Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Bohrbrunnen wie tief?
Mathias
mathus.defreenet.de
(Mailadresse bestätigt)

  02.09.2006

Hallo,
zu den Fakten:
Bohrbrunnen in Südfrankreich (Bergen), zeitlicher Ablauf:
- bis 21 m Kies- und Sandschicht.
- ab 21 m bis 24 m (kleine so das Bohrunternehmen) Wasserader erreicht.
- bis 24 m Metallrohr mit 140mm Durchmesser gesetzt
- ab dort Sondierungsbohrung, um nachzuscheuen ob tiefer noch mehr Wasser, dabei herausgefunden:
- ab 24 m bis 60 m Tonschicht (36 m dick)
- von 60m bis 86 m Felsen mit mehreren Wasseradern und immer wieder kleinere Tonschichten
- ab 86m roter Ton: Bohrung gestoppt.

Bohunternehmen rät mir:
Metallrohr bis 30 m setzen (somit sind die Rohr mit den Löchern in der Wasserader)
dannach mit Metallrohr mit 114 mm Durchmesser von 30 m bis 86 m setzen (wobei von 60 bis 80 m mit Löchern versehen, damit Wasser ins Rohr gelangen kann).
Aktuelle Sitation:
Metallrohr (mit Durchm. 140mm) wurde bis auf 30m gesetzt. Dabei wurde die Sondierungsbohrung verstopft. Aktuell steht das Wasser im Rohr auf eine Höhe von 14 m (7m über der Stelle wo wir auf das Wasser gestoßen sind).
Meine Frage:
Bedeutet 7m "Wasserdruck" ein reichlich vorhandenes Reservoir?
Reicht diese Bohrung eigentlich nicht schon aus?
Habe ich nicht schon genug Wasser?
(Leider habe ich keine Unterwasserpumpe um Wasservorrat und möglich zu fördernde Fördermenge zu testen)
Das Bohrunternehmen hat mir geraten das Metallrohr tiefer zu setzen(bis 86m), weil es meint, dass untern auch (und vielleicht noch mehr) Wasser ist. Wenn ich das Metallrohr tiefer setze, muss ich bis 3500€ mehr bezahlen.
Was ratet ihr mir?
Montag (4.9.) kommt das Bohrunternehmen wieder, dann muss ich mich entscheiden.
Schon jetzt Danke für eure Vorschläge.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 1
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.09.2006

Hallo Mathias!
Ich würde vor dem weiterbohren auf jeden Fall eine Pumpprobe machen( lassen) und das nichtb  nur wegebn der Kosten schließlich könnte unten auch so wie bei uns stark eisenhältiges sein Eine Unterwasserpumpe brauchst Du ja auf jedenn Fall auch das Brunnenbohr-Untermehmen hat sicher einne solche Pumpe. MfG Sepp



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas