Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
BrunnenbauFilterrohre
Markus
(Mailadresse bestätigt)

  14.08.2006

Hallo Allerseits !

Ich habe in 9 Meter Tiefe eine Wasserader und möchte jetzt mittels Kernbohrung runterbohren lassen.
Mein Brunnenbauer meinte dass ich mindestens 5 Meter tiefer als der Wasserspiegel ist bohren soll und diese Distanz bis auf den ersten Meter mit Filterrohren verlegen soll.
Macht das Sinn ? Meiner Meinung nach sollten ja die ersten 2 Meter reichen und den Rest lieber als Buffer nutzen ?
Derzeit habe ich einen Schlagbrunnen reingeschlagen der mir leider ständig versandet und die Spitze hat ja auch nur im ersten halben Meter Löcher.
Kann mir da jemand bitte helfen wem ich da mehr trauen soll, meinem Brunnenbauer oder meinem Instinkt......
(Mein Brunnenbohrer bohrt normalerweise immer in Grundwasser und hat mit Adern keine Erfahrung)

Der Grundwasserspiegel ist ca. in 13 Meter Tiefe und da möchte ich wenns geht keine Verbindung zu meiner Quelle schaffen.


Danke schonmal und Ciao,

Markus



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  16.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus vom 16.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Markus,

die Geschichte mit der Wasserader als Bach, in einer Lehmschicht, ist ein Märchen und selbst wenn es sie gäbe (in felsigem Boden), dann könnte Dein Wünschelrutengänger diese nicht orten, siehe  http://www.gwup.org/themen/texte/erdstrahlen/

Und könnte er es doch, so bewerbt Euch mal schnell bei James Randi um die 1 Million US$ :
 http://de.wikipedia.org/wiki/James_Randi

Das Grundwasser wird also auch bei Dir vollflächig vorhanden sein und es spielt keine Rolle an welcher Stelle gebohrt wird. Und die Tiefe erfährt man bei der Wasserbehörde, auch ohne Wünschelrute ;-))

Beste Grüße
Wilfried
Markus
(Mailadresse bestätigt)

  16.08.2006

Hallo Erwin und Marcel !

Unter einer Wasserader stelle ich mir einen kleinen Bach vor der innerhalb einer Lehmführenden Schicht eingebettet ist .
Ich weis das es in meiner Gegend nur Grundwasser in einer Tiefe von ca. 12-13 m gibt und ich an einer anderen Stelle einen Bagger  auf 9 m runtergraben hab lassen. (Hat ein tolles Loch gegeben ...... ; vergleichbar mit dem Aushub meines Hauses.....) und da wars trocken. Die Stelle hat mir ein Spezialist im Wünschelrutengehen verraten. Auf Zufall bin ich dann doch auf den richtigen Mann gekommen und mit seiner Hilfe haben wir bereits 2 Brunnen geortet und auch schon erschlossen. Der eine versorgt seit ca. einem Jahr einen kompletten Stall mit Wasser nur eben der zweite macht mir die Probleme.
Mit dem Schlagbrunnen hab ich ca. 1500 l/h gefördert, jedoch wenn ich aufhöre zu fördern und die Anlage ca. eine Woche steht ist der Filter ca. 2/3 voll mit Sand.
Mein Spitz hat auf eine Länge von ca. 40 cm die Löcher  also doch weiter als ein halber Meter...

Danke füe eure Infos und ich denke ich werde 4 m Tiefer bohren lassen und auf 3 Meter die Filterrohre verlegen lassen. Wenn noch jemand Infos dazu hat bitte noch schreiben.

Ciao,
Markus
Gast (Marcel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Erwin Liedke vom 15.08.2006!  Zum Bezugstext

So ganz verstehe ich das auch nicht und schließe mich der Frage von Erwin an. Was stellt eine Wasserarder dar?
Zum Rest sei gesagt, dass selbst eine Rammfilterspitze mindestens auf einer Länge von 1 Meter mit entsprechenden Eintrittsöffnungen versehen ist. Eine Spitze mit nur einem halben Meter kenne ich persönlich nicht.
Der Brunnenbohrer hat allerdings auch nicht ganz unrecht. Je mehr Filter, desto besser ist es. Auch bei dem Rammbrunnen im übrigen. Hier gibt es entsprechende Filterverlängerungen.
Ob es bei dem gebohrten Brunnen jedoch gleich 5 Meter sein müssen, wage ich mal zu bezweifeln. Ich habe von Fachleuten bislang immer nur von einer empfohlenden Filterstrecke von 3 Metern gelesen.
Gast (Erwin Liedke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus vom 15.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Markus,
woher weisst Du das es in 9 m eine Wasserader gibt und was stellst du dir unter einer Wasserader im Erdreich vor.

Mit freundl. Grüssen
           Erwin Liedke
Markus
(Mailadresse bestätigt)

  15.08.2006

Hat wirklich niemand eine Ahnung?????

Oder hat jemand einen Brunnen auf eine Ader bohren lassen ???

Ich hoffe auf eure Hilfe !



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas