Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Schlagbrunnen Wasser nur bei Schwengelpumpe
Marcel Spisak
mspisakgmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2007

Hallo!
Ich habe mal vor einem Jahr ein Thema gestartet und von meinen Schwierigkeiten berichtet, in einer ungünstigen Gegend (Ingolstadt-Nord) an Wasser zu kommen.
Inzwischen sind wir schon mal soweit, dass nach ein bisschen angießen die Handschwengelpumpe Wasser nach oben befördert. Nicht sehr viel (ca. 1 l pro min - nicht lachen) aber immerhin. Unser Nachbar meinte, bei ihm wärs ähnlich gewesen, man müsse halt einfach weiter pumpen, mit der Zeit wirds schon mehr.
Leider bringt unsere (über ein T-Stück mit jeweils einem Hahn für Schwengel und Elektro) angeschlossene Grundfos JP 5 keinen Tropfen zutage. Habe schon alles mögliche versucht - mit der Hand ansaugen, Hanh schnell schließen, anderen aufmachen - nichts..
Es wäre aber schon ein großer Fortschritt, wenn wir elektrisch pumpen könnten, mit der Hand ermüdet man doch recht schnell.
Leistet die Grundfos einfach zuviel? Hat jemand einen Tip?

Vielen Dank!

marcel



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Uwe
(Mailadresse bestätigt)

  15.09.2007

Hallo Marcel,
vielleicht lässt sich Dein Problem, wie bei mir, mit einer 12 V Mini-Tauchpumpe lösen. Das Rohr müsste mindestens 40 mm innere Weite haben. Wenn nicht, muß eine Mini-Schlauchpumpe mit Rückschlagventil funktionieren.
Du brauchst ein 12 V-Netzteil, eine/n Schaltuhr/Intervallschalter und einen Wasserspeicher. Die Dauer der Ein- und Ausschaltzeit der Pumpe hängt von der Charakteristik des Brunnens und der Förderpumpe ab und ist z.B. bei mir 3 min EIN 40 min AUS. Die Pumpe sollte ein Nenn-Föderhöhe von mindestens 10 m haben.
Mir hat es einen Super-Spass gemacht, über das Timing und die Verorgungsspannung den Brunnen und die Pumpe so aufeinander abzustimmen, dass der höchste Ertrag erzielt wird. Ich werde im nächsten Jahr noch eien Schwimmerschalter an den Wasserspeicher anschließen.

Ich wünsche Dir und anderen mit ähnlichen Problemen viel Erfolg!
Gruß Uwe
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.07.2007!  Zum Bezugstext

jaaaa....wie tief ist denn der Brunnen ???
schon mal dran gedacht dass das Ding Pumpe heisst und nicht "Sauger" ! Eine Pumpe kann max. 9m Höheunterschied überwinden beim Ansaugen. Rein physikalisch ist nicht mehr drin, da der Umgebungsdruck nun mal ~1 bar ist was ungefär 10m Höhe entspricht. Bei einer größeren Ansaughöhe reicht der Druck nicht mehr aus und es kommt zur Kavitation (Dampfblasenbildung) in der Pumpe, was die Pumpe zerstört. Die JP 5 ist zur Gartenbewässerung geeignet dessen Wasser aus einen Tank kommt. Für einen Brunnen wäre wohl eine Pumpe der "SQ-Serie" besser geeignet.
Gast (Flipmo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.09.2007

Hallo Marcel,
in der Regel baut man wie bei jeder Regennutzungsanlage eine Rückschlagklappe ein, da die pumpe wasser oder auch Luft zurückfließen läßt und die Saugleitung immer leer ist. Wenn im Schacht nur wenig Wasser steht füllt es gerade mal die Saugleitung eh es alle ist. So könntest du wenigstens ein paar Lieter fördern wenn du dieses Teil am unteren Ende einbaust.Ich kenn die Pumpe zwar nicht mangels interesses an Brunnen+Schächten aber ich denk mal sie ist selbstansaugend.Wenn nicht oder sie eine Tauchpumpe ist füll mal von oben Wasser in deine Pumpanlage zwecks Entlüftung.wenn sie unten ist Rückschlagklappe oben einbaun. der Wasserhahn solte auch ein einfacher sein ohne Rohrbelüfter wenn der gut funktioniert sollte er die Rückschlagklappe ersetzen können  
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  31.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marcel Spisak vom 25.07.2007!  Zum Bezugstext

Ich habe ein ähnliches Problem und wie folgt gelöst:
Ich babe 12 Volt Tauchpumpe, Durchmesser 42 mm für Föderhöhe 11 m und Föderleistung 22 l/min auf 7 m abgesenkt. In dieser Höhe födert die Pumpe noch 11 Liter in drei Minuten. dann ist der Brunnen leer. Nach 40 min ist der Brunnen wieder voll. Die Pumpe betreibe ich über ein Netzteil und eine Schaltuhr alle 40 min für 3 min. So habe ich am Tag 2 200 Liter Fässer Wasser zum Giesen. Die Pumpe nimmt 40 Watt einschließlich Netzteil und Schaltuhr und das 36 X 3 min pro Tag, macht 108 min (1,8h) bzw. 0,072 kWh pro tag.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2007

Vieleicht ist ja auch was mit der Grundfos nicht in Ordnung. Vieleicht saugt sie nur 1m an. (Glaube ich aber eher nicht, Grundfos geht in der Regel nicht kaputt.
Marcel Spisak
mspisakgmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.07.2007!  Zum Bezugstext

Tja... es ist so: ich pumpe mit der Hand und Wasser kommt - inzwischen mehr als 1 l/min, ich schalte grundfos ein - trocken. Wenn ich gleichzeitig, bei 2 geöffneten Hähnen, mit der Hand weiterpumpe kommt an beiden Pumpen Wasser, höre ich mit der Hand auf und mache den entsprechenden Hahn dicht - wieder Ebbe.
Was ich nicht verstehe: wieso kann ich mit der Hand pumpen, aber mit der grundfos alleine nicht?
Und: Was kann ich tun?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2007

Entwerder ist der Filter dicht oder der Wasserspiegel ist zu weit weg. Wenn der W-Spiegel unter die ersten Schlitze des Filters sinkt, kann es passieren das die Pumpe Luft mit ansaugt. Also ist die Grundfos zu Leistungsstark.
Marcel Spisak
mspisakgmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.07.2007!  Zum Bezugstext

Der Brunnen hat 1 Zoll. ich weiß 1 l/min ist wenig, aber letztes Jahr waren es 0 l...
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2007

Also 1 l in der min ist wenig, sehr wenig. Die Grundfos hat zu viel Leistung. Wie groß ist der Brunnen?(1" 2")



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas