Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Schlagbrunnen keine Wasser
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.06.2007

Hallo zusammen,
ich brauche Euren Rat.

Ich habe mir einen Schlagbrunnen gebaut,habe aber kein Wasser.
Erst habe ich mit einem Handbohrer gebohrt,
war zwar etwas schwer,habe es aber geschafft bis auf die Wasserführende Schicht( 7,0Meter) zu bohren.
Am Bohrer war der Kies sehr nass.
Dann habe ich den Rammfilter 1,6 Meter in diese Schicht gerammt.
Es kommt aber kein Wasser, obwohl da Wasser sein sollte .
Warum nicht ?

Muss das Rohr noch Tiefer rein ?


Bitte helft mir, ich weiß nicht weiter.

Gruß Frank



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  07.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank vom 06.07.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Frank,

herzlichen Glückwunsch!

Beste Grüße
Wilfried
Frank
(Mailadresse bestätigt)

  06.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

seit Mittwoch kann ich aus meinen Brunnen endlich Wasser
pumpen.
Es ist genügen Wasser vorhanden um meinen Garten damit zu bewässern.
Ich möchte mich auf diesem Weg bei Dir ganz herzlich bedanken.

Gruß Frank

 
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  01.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank vom 01.07.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Frank,
so lange die Wassermenge nicht stimmt würde ich überhaupt kein Rückschlagventil einbauen - das ist ja noch ein zusätzlicher Widerstand.

Die Pumpe aus der Zisterne ist vermutlich eine Unterwasserpumpe, da spielt eine Saughöhe keine Rolle. Und 3000 l/h sind für einen Hausbrunnen schon eine enorme Leistung - wenn da nicht genug nachkommt saugt Dein Hauswasserwerk Luft und streikt.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 29.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

mit der Pumpe aus der Zisterne(ca. FM 5m) und einem Gartenschlauch 1/2 Zoll funktioniert es, und ich habe Wasser. Allerdings ist der Druck nicht besonders stark. Dann habe ich es mit meinem Hauswasserwerk (3000l/h) probiert, aber es funktioniert nicht wirklich. Wie stark muß jetzt die Pumpe sein oder das HWW. Ich habe da jetzt ein Rückschlagventil eingebaut. An Welche Stelle kommt das denn? vor die Pumpe? oder mit einem T-Stück nach ganz oben? -schreib schnell zurück. Bitte. Gruß Frank
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  29.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank vom 29.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Frank,

das ist hart an der Grenze, aber probiere es aus. Achte bitte darauf, dass die Pumpe nicht all zu lange trocken läuft. Entscheidend ist dann, dass auch genügend Wasser nachströmt, soviel die Pumpe leisten kann. Sonst saugst Du nach kurzer Zeit Luft. Mit einem ständigen Luft-Wassergemisch überhitzt sich die Pumpe.

Viel Glück
Wilfried
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 25.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

Ich bin jetzt doch noch ein Meter tiefer gegangen.

Im Rohr steht jetzt über 2 Meter Wasser, meinen Brummen hat jetzt eine Gesamt länge von 10,0 Meter.

Meine Frage jetzt: Bevor ich jetzt meine Pumpe anschließe, muss ich noch was beachten ?
Du meintest ja das die Pumpen zu wach wäre, bei 8 Meter Wasserspiegel was für eine Pumpe brauche ich ?

Ich habe ein Hauswasserwerk, Fördertiefe max. 9 Meter
reicht diese aus ?

Gruß Frank  
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  25.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank vom 25.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Frank,

viel tiefer zu schlagen  macht auch keinen Sinn, weil eine Saugpumpe kaum mehr als aus 7 m Tiefe Wasser pumpen kann - viele schaffen nicht einmal das. Dann bleibt wohl nur einen Brunnen zu bohren, aber ob sich das lohnt...

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

erstmal Danke für Deine Hilfe und Tipps.

Werde es versuchen noch tiefer zukommen.

Gruß
Frank
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  24.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Frank,
eine wasserführende Schicht kann im gebirge Fels sein, ist im Flachland aber meist aus Lehm, Ton oder Mergel, ist also wasserundurchlässig. Auf der Schicht sammelt sich das Oberflächenwasser und fließt sehr sehr langsam in Richtung Bach, Fluss, See, etc.

Unter dieser Schicht kann wieder eine wasserdurchlässige Schicht liegen. Durchbricht man die Wasserführende, so kann das Wasser wie durch einen Gulli abfließen.

Mit Wasserblase ist der Einzugsbereich um einen Brunnen oder Rammfilter gemeint. Hier spült sich der Boden frei, wird wasserdurchlässiger, so, dass sich die Höffigkeit verbessert. Wenn aber von Anbeginn schon absolut gar nichts kommt sieht es in dieser Hinsicht schlecht aus.

Deine einzige Hoffnung kann nur sein in größerer Tiefe auf Wasser zu kommen - garantieren kann das aber niemand.

Viel Glück
Wilfried
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

in der nachbarschaft (2 häuser neben uns) der hat wasser bei 7 metern und fördert wasser bei 8,50. (brunnen mit kg-rohr). hab ich auch versucht, klappt nicht, deswegen habe ich jetzt einen rammfilter genommen. wie meinst du das "eine etage tiefer". krieg ich jetzt an dieser stelle kein wasser mehr?
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

Habe noch ganz viele dumme fragen. ist das wasser schon da? ich meine:ist die Kiesschicht die wasserführende schicht oder ist es reines wasser? Steigt es von allein das rohr hoch? fließt es, oder was muß ich tun? soll ich jetzt einfach noch zwei rohre weiter nach unten schlagen damit ich tiefer in die schicht komme? hier wird was von blase erzählt, muß sich die auch bei mir bilden? durch spülen des rammfilters? wenn ja, wie? bei einigen nachbarn ging alles so leicht, nur bei uns nicht. muß ich erst mit einer handpumpe das wasser ansaugen oder kann ich gleich eine e-pumpe anschließen? wer hat ideen? neuester stand: habe o,40 cm wasser im rohr stehen. wie gehts weiter?
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  24.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Frank,

wer sagt denn, dass bei 7 m eine wasserführende Schicht ist? Nur feuchter Kies ist noch kein Beweis für pumpbares Wasser...
Gibt es in der Nachbarschaft vergleichbare Brunnen?

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Frank)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 24.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
Im Rohr steht keine Wasser, die Schraube war trocken.

Was nun ?

Gruß Frank
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  24.06.2007

Hallo Frank,

möglicher Weise hast Du die wasserführende Schicht durchstoßen und das Wasser läuft dort nun "eine Etage" tiefer.

Kannst Du feststellen ob im Rohr Wasser steht? Wenn ja, bei welcher Höhe? Eventuell musst Du Dir zum Überprüfen ein Lichtlot basteln.

Viel Glück
Wilfried



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas