Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Zusammensetzung des Wassers
Gast (Theresia kindermann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.04.2007

hallo, ich habe eine Frage:
hinten auf den Flaschen steht doch immer die Zusammen setzung (Mg ionen, etc.). das ist von wasser zu wasser unterschiedlich. könnte mir jemand sagen, was dabei die optimalzusammensetzung ist?
vielen dank im vorraus
resi



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 15.04.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

ein Wasser wie Du es beschreibst wird schwer aufzufinden sein. Das Verhältnis Mg/Ca ist bei diesem Wasser außergewöhnlich. In 95% der Fälle ist der Mg-Gehalt geringer als die halbe Ca-Konzentration. Bei dem Loutrakiwasser ist das Verhältnis Mg/Ca 17,43 also wie gesagt total aus dem Rahmen.

Gruß
H2O
Gast (Theresia Kindermann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 15.04.2007!  Zum Bezugstext

Vielen dank für die schnellen Antworten!!!
@Lothar: Nee, das muss eine andere Theresia Kindermann sein :)
Gast (walter wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.04.2007

Guten Tag Theresia!

"Das" optimale Wasser wird es wohl nicht geben. Jeder kann (und wird) dieses Optimum für sich definieren.

Für die menschliche Gesundheit soll sich ein hoher Mineralstoffgehalt, bevorzugt in Form von Calcium- und Magnesiumhydrogencarbonat günstig auswirken. Auf viel Natriumchlorid (Kochsalz)kann man hingegen verzichten. Ebenso auf Nitrat.

Für Extremsportler und bei der Zubereitung von Babynahrung werden möglicherweise andere Schwerpunkte gesetzt.

Im Allgemeinen sollte man aber den Bestandteilen eines Mineralwassers (das erwähne ich jetzt, da du Wasser aus Flaschen angesprochen hast) nicht zu viel Bedeutung zumessen. Über die Nahrung decken wir Menschen die Hauptmenge unseres Mineralstoffbedarfs, der Anteil über das Wasser ist eher zweitrangig, evtl. das "Sahnehäubchen". Wichtiger als die Zusammensetzung des Wassers ist die Menge der Flüssigkeitszufuhr. Zwei Liter täglich sollten es schon ein. Und wenn es sich irgendwie einrichten lässt, nicht in Form von Weizenbier, das zugegebenermaßen bei den derzeitigen Temperaturen auch seinen Reiz hat :-)).

Gruß vom Rhein
Walter  
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  15.04.2007

Hallo Theresia,

für mich persönlich achte ich dabei auf das Verhältnis Calciumcarbonat zu Magnesiumcarbonat. Unser Loutrakiwasser hat zum Beispiel 5,1 mg/ltr Ca und 88,9 mg/ltr Mg. Ich war vor 7 Jahren bevor wir nach Griechenland gezogen sind steinreich ( Nierensteine ) und habe seit wir pro Tag im Sommer etwa 4 Ltr im Winter 2 bis 3 Liter von diesem Wasser trinken keinerlei Beschwerden mehr gehabt.

Muss aber dazu sagen, dass wir uns hier auch anders ernähren und der Grund vielleicht auch eher dort zu suchen ist.

Frage am Rande: Kennen wir uns vielleicht aus TX ?
Wenn ja grüss den Klaus von mir.

LG aus GR

Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas