Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Verdunstung beim Duschen?
Gast (Johannes)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.08.2007

Hallo,

für eine Berechnung müsste ich wissen, wieviel Wasser in etwa bei einem Duschvorgang verdunstet?

Ich benötige keine Konkreten Zahlen, wir können von einer Durchschnittlichen Temperatur und Dauer des Duschvorganges ausgehen.

In der Berechnung ist bisher der Wert 0,5 Liter zugrunde gelegt.

Ich hoffe jemand kann mir helfen, hab schon superlange gesucht und nichts finden können.

Gruß
Johannes



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Gast (joachim stenzel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.11.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Johannes vom 08.08.2007!  Zum Bezugstext

..die berechnung zur wasserverdunstung in pflegeheimen würde auch uns sehr interessieren..auf einer weiterbildung beim tüv rheinland letzte woche war die rede von einer abwassergebühren-teilrückzahlung über einen zeitraum von drei jahren..
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  08.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fred vom 08.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Fred, Hallo Johannes,

relevant sind solche Berechnungen wirklich nur im Zusammenhang der Projektion einer Be- und Entlüftung. Bei der Erhebung von Abwassergebühren sind das m.E. Spitzfindigkeiten aus dem Milchmädchenmillieu. Wird nämlich tatsächlich eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut, dann kondensiert dort der Wasserdampf und geht letztlich doch in die Kanalisation. Und was ist mit dem abgetrockneten Wasser in den Hand- und Badetüchern? Werden die inhäusig gewaschen... usw.
Den Verbleib also Grammweise nachzuweisen ist gar nicht möglich. Umgekehrt könnte der WasserENTsorger eine Rechnung aufmachen welche alle angelieferten Getränke addiert ;-))
Wie dem auch sei, mir ist keine Studie bekannt, welche für solche Spitzfindigkeiten als Berechnungsgrundlage dienen könnte.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Johannes vom 08.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Johannes,
wenn Du doch schon eine Zahl (0,5 Liter) vorliegen hast, kann man doch diese multiplizieren mit den Duschvorgängen / Jahr um zu sehen, ob man ungefähr in den Bereich kommt, wo ein Abzug möglich ist.
Es stellt sich in diesem Zusammenhang jedoch für mich als Laien die Frage, wo das "verdunstete" Wasser nach Abschluß des Duschvorganges bleibt - in der Luft - aus dem Fenster - Dunstabzug ???
Diese Frage wäre doch in diesem Zusammenhang für die Beurteilung des Abzuges bei den Kanalgebühren auch relevant, oder?

Grüsse
Fred
Gast (Johannes)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 07.08.2007!  Zum Bezugstext

Also konkret geht es um folgendes:
In unserer Gemeinde kann man Abwassergebühren sparen, wenn man eine bestimmte Mindestmenge (25 m³ pro Jahr) nicht ins Abwasser führt, sondern z.B. für die Gartenbewässerung verbraucht.
Normalerweise wird die gleiche Menge beim Abwasser berechnet, die auch auf dem Frischwasserzähl erfasst wurde...
Jetzt habe ich hier eine Berechnung, wo auch die Verdunstung von Frischwasser beim Duschen eingerechnet wird. Ist ja irgendwo auch richtig, da ja eine geringere Menge ins Abwasser geführt wird.

Konkret geht es um ein großes Pflegeheim...

In dieser Berechnung wird von 0,5 Litern Verdunstung pro Durchschnittlichen Duschgang ausgegangen. Wenn wir von 10 Minuten ausgehen, was für eine Wasserverdunstung kann man erwarten? Hoffe jemand kann mir helfen?
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  07.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Herbert Schremmer vom 07.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Herbert,

die Frage war eindeutig nach Verdunstungsverlusten, nicht nach verschlepptem Wasser.
Die Verdunstung in solchen Räumen ist z.B. interessant, wenn man Lüftungs- und Klimaanlagen plant, auch Wärmerückgewinnung durch Entfeuchtung, etc.
Die Wassermenge an sich ist kaum von Bedeutung, wenn man bedenkt wie viel da insgesamt durch den Gulli geht.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Herbert Schremmer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 07.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Johannes,
wenn man berücksichtigt, dass jeder Duschgast mit den Haaren und mit dem Körper Wasser "austrägt", und in der Dusche Haftwasser verbleibt, das später verdunstet, so ist der Wert 0,5 l eher zu niedrig.

MfG  Herbert
Gast (Wulf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Johannes vom 07.08.2007!  Zum Bezugstext

hallo Johannes,

worum geht´s denn?
* Wasserverluste?
* Infektionsdosen?

Gruß
Wulf
Gast (Johannes)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 07.08.2007!  Zum Bezugstext

Kann man nicht von Durchschnittlichen "normalen" Umgebungsbedingungen ausgehen?
z.B. Temperatur 20º...

Also meinen Sie, dass 0,5 Liter für einen einfachen Duschgang zuviel ist? Sondern eher für eine Stunde wahrscheinlich ist?
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  07.08.2007

Hallo Johannes,

die Wasserverdunstung hängt sehr entscheidend von der Lufttemperatur und von der relativen Luftfeuchtigkeit ab. Auch die Zeit ist natürlich eine wichtige Größe. Wenn Du z.B. meinst, 0,5 Liter seien normal, dann wird sich das wahrscheinlich auf eine Stunde beziehen.

Beste Grüße
Wilfried



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas