Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Wasserzähler winterfest
Diana Simon
diana.simonarcor.de
(Mailadresse bestätigt)

  28.07.2006

Hallo, ich bin neu hier.
Ich habe mir in einer Gegend, in der es knackig kalt wird, ein Häuschen gekauft. Mein Haus soll keine Heizung kriegen, das heißt, wenn ich nicht daheim bin (da ich bald Rentnerin bin, kann das auch länger sein), hat innendrin Minusgrade. Das Haus ist nicht unterkellert und die Wasseruhr ist in der Küche.

Vielleicht könnte ich ein Isoliergehäuse  drum bauen mit einem elekrischen Frostwächter, aber ich kenne das aus dem Schwarzwald, daß im Winter ab und zu der Strom weg ist, wenn Bäume auf die Leitung fallen.

Habt Ihr eine Idee, wie ich garantiert vermeiden kann, daß die Wohnung unter Wasser steht?

Viele Grüße

Diana



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 31.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried"
Du wirst doch nicht verlangen das Diana Schnee schmilzt um etwas Wasser zu haben!Wozu eime Pumpenheizung wen sowieso kein Wasser entnommen werden kann.Da kommt es  wolhl billiger den Waserzähler frostfei zu montieren.Da der Wasserzähler möglicherweise in einem Küchenkastl montiert ist könnte eine 0,5 Meter lange Leitung reichen um im Winter Wasser abzapfen zu können!. MFG Sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  31.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 31.07.2006!  Zum Bezugstext

Aber Sepp, wenn doch keine Heizung vorhanden ist...
Oder meintest Du die Rohrbegleitheizung? Da bedeutet jeder Meter mehr natürlich erhebliche Zusatzkapazität für die Akkus.
BG/W.
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  31.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Diana Simon vom 30.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Diana
Eigentlich könnte es auch gut sein wen Du die Heizung so erweitern könntest dass Du bei einen Wasserhahn im Winter Wasser entnehmen kannst ohne die Leitungen wieder zu füllen.Ab und zu wirst Du ja auch im Winter dort. sein  MfG sepp
Diana Simon
diana.simonarcor.de
(Mailadresse bestätigt)

  30.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 29.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp, Hallo Wilfried,

herzlichen Dank für die schnellen Antworten! Daß man die Leitungen entleeren muß, kenne ich noch aus dem Schwarzwald. Die Uhr war nur leider unter dem Ablasshahn (soll so Vorschrift sein) und ist in kalten Wintern trotz Ummantelung der Leitung ab und zu geplatzt.

Aus Euren Antworten schließe ich, daß auf jeden Fall diese Rohheizung angebracht werden muß, die mit Batterien gepuffert werden muß. Außerdem muß sich der Installateuer etwas einfallen lassen, wie das Wasser im Notfall in die Kanalisation geleitet wird und nicht auf den Küchenboden.

Gut, daß Ihr mich an Boiler und Badeofen erinnert habe. Ich erinnere mich dunkel, daß in meiner Kindheit irgendwo ein kleiner Ablaßhahn am Badeofen war, mit dem man das Wasser in einen kleinen Eimer ablassen und mehrmals ausschütten mußte. Ich hoffe, das gibt es noch.

Jetzt brauche ich nur noch einen guten Installateur, mit dem ich Eure Antworten durchdiskutieren kann. Leider kommt sonst oft von Handwerkern der Spruch: "Das geht nicht, das haben wir schon immer/noch nie so gemacht."

Vielen Dank und viele Grüße

Diana

(Wenn ich eine Lösung habe,werde ich sie selbstverständlich ins Forum stellen).
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  30.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 29.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

die Frage war doch, wie man einen Wasserzähler winterfest bekommt. Mit den Details und der Ausführung vor Ort wird Diana eine Fachfirma betrauen, die z.B. weiß wie man das Rohrsystem und angeschlossene Geräte entwässert. Da müssen wir nicht vom 100-sten ins 1000-ste kommen.

Und FI-Schutzschalter sind äußerst selten, in Deutschland nur vorgeschrieben für Naßbereiche, Arztpraxen, etc. - in Altbauten kaum zu finden. Man kann also davon ausgehen, dass das Nachladen der Batterie sofort nach Beseitigung der Störung wieder einsetzt. Oder man könnte einen Nachbarn bitten, nach einem Stromausfall nach dem Rechten zu schauen. Und - und - und ...

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 29.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried
Da Diana oft längere Zeit nicht ins Haus kommt können selbst Pufferbatt.problematisch sein,da es im Zuge von stromausfällen  auch der Fehlerstromschalter häufig auslöst.Welcher nicht mehr selbst einschaltet.(Batterie leer keine Nachladung)Im übrigen ist das ablassen von Wasser auch nicht gerade einfach .Wie kann man etwa einen Warmwasserspeicher entleeren? das eingebaute Rückschlagventil verhindert dies ja und durch das öffnen des Warmwasserhahnes findet keine entleerung statt.Wie denm auc sei ein leeres Haus im Winter ist problematisch Ich habe dies selbst erlebt als die Mieter meines Elternhauses ohne mein Wissen auf Urlaub fuhren,  die Heizung abstellten und das bei einem Temperatursturz auf fast-20Grad den Frostschadenn welcher dabei entstand können Sie sich vorstellen  ! MfG Sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  29.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 29.07.2006!  Zum Bezugstext

Mööönsch Sepp, selbstverständlich läßt man im Haus das Wasser ab, wenn man nicht gerade zu den Schildbürgern gehört ;-))

Und die notwendige Kapazität der Batterie richtet sich danach, wie stark man die Isolierung wählt und wieviel Tage diese max. überbrücken soll. In diesem Fall für 2 m Rohr ca. 12V/30 Ah pro Tag.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 29.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried"
Da hast Du wohl nicht daran gedacht dass nicht nur vom Wasserzähler Gefahr ausgeht sondern von auch von den ganzen Wasserleitungen im Haus. Eigentlich müsste man in so einem Fall das Wasser ablassen.Ich würde wen  im Haus keine frostfreie Montage mit Entleerungsmöglichkeit in einer " Grube" möglich ist ausserhalb von diesem Schachtringe setzen und dort den Wasserzähler  pus Entleerungshahn unterbingen.( ein leichter Deckel müsste allerdings angebracht werden bei einem Betondeckel scheitert sicher das öffnen. Wie lange würde eine Pufferbatterie Strom liefern? MFG sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  29.07.2006

Hallo Diana,

auf jeden Fall sollte die Rohrleitung von der Hauseinführung bis zum Wasserzähler und noch 1 m danach auch gut isoliert werden. Vorher bekommt das Rohr und der Wasserzähler eine sogenannte Rohrbegleitheizung (elektrisch, sieht aus wie Kabel). Für den Wasserzähler selbst müßte ein Isolierkasten gebaut werden. Und damit das Ganze auch bei Stromausfall funktioniert ist alles über eine entsprechende Pufferbatterie mit 12V oder 24V Gleichstrom zu betreiben.

Beste Grüße
Wilfried



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas