Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zhler / Rohrbruch
Hoher Verbrauch im ersten Monat
Gast (Albrecht Degering)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.07.2006

Hallo,

nachdem ich ein wenig im Forum gestöbert habe, aber keine richtige Antwort auf meine Fragen gefunden habe, hier nun mein Problem.

Ich bin Anfang April in meine neue Wohnung gezogen. Ende April hat mein Vermieter die Ablesung gemacht. Nun habe ich die Abrechnung bekommen und kann mir einiges nicht erklären.

1. Ich soll in einem Monat 5,175 m Warmwasser und 6,311 m Kaltwasser verbraucht haben. Meine Freundn hat damals noch bei mir gewohnt, trotzdem kommt mir dieser Verbrauch etwas hoch vor. Dies umso mehr, da meine Vormieterin in zehn (!) Monaten nur 0,745 m Warmwasser und 10,269 m Kaltwasser verbraucht haben soll. Ich würde mich allerdings auch nicht als verschwenderischen Menschen bezeichnen.
Was kann es für Ursachen geben und was kann ich jetzt tun?

(Am Rande: Wir hatte im April Hochwasser, kann das etwas damit zu tun haben?)

2. Noch eine Frage am Rande: Ist es überhaupt in Ordnung, aufgrund eines einmonatigen Verbrauchs die Nebenkosten für das kommende Jahr zu veranschlagen?

Danke für eure Antworten,

Albrecht



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Albrecht Degering)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter Wied vom 25.07.2006!  Zum Bezugstext

Danke erst einmal für die schnelle Antwort.
Ich habe mich glücklicherweise mit dem Vermieter einigen können (wie es ja auch dein Vorschlag war). Ich habe noch mal überprüft, ein Ablesefehler liegt nicht vor. Das Einzige was ich sehe ist, dass die Zähler nicht mehr geeicht sind. Aber ich glaube, dass die Kosten für einen Streit höher sind, als das, was ich nachbezahlen sollte.
Ansonsten bleibt mir nur noch zu melden, dass meine täglichen Wasserablesungen inzwischen normale Werte ergeben.
An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Albrecht
Gast (Walter Wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.07.2006

Hallo Albrecht!

Nebenkostenabrechnungen, ein unerschöpfliches Thema. Aber zu Deinen Zahlen. Üblich ist ein täglicher Trinkwasserverbrauch (Summe Kalt- und Warmwasser) von 100 - 150 Liter/Person. Bei 2 Personen wären dies max. 9 m im Monat. Da liegt Ihr mit 11,5 m darüber, aber nicht so extrem, dass man es ohne genaue Datenbasis anfechten könnte.

Auf die Angaben des Vormieters würde ich nichts geben. Wer weiß ob die stimmen und wie die Verbrauchsgewohnheiten waren.

Möglicherweise liegt ein Ablesefahler vor. Wenn Ihr jedoch beim Einzug die Zählerstände nicht notiert habt, wird es leider schwer, dem Vermieter eine Unkorrektheit zu unterstellen.

Einen direkten Einfluss von Hochwasser auf den Trinkwasserverbrauch kann ich mir nicht vorstellen. Möglicherweise wurde im Anschluss viel Wasser für Reinigungsarbeiten verwendet. Das müsste aber bekannt sein.

Die Bewertungsbasis für die Nebenkostenvorauszahlung ist meist Vereinbarungssache. Wenn ein Monat zu kurz erscheint oder der Zeitraum untypisch ist (Personenanzahl geändert), so versuche doch einen Kompromiss zu erreichen. Zunächst Zahlung auf Basis dieser Monatsverbräuche, nach einem Vierteljahr nochmals Verbrauchskontrolle gegebenenfalls Korrektur der Vorauszahlungssumme.

Viel Glück und Erfolg
Walter



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas