Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31400 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Kieselsäure als Flockungshilfsmittel
Gast (Winfried Kleespies)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.08.2007

Kann mir jemand einen Tipp geben? Durch das Mischen von Wasser, Natronwasserglas und Schwefelsäure soll Kieselsäure entstehen die als Flockungshilfsmittel eingesetzt werden kann. Entsteht hier nicht vielmehr Siliciumdioxid und Natriumsulfat? Gibt es hier nicht auch lösbare Feststoffe die die gleichen Eigenschaften bei der Flockungsunterstützung haben wie das oben beschriebene (gefährliche) Verfahren?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (winni)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 17.08.2007!  Zum Bezugstext

nur um Missverständnissen entgegen zu wirken: Es geht nicht darum ein neues Verfahren zu finden sondern darum das jetzige Verfahren zu verstehen. Es geht bestenfalls darum die gefährliche Handhabung evtl. zu ersetzen. Trotzdem vielen Dank für die schnellen Antworten.
H2O
(gute Seele des Forums)

  17.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Winni vom 17.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Winni,

da es sich aum eine Aufbereitung handelt, bist Du wohl bestrebt das Wasser nicht durch die Vorbehandlung "aufzusalzen". In diesem Fall erscheinen mir Flockungshilfsmittel auf Polyacrylamid-Basis die bessere Wahl. Allerdings muss das Verfahren zur Abtrennung des entstehenden Sediments berücksichtigt werden. Nur Sedimentation? Filtration? usw. Auch die Entsorgung des Schlamms ist zu bedenken. Dazu mußt Du Dir sich aus meiner Einschätzung Rat bei Firmen holen die sich mit Wasseraufbereitung eventuell auch Abwasserbehandlung beschäftigen. Ich poste hier keine Empfehlungen um  den Wettbewerb nicht zu beeinflussen. Gleiches gilt für die Flockungshilfsmittel. Es sollte keine Schwierigkeiten darstellen an die benötigten Kontakte und Informationen zu kommen. Alleine mit dem Suchbegriff "Flockungshilfsmittel" bekommt man bei google schon brauchbare Ergebnisse.

Gruß
H2O

PS: es ist Forum üblich immer den selben Nicknamen zu verwenden.
Gast (Winni)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 17.08.2007!  Zum Bezugstext

Die Anwendung ist in der Tat eine Wasserbehandlung. Oberflächenwasser wird zunächst mit Aluminiumsulfat behandelt und danach mit der beschriebenen "Kieselsäure" zur Verbesserung der Absetzung. Das Wasser wird als "Brauchwasser" nicht als Trinkwasser eingesetzt. (Ohne die "Kieselsäure" ist die die Flockenbildung sehr viel schlechter)
H2O
(gute Seele des Forums)

  17.08.2007

Hallo Herr Kleespies,

ihre Angaben sind etwas zu dürftig um Empfehlungen geben zu können. Um welche Anwendung handelt es sich?

In der Abwasseraufbereitung kommen als Flockungshilfsmittel oft Eisen=III oder Aluminiumsalze zum Einsatz. Diese sind aber nur bei passendem pH-Wert wirksam, weil dann Flocken der entsprechenden Hydroxiden entstehen. Oft kommen auch Flockungshilfsmittel auf Basis von Polyacrylamid zum Einsatz.  

Wenn Sie genauere Angaben zu Ihrem Problem machen können wäre das hilfreich.

Gruß
H2O



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas