Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Biologie / Gesundheit / Medizin
Frage zum Bariumwert in Wasseranalysen
Gast (Ulrich Trettner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.02.2006

Hi,

mal eine Frage zu Wasseranalysen. Ich hoffe, ich bin in der richtigen Abteilung.

Hintergrund: Ich diskutiere häufiger im Netz mit einigen Vertretern der Chemtrail-Frakation. Und nein, das Thema ist hier so beliebt wie Fußpilz, daher möchte ich nicht weiter darauf eingehen.

Dazu habe ich eine Verständnisfrage (mein Chemie Grundkurs in der Oberstufe liegt schon recht lange zurück, daher sorry für meine evtl. laienhaften Fragen.)

Laut Wikipedia ist Barium ein sehr reaktionsfreudiges Element und kommt in reiner Form in der Natur nicht vor. Dagegen stehen aber die Angaben in Wasseranalysen, die dort Barium ausweisen, als Beispiel: http://www.geologie-franken.de/aktuell/tvo.html

Habe ich das jetzt richtig verstanden, daß Barium selber gemeint ist und keine Verbindung? Oder habe ich etwas übersehen?


Was mir auch unklar ist:
hier: http://www.hassia.com/service/lexikon/details.php?id=94 steht "Barium besitzt nur eine geringe Giftigkeit."

Dagegen steht nun Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Barium

Irgendwie komme ich da nicht recht weiter. Evtl. habe ich auch die flaschen Suchbegriffe benutzt, um an die Infos zu gelangen. Daneben wird Barium auch in Nahrungsregänzungsmitteln angeboten:

Zitat Anfang:
Quelle: http://www.megavitalshop.de/shop/mineral.htm
ALVA Mumijo Kapseln (60St.)

... Die Vorkommen sind äußerst selten. 1 Kapsel enthält: 100mg Mumijo. Durchschnittsanalyse in mg/kg: Aluminium 225, Arsen 0,8, Barium 16, Bor 23, Calcium 27.000, Chrom 0,5, Eisen 173, Fluor 30, Germanium 0,003, Jod 1,5, Kalium 60.000, Kupfer 2,7, Magnesium 14.000, Mangan 24,4, Molybdän 2, Natrium 4.100, Nickel 2,5, Phosphor 485, Rubidium 12, Schwefel 6.000, Selen 0,5, Strontium 141, Vanadium 0,8, Zink 67. Aminosäuren: Asparaginsäure, Glutamin, Glycin, Lysin, Phenylalanin, Serin, Threosin, Thyrosin und Valin. Und viele weitere verbindungen  
Zitat Ende


Das liest sich wie ein Krimi über eine Giftmörderin ;-)

mfg Ulrich Trettner

ps: Einer der regulars hier, JayBee, war schon mal vor einiger Zeit bei uns im Anti-CT Forum.
Der folgende Link:
subject: Aluminium im Regenwasser Kennt jemand eine Studie?
http://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000002440&seite=1&begriff=chemtrail&tin=&kategorie=
verweist auf das alte Forum. Falls ihr CTler für uns übrig habt, dann bitte hier einweisen: http://portal.insiderforum.net/

Da wird ihnen geholfen ;-)




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Ulrich Trettner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.02.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 16.02.2006!  Zum Bezugstext

Hi H2O,

dein Name ist irgendwie gefährlich (http://www.dhmo.org/)
;-)

Zunächst mal ein Danke an dich. Die Erklärungen haben mir weitergeholfen.

mfg Ulrich
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.02.2006

Hallo Ulrich,

die Angabe des Bariums in mg/l hat nichts mit der Verbindung zu tun in der es im Wasser vorliegt. Das gleiche gilt auch für zum Beispiel Calcium, Magnesium, Silber oder andere Metalle die auch nicht metallisch im Wasser vorliegen. Die Angabe gilt für die Kationen-Konzentration weil theoretisch viele unterschiedliche Verbindungen gleichzeitig vorliegen können.

Giftigkeit ist relativ. Hier gilt "allein die Dosis machts" der Webseite auf die der link mit der harmlosen Einschätzung verweist, behandelt anscheinend nur die Konzentrationen die natürlich vorkommen (in Wasser und Lebensmittel), also sehr geringe Mengen, die dann auch nicht die Giftwirkung haben.
Bariumverbindungen sofern wasser- oder säurelöslich sind in purer Form giftig siehe Wikipedia. Unlösliche Bariumverbindungen wirken nicht giftig, Beispiel Bariumsulfat das als Röngenkontrastmittel verabreicht wird.

Bezüglich der Nahrungsergänzungsmittel wurde hier im Forum schon ausführlicher diskutiert (z.B. kolloides Silber). Ich wundere mich wieso das nicht schon lange verboten wurde. Die Rezeptur des Chemiecocktails klingt schon mehr als unappetitlich. Verwunderlich ist für mich warum soviele Leute auf diesen Mist hereinfallen. In mehreren Fällen traten hier im Forum Personen auf die die Qualität unseres Trinkwassers verteufeln um irgendwelche Gerätschaften zu verkaufen, gleichzeitig aber auf Ihren websites ähnliche "Ergänzungsmittel" zum Verkauf anbieten. Hier sieht man schon, dass allein der kommerzielle Antrieb die Handlungsweise bestimmt und nicht wie eben vorgegaukelt in irgend einer Weise Besorgnis.

Gruß
H2O

 



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas