Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
günstiger Brunnen trotz Lehmboden ??
Gast (Lisa Amon)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.07.2007

Hallo !

Ich hätte gerne einen Brunnen zur Gartenbewässerung.

Allerdings habe ich einen Lehmboden, das Grundwasser ist auf ca. 15m und der Brunnenbauer den ich gefragt habe meinte, da geht kein Schlagbrunnen - man müsse also mit der Hand bzw. grossen Maschinen graben und das würde dann 5.000 bis 6.000 Euro kosten.

Gibt es vielleicht eine andere Möglichkeit ?

Von der Kosten/Nutzenseite her betrachtet machen Brunnenbaukosten über 1.000 Euro schon keinen Sinn mehr, da mein Garten grade mal 500m² hat.
Oder ist es wirklich möglich selbst zu bohren - oder geht bohren bei Lehm auch nicht ???

Vielen Dank für Eure Hilfe !!

Ein Brunnen wäre schon toll - ich finde es schade mit Trinkwasser zu giesen und dann auch noch für jeden Liter die Abwasserkosten zu zahlen.

Liebe Grüsse
Lisa



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Gast (Petra)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.08.2007

Hallo,

mit einem Brunnen-Bohrgerät, dass im Spülbohrverfahren bohrt, dürfte das kein Problem sein.

Die Bohrung kostet nicht die Welt.

Ab ca. 8 m brauchst Du eine Tauchpumpe, die ab 250 EUR erhältlich ist, zusätzlich zur Verrohrung.

Frohes Schaffen wünscht Euch

Petra
Gast (Amon Elisabeth)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2007

Hallo Sepp!

Ist ja echt interessant was es doch für Unterschiede in so einem kleinen Land gibt !

In Wien muss man schon dankbar sein, dass ein minimaler Teil von den Abwassergebühren nachgelassen wird, wenn man einen Garten nachweisen kann und zufällig von dieser Möglichkeit erfahren hat.
Aber ich kann ja auch nochmal nachfragen - vielleicht gibts da ja noch geheimere Informationen, die man nur durch direktes darauf ansprechen erfährt...Danke für den Tipp !!

Na - dann hoffe ich mal wieder auf etwas Regen ;)

Liebe Grüsse
Lisa
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lisa Amon vom 25.07.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Lisa  auch ich bin aus Österreich und da ist es so dass es Gemeiden(wie meine gibt wo man ohne Abwaserkostenn den Garten sprengeln kann. Das Problem ist allerdings das wenn man keinen eignenn Brunnen hat man 2 Wasserzähler benötigt!Bei einenm eig. Brunnen  darf man vor dem Waserzähler einen Wasserhahn anschließen.Ein Wasserzähler wird deshalb verlangt weil der gemessee Wasserverbrauch zur Kanalgebührenbemessung verwendet wird  gruss sepp
Gast (Lisa Amon)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.07.2007

Vielen Dank für die vielen Tipps !!
"Leider" bin ich aus Österreich - da funktioniert einiges anders und um die Abwasserkosten kommt man hier nicht herum.
Wasser sammeln ist eine gute Idee - tu ich auch mit zwei Tonnen, aber es regnet hier momentan so selten, dass ich damit vorne und hinten nicht auskomme.
Hier in Wien und Umgebung sieht man kaum mehr Bäume ohne zumindest leichten Trockenschaden - in meinem Garten siehts leider nicht besser aus. Und so ein Baum braucht ja sehr viel Wasser - darum bin ich auch auf die Idee mit Brunnen gekommen - ich werde mich mal erkundigen, wie tief die Lehmschicht geht... noch gebe ich die Hoffnung nicht auf !
Vielen Lieben Dank aus Wien
Lisa
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 24.07.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

abgesehen von der Mindestgebühr gibt es auch Regeleungen, die besagen, dass nur bei Erreichung der Bagatellgrenze (häufig 15 cbm = 15.000 Liter = 1.500 Gieskannen / Jahr - wer hat das schon für einen kleinen Garten???) die diese Grenze überschreitende Menge berücksichtigt wird.
Und dann kommt man sehr schnell dahin, dass sich so ein Zwischenzähler finanziell nicht rentiert.

Grüsse

Fred
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fred vom 24.07.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Fred" Du hast recht bei den Bagatellgrenzen wenn der Verbrauch zu gering ist hilft auch ein Wasserzähler nicht weil vielfach  eine Mindestgebühr zu bezahlen ist   mfg sepp
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 24.07.2007!  Zum Bezugstext

Und auch da gibt es diverse Methoden der Abrechnung. Wenn man sich dazu entschließen sollte, würde ich vorher mit der Gemeinde sprechen, wie das geregelt ist (Hinweis: Begatellgrenzen) und ob sich der Aufwand des zusätzlichen Zählers (der ja auch noch geeicht sein muss und somit alle 6 Jahre zu wechseln ist) lohnt.

Grüsse

Fred
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.07.2007

Hallo Lisa wenn das Wasser 15m tief unten ist kommt nur einer Unterwasserpumpe in Frage diese benötigen aber eine grosse und damit aufwändige Bohrung.Wenn auch in der genannten tiefe noch Lehm ist dann mus auch einen entsprechende Filterstrecke mit Kies gemacht werden sonst hast Du zwar einen Brunnen aber kaum Wasser.Unter einem Bohrdurchmesser von 200 mm wirst du kaum auskommen .Da Lehmm ein schlechter Waserleiter ist könnt diie Waserförderug selbst bei einem 15 m TiefennBrunnen nicht gerade groß sein .
Wen Nachbarn da diese fragen!
Da die Regenwasernutzung schon angesprochen wurde noch ein Hinweis bei uns darf man zur Gartenbewässerung einen Wasserhahn haben dessenn Wasser nicht über den Waserzähler läuft dadurch erspart mann sich die gewaltigen  Kanalgebühren. (Bei uns 3€ pro m³)Eine weitere Möglichkeit besteht mancherorts das man  einen zweiten(geeichten) Zähler einzu bauen  kann über welchem auschließlich das Gartenwasser läuft der bei diesem Subzähler angezeigte wasserverbrauch wird dann vom Hauptzählerverbrauch abgezogen und man bezahlt nur den Wasserverbrauch welcher wieder in den Kanal fließt, dies ist alledings Gemeindesache und kann nicht verallgemeinert werden!
mfg sepp
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.07.2007

Hallo Lisa,

hast Du denn nisht die Möglichkeit, Regenwasser von einem Dach (Haus oder Garage / Carport) in einer (evtl. auch größeren) Tonne aufzufangen und evtl. mit Pumpe oder aber per Hand das darin aufgefangene Wasser für den Garten zu nutzen?
Das erscheint mir doch günstiger.

Grüsse

Fred



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas