Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Wassersäule fällt nach ein paar Stunden ab!!!!!!
Michael Wagner
mwunasinode.at
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2006

Hallo!

Ich habe mir ein Schachtbrunnen gegraben und 2 Rohrleitungen gemacht. An der einen Leitung befindet sich eine Schwengelpumpe. An der anderen Leitung ein Hauswasserautomat. Die Schwengelpumpe funkt. tadellos!

Nur der Hauswasserautomat von Gardena macht mir Probleme bei der Bewässerung. Der Automat hat bereits ein Rückschlagventil eingebaut. Ich habe aber am Rohrende noch eines eingebaut! Ist das zweite am Ende dann überhaupt noch erforderlich?? Mir fällt immer die Wassersäule zusammen, und wenn ich den Wasserhahn öffne, dauert es immer eine Weile bis endlich Wasser kommt! Mir wurde mal von einem Installateur gesagt, wenn die Pumpe bereits eines eingebaut hat, ist kein zweites mehr erforderlich und es könnte sein, das die beiden Gegensätzlich arbeiten, und es deswegen nicht funkt.!!! Denn eigentl. sollte das Wasser sobald ich den Hahn öffne sofort vorhanden sein!!

Bitte um Eure Hilfe, ich weiß nicht weiter!!

M.f.G.

Michi



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Gast (andreas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marcel vom 21.08.2006!  Zum Bezugstext

Moin,

obwohl das Problem schon gelöst ist noch eine Anmerkung:

Ich hatte auch einen Gardena Hauswasserautomaten, das integrierte Rückschlagventil reicht nicht aus. der HWA schaltete sich, in kurzen Abständen, immer an und wieder aus.

Das federbelastete Rüchschlagventil auf dem Saugrohr mußte ich leider demontieren, da der sterbende Filter sonst keine vernünftige Förderung zuließ.

Ich habe dann einfach ein 1" Rückschlagventil. ohne Feder, auf den Saugflansch der Pumpe geschraubt.
Seitdem war Ruhe. auch nach 2-3 Tagen Stillstand kam in kürzester Zeit Wasser.

-andreas
Gast (Marcel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Wagner vom 21.08.2006!  Zum Bezugstext

Na dann mal soviel zum Thema "bei mir ist alles 100 pro dicht" ;-)
Das sind zwar wirklich die einfachsten Probleme, aber trotzdem schön, dass Du das Rätsel selber gelöst hast!
Dann mal von jetzt ab luftfreies Wasserfördern :-)

Greetz
Michael Wagner
mwunasinode.at
(Mailadresse bestätigt)

  21.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Erwin Liedke vom 15.08.2006!  Zum Bezugstext

Hi Leute!

Also, mein Prob. hat sich erledigt! An der Saugseite der Pumpe war der Anschluß nicht fest genug drauf, dürfte Luft mit gesaugt haben! Die Anschlüsse sind bei mir alle aus Kunststoff, trotzdem hab ich sie jetzt mit der Wasserleitungszange festgezogen, seit dem funkts.!!

Vielen Dank für Eure Antworten und Hilfestellungen!!

M.f.G.

Michi
Gast (Erwin Liedke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Wagner vom 14.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Michael
Wenn dein Saugrohr am Rohranfang (im Wasser) schon ein Fußventil hat solltest du das Fußventil und das Saugrohr mal auf Undichtigkeiten untersuchen bzw. den gesamten Saugstrang sorgfältig neu eindichten. Die Feder ist nicht zwingend notwendig da die stehende Wassersäule den Ventilteller belastet, vorrausgesetzt die Wassersäule im Saugrohr bleibt erhalten.

Grundsätzlich reicht auch ein Rückschlagventil unmittelbar vor dem saugseitigen Anschluß der Pumpe (hier Rückschlagventil federbelastet), vorrausgesetzt das Saugrohr und das Rückschlagventil sind absolut dicht.

    Mit freundl. Grüssen
                 Erwin Liedke  
Gast (Karl Schmidt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Wagner vom 14.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo,

Ohne Ventil am Schlauchfuss wirst Du kaum Freude am Brunnen haben - aber das Ventil ist nicht der Garant, dass immer Wasser im Schlauch bleibt ...

Das Problem ist difficil - idealerweise wird die Wassersäule im Schlauch durch das Vakuum gehalten. Ich habe aber noch keine Anordnung gehabt, bei der nicht nach wenigen Tagen (Stillstand) die Jetpumpe neu ansaugen musste - mit Entlüftung etc. ...! (Trotz Ventil im Brunnen und unmittelbar an der Pumpe). Kleinste Undichtigkeiten an den Verschraubungen, den Schlauch / Fitting Verbindungen, im Ventil selbst (Schwebeteilchen aus dem Wasser) etc. sind das Problem -selbst Kratzer auf den Fittings, die der Schlauch umschliesst.

Ich habe resigniert und derJetPumpe eine Unterwasserpumpe vorgeschaltet ... Jetzt geht's immer ... und die Druckdifferenzen multiplizieren sich zudem.

Würde Dir empfehlen, einen Vorratsbehälter mit reinem Wasser vor der Pumpe an den Saugschlauch anzuschliessen  (mit Kugelventil). Vor dem Ansaugen Kugelventil öffnen und dadurch Sauchschlauch entlüften ... dann JetPumpe starten ...

(OttoMotor braucht ja auch einen Elektroanlasser um anzulaufen ...)

Grüsse
Michael Wagner
mwunasinode.at
(Mailadresse bestätigt)

  14.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Erwin Liedke vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

Hi!

Also ich hab mich mal im Netz schlau gemacht und bin draufgekommen, ich hab ein Messing Fußventil, allerdings mit Feder, wie es aussieht!!! Ist das nun wirkl. zwingend notwendig, oder kann ich nur das Rohr ins Wasser reinhängen, wenn mein Hauswasserautomat ein Rückschlagventil eingebaut hat?????

M.f.G.



Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Erwin Liedke vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Erwin
ganz klar ist mir dein HWW nicht ,hast Du etwa keinen Membrankessel  wen dem so ist, dauert es immer etwas bis Wasser kommt ist aber ein solcher vorhanden dann muss sofort Wasser kommennes sei den so viel Wasser fliest zurück bis kein Druck mehr im Kessel ist.
MfG Sepp
Gast (Erwin Liedke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Wagner vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Michael

Dein Problem mit der abfallenden Wassersäule kann so gelöst werden, ein sogenanntes Fußventil ohne Feder, am Rohranfang, arbeitet wie Rückschlagventil (Rohrende im Wasser). Die anderen Rückschlagventile können dann ausgebaut werden, Veringerung des Widerstandes.
Ohne Fußventil fällt nach einer Zeit X die Wassersäule im Saugrohr ab und die Pumpe muß erst wieder die Wassersäule hochziehen (Saugrohr Vakuum ziehen).

Mit freundl. Grüssen
             Erwin Liedke
Gast (Marcel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marcel vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

By the way, hast Du an dem 1" Gardenaanschluss direkt das Rückschlagventil angeschlossen und dan direkt das Kunststoffrohr bzw umgekehrt? Keine weiteren Muffen, Gewinde- und/oder Reduzierstücke? Jedes davon, was noch VOR dem Rückschlagventil sitzt, ist eine potentielle Störquelle.
Gast (Marcel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Wagner vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

Hm, na dann sorry, aber ich kenne die direkte Verbindung mit einem Kunststoffrohr überhaupt nicht. Entweder nur über Stahlrohre bei einem Rammbrunnen, oder/und Saugschlauch bei einem Bohrbrunnen.
Naja, dann weiß ich auch nicht so wirklich weiter, aber irgendwas muss bei dir undicht sein, sonst würde die Wassersäule nicht abfallen.
Fällt die Säule denn nach längerer Standzeit noch weiter ab als nur nach einigen Stunden Wartezeit? Schon mal getestet?
Michael Wagner
mwunasinode.at
(Mailadresse bestätigt)

  13.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marcel vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

Hi!

Nein, wie schon erwähnt an einem Kunstsoff Rohr!! Also, was besser kann man der Pumpe wohl nicht zukommenlassen?! Wasser sollte in meinem Fall sofort da sein, von Gardena und einigen Leuten schon gehört, aber keiner hat für mich bis jetzt eine Problemlösung!!
Gast (Marcel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2006

Naja, also 2 Sekunden sind ja erstmal nicht die Welt, so eine leichte Schwankung empfinde ich als eher "normal". Es wäre etwas anderes, wenn du erst nach ner halben Minute oder so frisches Wasser fördern würdest.
Wie ist die Pumpe denn angeschlossen? Ziehst du dann über einen Saugschlauch?
Michael Wagner
mwunasinode.at
(Mailadresse bestätigt)

  13.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marcel vom 13.08.2006!  Zum Bezugstext

Hi!

Stimmt eine Weile ist wirkl. relativ. Also ich schätze es sind schon mehr als 2 Sekunden. Aber auf jeden Fall zu viel, weil ein Gardenamitarbeiter hat mir auch gesagt, Wasser sollte immer sofort da sein! Undichtigkeit glaub ich am Rohr nicht, hab ein Kunstoffrohr das zusammengeschweißt wurde in Verwendung, da ist eine Undichtigkeit so gut wie unmögl., sage ich mal?!
Ich stell mir das wie bei dem Strohhalmprinzip vor, da ist doch am Strohhalmende das im Wasser ist auch kein Rückschlagventil mehr, nur am Anfang mein Finger der zuhält, oder?!

M.f.G.

Michi
Gast (Marcel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2006

Hallo Michael,

was verstehst du unter "dauert es immer eine Weile bis endlich Wasser kommt"? Ist es nur eine Verzögerung von 2 Sekunden oder fällt die Säule ganz ab und es dauert deutlich länger bis die Pumpe wieder Wasser zieht?
Ich habe im übrigen auch einen Gardena Hauswasserautomaten in Betrieb und auch dieser hat bereits ein Rückschlagventil eingebaut. Ca 20 cm davor sitzt immer noch am Rohrende ein weiteres Messing-Rückschlagventil. Somit sollte es mit deiner Konstilation vergeichbar sein und ich kann von mir behaupten, dass die Ventile nicht gegeneinander arbeiten, die Wassersäule hält. Kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen, warum es anderes sein sollte.

Wenn bei dir die Säule trotzdem abfällt, kann es meiner Ansicht nach eigentlich nur eine Undichtigkeit im Rohr noch VOR dem ersten Rückschlagventil sein.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas