Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Natriumdithionit
Gast (Krebs)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.06.2007

Hallo,
hatte heute eine sehr interessantes Gespräch bezüglich reinigen von Chlorhaltiger Luft mittels Luftwäscher mit Natriumdithiont.
Wer kann mir hier mehr sagen.
Auch chem. Gleichungen usw.

Vielen Dank schon jetzt für die zahlreichen Antworten-



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Krebs)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von walter wied vom 28.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

danke für die ausführlichen Informationen hat mir sehr geholfen.

Danke
Gast (walter wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 27.06.2007!  Zum Bezugstext

Moin allerseits!

H2O liegt mit seinen Ausführungen völlig richtig. Ich habe wohl zu viel chemisches Denken in der Runde vorausgesetzt. Die Reaktionsformel Natriumthiosulfat/Chlor zeigt eindeutig, dass die ganze "Brühe" anschließend stark sauer wird. Das kann dann zu den von H2O angedeuteten Parallelreaktionen führen. Die entstehende Säure kann aber auch zu Werkstoffangriff (Korrosion) der Apparate führen. Daher ist in dem beschriebenen Fall meines Erachtens eine pH-Regelung sehr angebracht.

Hoffe, demnächst etwas präziser zu sein.

Gruß vom Rhein
Walter
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.06.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von walter wied vom 27.06.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Krebs, hallo Herr Wied,

auch die beschriebene Reaktion mit Natriumthiosulfat (übrigens ein alter Trivialname für diese Verbindung lautet "Antichlor") birgt die Gefahr der Reduktionsmitteleinbuße wenn der pH-Wert "abrutscht". Die von Herrn Wied beschriebene Reaktion zeigt auf, dass beträchtliche Mengen Salzsäure entstehen.
In sauren Lösungen ist Thiosulfat nicht beständig sonder zersetzt sich. Unter anderem ist auch die Bildung von Schwefel möglich der dann eventuell zu Schwierigkeiten führt. Entsprechende Aufmerksamkeit muß daher bei diesem Verfahren auch der pH-Führung geschenkt werden.

Gruß
H2O
Gast (walter wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.06.2007

Hallo Krebs!

Klar lässt sich das Oxidationsmittel Chlor mit dem Reduktionsmittel Natriumdithionit unschädlich machen. Die dazu gehörige Reaktionsformel kann ich nicht aus dem Bauch aufschreiben. Sehe mal nach, ob mein altes Chemiebuch was hergibt.
Billiger als Natriumdithionit und ähnlich in der Wirkung dürfte allerdings Natriumsulfit sein. Wenn man als Technik jedoch einen Luftwäscher nimmt, kommt es zu der bereits erwähnten Konkurrenzreaktion mit Luftsauerstoff und der "frisst" viel Reduktionsmittel.

Alternativ lässt sich Chlor auch mittels Aktivkohle entfernen oder man betreibt den Luftwäscher mit Natriumthiosulfat, das ist bezüglich Luft-Sauerstoff oxidationsstabil. Die Reaktion von Natriumthiosulfat mit Chlor läuft nach folgender Formel ab:

Na2S2O3 + 4 Cl2 + 5 H2O --->  5 NaHSO4 + 8 HCl

Hoffe, die Info hilft weiter.

Gruß vom Rhein
Walter
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.06.2007

Hallo Krebs,

kenne die Anwendung zwar nicht, kann mir aber andererseits eine wirtschaftliche Verwendung nicht so recht vorstellen, weil Natriumdithionit als starkes Reduktionsmittel auch mit Luftsauerstoff reagiert und dadurch verbraucht wird.

Gruß
H2O




Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas