Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Fermanox
Gast (Dirk)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2007

Hallo zusammen,

Hat schon jemand praktische Erfahrungen mit Fermanox anlagen?
Wie oft muß ich das Wasser zurücklaufen lassen?
Angeblich bildet sich um den Brunnen eine mit Sauerstoff angereicherte Zone. Muß man danach immernoch Sauerstoffreiches Wasser zurücklaufen lassen?
Wenn ja, wie oft und wieviel für einen 4-Personen-Haushalt?
Aus dem Brunnen wird ca 1-2 cbm Wasser täglich entnommen und der Brunnen ist 40m tief.

Ich wollte mir eventuell mal so eine Anlage zulegen und deshalb will ich mir im vorraus mal einige Informationen einholen.

Gruß Dirk



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (dirk)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.05.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Aquarius vom 30.05.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Aquarius,

nicht von Fermanox?!
Gibt es noch andere Firmen, die nach dem Verfahren arbeiten, oder ist das ein eigenbau?!
Hört sich einfach an.

Nach nur 1 Stunde Reaktionszeit das doppelte bis dreifache wäre doch schon super! Ich würde das immer abends machen und dann über nacht stehen lassen. Dann ist die Reaktionszeit auf jeden Fall groß genug.

Was heißt denn Eisenarm? Wieviel bleibt denn dann noch übrig?

Ich habe ca 1mg/l Eisen drin. Bekomme ich das ganz gut raus. Die Bodenverhältnisse kenn ich leider nicht, aber ich denke nicht das der Boden nur aus Kies besteht. Ich glaub wir haben bei uns recht viel Sand. Der müßte doch eigentlich noch besser Filtern.

Gruß
Dirk
Gast (Aquarius)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.05.2007

Hi Dirk!

Da noch kein Fachmann geantwortet hat, beschreibe ich eine mir bekannte Anlage, die schon seit einigen Jahren erfolgreich nach dem Prinzip arbeitet (1-Brunnen-System, ist aber nicht unbedingt von Fermanox).

Rahmenbedingungen: Der Grundwasserleiter muss ausreichend grobkörnig sein, z.B. Kies, sicherlich darf die Grundwasserströmung nicht zu hoch sein, sonst wird das sauerstoffangereicherte Wasser fortgespült. Ich vermute, ein bestimmter pH-Bereich muss auch eingehalten werden.

Bei der mir bekannten Anlage wird jeweils eine Menge sauerstoffreiches Wasser in den Brunnen gepumpt. Nach 1 Stunde Reaktionszeit kann dann das doppelte bis dreifache des eingebrachten Wassers eisenarm gefördert werden.
Es muss also eine Wassermenge bevorratet werden, die zum Anreichern des Untergrundes mit Sauerstoff sowie für den Förderungsausfall von 1 Stunde ausreicht, in Deinem Fall vielleicht 1m3 ?

Hoffe, das hilft Dir weiter.

Aquarius



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas