Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Regenwasser in Schachtbrunnen
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  19.08.2007

Hallo, ich habe Kunden die Leiten ihr Regenwasser in ihren Schachtbrunnen. Ich habe ihnen erklärt das das gefährlich ist. Erstens wegen den Krankheiten und zweitens wird das Oberflächenwasser so verschmutzt. sie sagen das Wasser wurde in einem Chemischen-Labor getestet. Es hat Trinkwasserqualität, kann das stimmen?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2007

Tach zusammen,

es ist eigentlich generell untersagt, direkt in einen Grundwasserleiter einzuleiten.
Jede Untere Wasserbehörde hat für Versickerung - auch wenn es Regenwasser ist - die örtlich gelten Vorschriften parat.
Alle Direkteinleitungen sind genehmigungspflichtig und das ist auch gut so.
Wir haben schon genug Inhaltstoffe in Grundwasserleitern die nicht da drin sein sollten!
MfG
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  21.08.2007

Für das tiefer bohren braucht er keine Erlaubnis. Es ist ja wie ein normaler Brunnen. Er spart nur die 10m die schon gebohrt sind.
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wulf vom 20.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

"der Abwasserentsorger ist vermutlich über die Einleitung von Brunnenwasser in die Kanalisation informiert; normalerweise sehen die das nicht so gerne"

Und wenn er es weiß und sieht, möchte er auch noch Kanalbenutzungsgebühren dafür haben.

Grüsse
Fred
Wulf
beo.wulfweb.de
(gute Seele des Forums)

  20.08.2007

hallo

ohne nähere Einzelheiten zu kennen, tippe ich mal auf folgende Probleme:
- es liegt garantiert keine Einleitgenehmigung für Oberflächenwasser direkt ins Grundwasser vor; s. § 7 in Verbindung mit § 3 Wasserhaushaltsgesetz WHG vor
- der Abwasserentsorger ist vermutlich über die Einleitung von Brunnenwasser in die Kanalisation informiert; normalerweise sehen die das nicht so gerne
- das Gesundheitsamt weiss wohl auch nichts davon, dass Oberflächenwasser in den Brunnen geleitet wird (ich gehe davon aus, dass das geförderte Wasser als Trinkwasser genutzt wird)
- möglicherweise wurden nur chemische Parameter untersucht ("Wasser wurde in einem Chemischen-Labor getestet"), wenn die Mikrobiologie nicht untersucht wurde, ist die Aussage ja fast richtig. Oder die Beprobung fand zu einem Zeitpunkt statt, als längere Zeit kein Regenwasser eingeleitet worden war. Ich glaube nicht, dass das geförderte Wasser sämtlichen Anforderungen der Trinkwasserverordnung entspricht.
- Braucht der Eigentümer für das Tieferbohren keine wasserrechtliche Erlaubnis???
Geht die Bohrung in das zweite Grundwasserstockwerk?

Gruß
Wulf
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2007

Also es ist so der Brunnen bringt zu wenig Wasser, also hat leitet er Regenwasser hinein. Wenn es aber ein paar Tage nicht regnet hat er auch kein Wasser.(Ist ja logisch, Hahaha) Nun soll ich den Schachtbrunnen tiefer bohren. Das werde ich auch machen. Das mit dem Regenwasser baut er zurück wenn ich Wasser finde, ist in seinem Gebiet aber kein Problem.

Ich finde es aber erstaunlich das das wasser Trinkwasserqualität hat. Mit Insekten, Vogelkot, Pollen und Staub.

Es kann auch passieren das wenn ein großes Gewitter kommt, das Regenwasser von der Straße in die Regenwasserschächte läuft. Sind nun die Rohre zu klein, sammelt sich das Wasser in den Schachten und drückt in die Hauser. Und somit auch in seinen Brunnen, denn er hat ein Rohr vom Brunnen zur Straße gezogen, damit der Brunnen nicht überlaufen kann.

Ich finde es auch unglaublich das er noch gesund ist.
H2O
(gute Seele des Forums)

  20.08.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christoph vom 19.08.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Ihr zwei,

prinzipiell gegen eine Einleitung stört mich aber der Sauerstoff nicht, im Gegenteil oxidierende Stoffe können einer Verkeinung entgegen wirken. Hilft aber nicht gegen massiven Eintrag von Vogelkacke bzw. Insekten usw. Maßnahmen die der Enteisung dienen bringen oft gezielt Sauerstoff in den Brunnen ein.

Gruß
H2O
Gast (Christoph)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.08.2007

Hi,
Trinkwasserqualität für den Hund? Auf jeden Fall!
Russ, Pollen, Staub, schweflige Säure und jede Menge Sauerstoff damit die Brühe auch lebt...
sind andere Brunnen in der Nachbarschaft?
Wenn diese Leute sich nicht von dir überzeugen lassen, dass Regenwasser nichts im Brunnen zu suchen hat, lass diese Überzeugungsarbeit doch das Amt tun! Muss ja nicht gleich mit Strafe verbunden sein...

Christoph



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas