Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Rotes WasserRückstände aus Wasserhahn
Gast (Sandra Meier)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.12.2006

Hallo, ich bin umgezogen und in meinen Wasserhähnen in der neuen Wohnung kommt teilweise schubartig ein Schwung rötliches Wasser raus. Wenn man die Hähne dann abschraubt, sieht man rote Ablagerungen.
Ich habe keine Ahnung was das ist und habe auch bis jetzt noch nichts dazu gefunden. Vielleicht kann mir hier jemand helfen?
Danke im voraus!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Wulf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.12.2006

hallo Sandra,

was Du da siehst ist vermutlich Rost = Eisen.

Gesundheitliche Bewertung
Eisen ist ein lebenswichtiges Spurenelement. Es spielt im menschlichen Organismus eine wichtige physiologische Rolle, z.B. bei der Atmung. Über 70 % des im menschlichen Organismus gebundenen Eisens befindet sich im Hämoglobin des Blutes. Daher ist ein täglicher Eisenbedarf von 5 – 9 mg für Männer und 14 – 28 mg für Frauen zu decken (WHO). Bei Mangelerscheinungen und bei Schwangerschaften werden Eisenpräparate verabreicht.
Im Trinkwasser führen erhöhte Eisenkonzentrationen zu Geschmacksbeeinträchtigungen (metallischer Geschmack), Färbungen, Trübungen und Ablagerungen und zur Bildung von „Rostflecken“ beim Waschvorgang.

Eine Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit durch hohe Eisen-Dosen im Trinkwasser ist nicht bekannt. D. h. auch im Milligramm-Bereich vorhandene Eisengehalte im Trinkwasser sind nicht gesundheitsschädlich.

In der Trinkwasserverordnung ist der Parameter Eisen den sogenannten „Indikatorparametern“ zugeordnet. Diese werden in der Anlage 3 zu § 7 TrinkwV aufgeführt. Die Indikatorparameter bieten selbst kein oder nur ein geringes Risiko für den Verbraucher, zeigen aber entweder einen Durchbruch von Rohwasser oder aber eine fehlerhafte Aufbereitung oder korrosive Verhältnisse im Verteilungsnetz an.

Ich gehe mal davon aus, dass es sich in deinem Fall um korrosive Verhältnisse in der Hausinstallation handelt. Tritt das Rostwasser überwiegend im Warm- oder Kaltwasserbereich oder beidem auf?

Hausinstallationen zählen zu den Wasserversorgungsanlagen nach § 3 Nr. 2. c) bzw. § 3 Nr. 3 TrinkwV.
Nach § 16 Abs. 3 TrinkwV hat der Betreiber der Hausinstallation (in der Regel der Gebäude-eigentümer) in den Fällen, in denen ihm die Feststellung von Tatsachen bekannt wird, nach welchen das Wasser in der Hausinstallation in einer Weise verändert wird, dass es den Anforderungen der §§ 5 bis 7 nicht entspricht, erforderlichenfalls unverzüglich Untersuchungen zur Aufklärung der Ursache und Maßnahmen zur Abhilfe durchzuführen oder durchführen zu lassen.

So wie du das schilderst, wird der Grenzwert der TrinkwV überschritten sein.

Ob sich das wieder gibt, wenn lange genug gespült wird ist davon abhängig, ob es wirklich daran liegt, dass die Wohnung  und damit das Wasser lange nicht genutzt wurde oder ob ein generelles Rostproblem vorliegt. Frag doch mal bei den anderen Mietern nach, ob das bei denen auch ist. Wenn nicht lässt es sich möglicherweise wirklich ausspülen.

Gruß
Wulf
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.12.2006

Hallo Sandra,

könnten Ablagerungen sein, die sich gebildet haben, als die Wohnung längere Zeit nicht genutzt wurde. Ich würde einfach mal das Wasser enige Zeit laufen lassen. Dürfte sich dann wahrscheinlich erleidigen.

Grüsse

Fred



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas