Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnen defekt bei Grundwasserwärmepumpe?
Gast (Roland Knappe)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.10.2006

Hallo,

nach langem stöbern in verschiedenen Foren bin ich meinem Problem leider nicht näher gekommen. Deshalb versuche ich es nun mit dieser Anfrage?

Die Grundwasserwärmepumpe war ca. 1,5 Jahre nicht in Betrieb. Beim Wiederanfahren funktionierte die Saugpumpe im Brunnen beim Einschalten immer schlechter bis sie sich überhaupt nicht mehr starten ließ. Der Heizungsinstallateur stellte ein Zusetzen mit Snad bei der Pumpe fest, reinigte sie und baute sie wieder ein. Anlage dann 2 Wochen gelaufen, dann das gleiche Problem wieder. Der dazugeholte Brunnenbauer ließ die Pumpe nun höher setzen. Dann lief die Pumpe ca. 6 Wochen und ist nun wieder zugesetzt. Dies führt nun zu meiner Frage: Kann es sein, dass der Brunnen kaputt ist?

Der Brunnen ist 28m tief. Der Sumpf beträgt 2m, die Filterstrecke ca. 10m. Die Pumpe war ursprünglich bei 26m und befindet sich derzeit bei ca. 18m. Der Grundwasserspiegel liegt bei ca. 16m.

Bin für jeden Hinweis dankbar, der dazu führt, dass die Anlage wieder zum laufen kommt.

Viele Grüße
Roland




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (Edgar)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.12.2006

Hallo Roland,
entweder ist das Brunnenrohr wie von den Kollegen schon gepostet beschädigt, oder, und das ist mein Verdacht: Es gibt da unten gar kein Filterrohr. Hört sich absurd an, aber es gibt auch Scharlatane in diesem Gewerbe.
Gast (30JGrundwasserWP)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.12.2006

Hallo, kann es sein, dass bei dir von oben "Dreck" in den Brunnen spült oder das der Filter zerstört ist? Bei mir läuft das Ganze seit 30_Jahren broblemlos und ich hatte noch nie Probleme mit Sand. Allerdings war die erste Unterwasserpumpe nach gut 20_Jahren am Rohrgewinde, was in die Pumpe greift, abgerissen. Da wo sich das Rohrgewinde befand war natürlich die Verzinkung weg.
Gast (Roland Knappe)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Kolpin vom 23.10.2006!  Zum Bezugstext

Hallo,

hat der Brunnenbauer bereits einmal gemacht, dabei aber nichts festgestellt. Bei der gemessenen Tiefe war gegenüber dem Erstellzustand keine Änderung erkennbar. Von irgendwoher zieht die Pumpe jedenfalls Sand an, was es abzustellen gilt. Warum das nun nach ca. 1,5 Jahren Standzeit auftritt, wenn sie zuvor lt. Aussage des Vorbesitzers des Hauses problemlos gelaufen ist, weiß ich nicht. Bin einfach ratlos.
Gast (Bernd Kolpin)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.10.2006

Hallo
anscheinen ist der Brunnen stark beschädigt so das die Pumpe ein Wasser Sand gemisch förder zu deutsch der brunnen wehre Schrott. Ich würde den Brunnen mal ausloten wie tief er jetzt noch ist ich würde vermuten das bestimmt 5m Sand im bunnen sind Gruß Bernd



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas