Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnen bohren
Gast (Joachim Offergeld)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.06.2007

Hallo,
echt eine sehr interessante Seite hier und auch mit vielen Tipps.

Hier einfach mal mein Problem.
Mein Vater hat vor etlichen Jahren versucht bei uns einen Brunnen zu bohren mit dem Erfolg das er ca 10 m tief gekommen ist und dann war Schluss, wobei bei ca 10 m das Wasser steht.
Laut aussage meines Nachbarn, hat er 13 m tief gebohrt und sein Brunnen fördert seit Jahren auch ohne Probleme.

Ich habe jetzt versucht das ganze Projekt wieder in Angriff zu nehmen und habe mit einem Kiessauger versucht Kies und Sand aus dem Loch zu befördern, was auch gut funktioniert hat, so das ich nach ca 3 Stunden auch gut 5 Schubkarren voll mit Kies und sehr feinen  Sand herraus geholt habe, nur das vorhandene Rohr 125 mm Durchmesser habe ich nicht weiter in den Boden bekommen, so das ich das Gefühl habe, das ich egal wieviel Sand ich auch aus dem Loch hole immer wieder alles nachrutscht und es ein ziemlich hoffnungsloses unterfangen darstellt.

Jetzt meine Fragen:

1.Was habt ihr noch für Ideen um das Rohr noch in den Boden zu bekommen, habe es mit ca 240 Kg versucht und hängt Bombenfest, weder vor noch zurück.

2.Welche Alternative habe ich sonst noch? Kleineres Rohr, dann passt der Kiessauger und die Pumpe nicht mehr.

3.Was ist mit einschlagen? muß eigentlich ja nur noch 3 m tiefer, kann es da noch Probleme geben?

Ich hoffe es gibt hier ein paar gute Tipps die mir weiter helfen, da ich meine es kann doch kein Zauberwerk sein, Wasser aus dem Boden zu bekommen, bin für jede Hilfe dankbar.



In diesem Sinne erstmal vielen Dank Joachim



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Fabian)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michel vom 18.06.2007!  Zum Bezugstext

Genau das selbe Problem habe ich auch... ich habe mit einem Handbohrer 125mm ca 6 Meter tief gebohrt und dann KG Rohr 125mm in das Loch gesteckt und dann angefangen mit der Kiesbüchse 100mm zu arbeiten... mir ist dann aufgefallen das die Kiesbüchse nachher tiefer im Loch drin war als das KG Rohr!!

Das lag wohl daran das mein Handbohrer zu instabil war weil es wohl völlig normal ist das, wenn man 6 ein Meterstücke hat, man den Bohrer nicht 100%ig gerade bekommt und somit das Loch etwas schief war und ich deshalb die KG Rohre auch nicht gerade in das Loch bekommen hab

Hab dann versucht das KG Rohr tiefer zu schlagen und nachdem ich froh war das es tiefer ging, fiel mir dann auf das ich die KG Rohr in einander reingeschlagen habe:(

Was hab ich jetzt noch für möglichkeiten ohne direkt nen neuen zu bohren???

Die Kiesbüchse hat auch net soviel gebracht... soll der Sand/Kies im Boden immer nass sein damit der Sog entsteht??
Gast (Michel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Joachim vom 19.06.2007!  Zum Bezugstext

Dreh doch das Rohr mal!!!
Wenn Du ins Sumpfrohr aber keine Zacken reingemacht hast, würde das kaum helfen.

Klopfen hilft nicht, eher einschließlich Gewicht obendrauf rumspringen. Hilft bei mir aber auch nur wenig.

Bau Dir eine Bombe aus Stahl mit Spitzmeißeln drin, so drei Stück möglichst weit außen und lass das Ding ein paar mal reinfallen (Achtung KEIN Gußeisenrohr verwenden, das springt Dir auseinander und Du hast das nächste Problem generiert: wie krieg ich die Bruchstücke aus dem Rohr heraus???)

Viel Glück

Gruss Michael
Gast (Joachim)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michel vom 19.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,
Sand und Kies bekomme ich jede menge herraus, da der Sand zimlich fein ist und der Kiessauger meistens so voll gewesen ist das wir ihn mit zwei Mann kaum hoch bekommen haben, aber nach dem wir jede mange Sand und Kies hoch geholt haben, so zirka 4 Schubkarren voll ohne das wir das Rohr weiter rein, noch die Stange die ich zum messen der Tiefe genommen habe weiter rein bekommen habe, so das ich vermute das ich mir dort unten nur eine große Blase am buddeln bin und der sehr feine Sand halt immer wieder am nachrutschen ist.
Ich werde mir als nächsten versuch einen großen Vorschlaghammer und einen Holtzklotz besorgen und so versuchen das Rohr noch weiter rein zu bekommen und wenn das auch nicht von erfolg gekrönt ist, hoffe ich noch auf gute Tipp´s oder alternativen zu bekommen.

Gruß Joachim
Gast (Michel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.06.2007

Hi Jo,

die Frage ist auch: bekommst Du überhaupt Material raus? Wenn ja, wie voll ist Deine Kiespumpe? Je weniger Material Du rausfördern kannst, desto dicker dürfte der Stein unter Dir sein. (Ausnahmen bestätigen die Regel! ;-))

de Michel

Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michel vom 18.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Michael,

"Das wiederhole ich solange, bis es dem Stein zu blöd wird"

tatsächlich könnte eher Dir das zu blöd werden, nämlich wenn es sich um eine mächtige Felsdecke handelt ;-))

So könnte es auch bei Joachim sein. Bei 10 m geht's nicht mehr weiter und auf dem Fels steht das Wasser - zu flach um dort ordentlich zu pumpen.

Viel Glück!

Wilfried
Gast (Michel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.06.2007

Hi,

habe gerade das gleiche Problem: bei 7,70 m hängt das Rohr. Auch bei Dir wird es sehr wahrscheinlich an einem größeren Stein liegen. Habe ein 150er Rohr runterzubringen und schaffe derzeit in 2 Stunden nur 5cm. Demnach bräuchte ich noch 140 Arbeitstage a 2h um runterzukommen.

Habe jetzt folgendes vor:
1. Erstmal mit Gewalt Rohr drehen, in der Hoffnung, dass sich der Stein rausdreht. Eher aber unwahrscheinlich. Zur Kontrolle weiterplunschen.

2. Rohr um ca 70 cm ziehen. Rohr oben stützen, damit es erstmal nicht runterrutscht. Stein müsste ja eigentlich dann auch unten bleiben. So, dann Material ohne Gewicht rausplunschen. Dann Stahlrohrbombe mit geschärfter Aufkantung ein paarmal runterstürzen lassen (aus 9m Höhe / Aussendurchmesser 140mm). Meine Hoffnung: Stein wird zerbrochen oder aus dem Brunnenrohrbereich gedrückt. Anschließend das Rohr wieder entsperren  und mit 300 Kg Gewicht wieder nach unten bringen. Das wiederhole ich solange, bis es dem Stein zu blöd wird, oder mir... ;-)

Riesenschaff das Ganze. Ich überlege, es nicht doch ganz neu zu bohren, ist halt die letzte Alternative.

Auch ein Meißelbombe, ist noch eine Möglichkeit, aber nur, wenn Du weißt, dass der Stein zu groß für die Kiesbüchse ist und ungefähr mittig liegt. Wegen dem hinterhersausenden Stahlseil ist das Ganze ziemlich gefährlich... :-(

Vielleicht probierst Du es einfach auch mal so aus?

Viel Glück!

Gruss Michael



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas