Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Umwelt > Wasserverschmutzung
Kolibakterien im Trinkwasser bei Brunnenversorgung
Gast (S. L.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.02.2006

Hallo.

Vor ca. einem halben Jahr informierte mich meine im gleichen Haus lebende Vermieterin darüber, dass eine amtliche Untersuchung festgestellt habe, dass Kolibakterien im Trinkwasser seien und ich mein Wasser nun vor Gebrauch abkochen solle. Zu diesem Zeitpunkt lag ich schon drei Tage lang mit einer Magen-Darm-Erkrankung flach. Wir sind hier nicht ans städtische Wasserwerk angeschlossen, sondern erhalten unsere Wasserversorgung aus einem Brunnen, was uns auch erst zu diesem Zeitpunkt (5 Monate nach Einzug) von der Vermieterin mitgeteilt wurde.

Nun bin ich vor vier Tagen nach einer einwöchigen Abwesenheit nach Hause gekommen und in der darauf folgenden Nacht ging es mir so übel (ständiges Erbrechen, Durchfall, Fieber), dass mein Mitbewohner den Arzt rief, der anhand der beschriebenen Symptome und Messen des Blutdrucks eine Magen-Darm-Virus-Erkrankung diagnostizierte.

Vorhin hat sich mein Mitbewohner ein Vollbad eingelassen und bat mich, mir das mal anzusehen. Bei dem eingelaufenen Wasser ohne Badezusatz handelte es sich um schmutzigbraune Brühe, die er dann wieder ablaufen ließ.

Nun frage ich mich, ob sich in unserem Trinkwasser vielleicht wieder Kolibakterien befinden, und ich deshalb hier gesundheitlich in den Seilen hänge.

Beim letzten Mal dauerte es etwa 4 Wochen, bis die Vermieter tätig wurden, den Brunnen „chlorten“, irgendeinen Anstrich vornahmen und es „Kolibakterien-Entwarnung“ von Ihnen gab.

Nun würde ich gern wissen, zum einen, wie ich (möglichst kostengünstig) nun herausfinde, wie es um die Wasserwerte hier bestellt ist und ob ich im Falle von Trinkwasserverunreinigung durch Kolibakterien die Miete mindern könnte. Weiß da jemand etwas?

Gruß, S.






Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Manfred Brugger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.03.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fred vom 22.02.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Fred,

natürlich hast du recht, dass für eine repräsentative Wasseruntersuchung eine Probennahme durch ein zertifiziertes Labor inkl. Abflammen der Probennahmestelle verlässlichere Werte liefert, als eine privat genommene Probe.
Andererseits geht es hier zunächst um eine Erstüberprüfung und da ist eine frisch entleerte Mineralwasserflasche aus Glas ausreichend sofern nicht aus der Flasche getrunken wird.... Auch wenn sonstige Wasserkeime so in die Flasche kommen sollten ist es bei einiger Sorgfalt - und die setze ich hier voraus -möglich, Kolibakterien u.a. so nachweisen zu können.
Erstanamnese würde der Arzt vielleicht sagen.
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.02.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Manfred Brugger vom 18.02.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Manfred,

auf diese Weise eine Wasserprobe untersuchen zu lassen halte ich für sehr bedenklich, denn wer weiß, o nicht die Flasche schon "verunreinigt" ist?

Es gibt sehr genaue Kritrien, wie die Probennahme zu erfolgen hat. Das kann ein "privatmann" bzw. Laie gar nicht einhalten. Diese Proben wären nicht aussagekräftig.

Ich würde wenn ein Labor beauftragen (beim WVU zu erfragen), die die Proben nehmen und auch untersuchen. Bakt. Proben sind nicht sehr teuer - aber man hat dann was amtliches.

Grüsse

Fred
Gast (S.L.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.02.2006

Hallo. Danke für die Antworten.

Ich habe vorhin mit dem Gesundheitsamt telefoniert und auf deren Bitte erstmal das Wasser in der Badewanne fotografiert, damit sie sich ein Bild von der Trübung machen können und hingemailt. Morgen kommt wohl einer hier hin, um eine Probe zu nehmen.

Dass es sich bei meiner Magen-Darm-Geschichte, die immer noch anhält, um eine Viruserkrankung handelt, steht ja nicht fest, ich denke, dafür musste man im Blut "nachsehen", oder? ;)

Hauptsache, ich bekomme bald Gewissheit, was mit dem Wasser hier los ist, solang koche ich es auf jeden Fall ab, auch das zum Zähneputzen.

LG, S.
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  20.02.2006

Hallo S.L.,

Deine Vermieterin ist gesetzlich verpflichtet die Trinkwasserverordnung einzuhalten.
Kontrollinstanz für die Einhaltung ist das Kreisgesundheitsamt.
Ruf dort am besten mal an. Die nehmen Proben, werten diese aus und sind auch diejenigen, die bei Deiner Vermieterin den nötigen Druck machen können.

p.s.: wenn Du wirklich ein virale Magen-Darm-Erkrankung hattest, ist das Wasser als Ursache unwahrscheinlich.

Gruß

JB
Gast (Manfred Brugger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.02.2006

Hallo,

am Besten kaufst du einige Flaschen Mineralwasser, gieße das Wasser in eine Karaffe und fülle dann in die unmittelbar entleerten Flaschen einige Wasserproben von verschiedenen Zapfstellen in deiner Wohnung. Fülle die Flaschen randvoll, verschließe sie dicht und bringe sie unmittelbar danach zu einem Umweltlabor oder sonst einem amtlichen Untersuchungsinstitut / Gesundheitsamt etc. Die werden dir das Ergebnis in einigen Tagen mitteilen. Zum Rest befragst du bei positivem Befund am Besten einen Anwalt.

Gruß



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas