung ist. Um eine Desinfizierung werden sie nicht umhinkommen. Das praktikabelste für einen Laien ist die UV-Desinfektion.

Sonnige Grüße aus dem Sauerland

Gerd-W. Klaas
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  03.11.2005

Hallo Dieter,

das Gesundheitsamt ist für die Überwachung der Trinkwasserqualität zuständig und ist daher auch befugt bei einer Eigenversorgung eine Beprobung anzuordnen.

Jetzt zum wesentlichen.
Ich schlage Dir vor den Druckbehälter gründlich mit einer inhibierten Sulfoaminsäure zu reinigen. Danach würde ich Quelle, Sandfang und Behälter mit Chlordioxid desinfizieren.

Bei der Reinigung des Behälters ist darauf zu achten die Säure nach Gebrauch zu neutralisieren. Am besten lässt Du das von einer Fachfirma machen.
Wenn es preiswerter ist, würde ich aber den Edelstahlbehäter nehmen (abre trotzdem desinfizieren.)

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas