Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > sonstiges > Zum Forum
Warmwasser stinkt aus Warmwasserspeicher nicht aus Durchlauf
xgadthe
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2007

Hallo Forumsmitglieder,

ich habe folgendes Problem: Wir hängen mit 3 Haushalten an unserer Eigenwasserversorgung im Aussenbereich. Das Wasser entspricht seid Jahren der Trinkwasserverordnung in voller Hinsicht. Wir haben eine ältere Therme mit Durchlauferhitzer, das WW ist einwandfrei (wenn auch zu wenig :-) ).  Der "Neubau" -seid einem Jahr bezogen-  hat Solar- Brennwertzentralen mit 170 l Warmwasserspeicher. Aus Kostengründen haben wir noch keine Solarpanele im Betrieb, aber bis zum Dachboden ist der Anschluß an zukünftige Solarpanele komplett vorbereitet.
Zu Beginn beschwerten sich die anderen Parteien über stinkendes Warmwasser. Laut Auskunft des Heizungsbauers lag dies daran, daß die Anlage etwa 4 Wochen --vor Einzug-- nicht genutzt wurde. Durch Nutzung hat sich dies vorübergehend gebessert, ist aber aktuell wieder sehr akut geworden.
Nach dem Beitrag von I.Klein (2006) kann dies auf KW-belastung des WW vorkommen, da u.U. durch Haarrisse im Solarkreislauf Glykol in das WW gekommen ist, was letztlich zur KW-Bildung und Bakterien führt.  

Problem: Die beiden Anlagen sind nur vorbereitet, der Solarkreislauf existiert (noch) nicht.
Fragen:
- Was kann der Grund sein ?
- Welche Abhilfe gibt es ?

Danke für Antworten,
xgadthe



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  03.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von xgadthe vom 03.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Xgadthe,

wenn das Wasser ok. ist (Analyse?), dann könnte es eine Undichtigkeit zwischen Solarkreislauf und WW-Kreislauf geben. Der Solarkreislauf wird mit Frostschutzmittel gefüllt sein, welches vorzügliche Bakterienahrung darstellt.
Solche Undichtigkeiten kommen auch bei fabrikneuen Wärmetauschern vor.
Es sollte daher zunächst eine Druckprobe gemacht werden. Das Manometer dann über mehrere Tage beobachten.

Beste Grüße
Wilfried
xgadthe
(Mailadresse bestätigt)

  03.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Flipmo vom 01.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Flipmo,

vielleicht zur Klärung: Alle hängen an der  gemeinschaftlichen Eigenwasserversorgung, diese ist ok. Wir (im Altbau) hängen an der Durchlauferhitzertherme (wenig, aber ok), die beiden anderen Parteien im Neubau, jede für sich mit einem 170l  WW-Speicher an einer Solar-Therme. Diese sind für Solar-Betrieb nur  vorbereitet, sprich die Solar-Kreisläufe enden derzeit blind im Dachboden.
Die 170l WW per Partei werden nur durch die Gasthermen auf Temperatur gebracht.
Laut Herstellerangabe können die WW-Speicher nicht verschmutzen, da a) neu und b) emalliert.
Dennoch stinkt das WW aus den Speicherthermen, und der Heizungsbauer will dies auf das Wasser schieben.

Frage: Können -und wenn ja, wie- Bakterien aus dem noch stehenden Solarkreislauf in den WW-Speicher gelangt sein, die für den fauligen Geruch sorgen ?
Sollten dann die "nichtfertigen" Solarkreisläufe im Dachboden kurzgeschlossen werden ? (Wobei ich die dann gut einpacken muss, ansonsten heize ich den Dachboden mit 2 Thermen).
Gast (Flipmo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.09.2007

Hi,
deine aussagen sind sehr waage, du sagst das Solarkreis nicht fertig ist. Wie kann dann Glükol drauf sein?Habt ihr Röhrenkollektoren mit Druckfester Wärmeübergabe?Wenn ja ist ein Druckabfall im Solarkreis zu beobachten?was ich auch eigenartig finde ist das du sagst ihr habt eine (ÄLTERE)Therme mit Durchlauferhitzer für drei Mietparteien bei gerade 170l Speichervolumen (ist der Speicher auch alt?)habt ihr WW-Leitungen unter Druck die lang  sind  über 1,5 m aber erst später angeschlossen werden solln?Dann habt ihr Stagnationswasser welches stinken kann und auch unter umständen Legionellenkonzentrationen beherbergt.
(Lebensgefahr)Man kann die Leitungen desinfizieren lassen (macht eigentlich jedes Installationsunternehmen)bringt aber bei noch stillliegenden Leitungen WW nur bedingt Abhilfe wenn es solche Leitungen giebt Ventiel am Ende anbringen lassen und täglich einmal einen halben Eimer rauslaufen lassen.und der Speicher sollte überprüft werden wenn er verschlammt ist und eine Abnahme von drei Mietparteien anliegt wirbeln bei Spitzenabnahmen die Schlämme auf da der Speicher zu klein für Schätzungsweise 9 Personen ist.Falls die anderen wie ich mal glaube nicht an eurem Speicher angeschlossen sind kann auch kein Glykol in ihr Kaltwasser gelangen.Ihr müsstet es eh als erstes merken weil der Weg des WW zu euch am kürzesen ist.
viel glück,
Flipmo



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas