Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Abwasser/-aufbereitung
Undichte Pluvia- Regenwasserleitung
hubert thaler
(Mailadresse bestätigt)

  09.09.2007

Hallo,

ich habe ein etwas größeres Problem.
In einer Wohnanlage wurde am Flachdach ein Pluvia-Regenwasserablaufsystem in der Betondecke installiert.
Schon seit längerer Zeit tritt wasser von der Decke in den darunterliegenden Wohnraum ein.
Eine befüllung der Rohrleitung mit BCG-Dichtmittel war
erfolglos. Eine Ortung der Undchtheit mit Thermografie ist nicht möglich. Die Rohrleitung wurde schwitzwasserdicht isoliert(Armaflex).
Was ist ausser Stemmarbeiten noch möglich?

Mit freundlichen Grüßen

Hubert



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Hubert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Möller vom 12.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo,

die Dampfsperre wurde mittels Flansch geklemmt.
Die überprüfung des Klemmflansch ist leider nur duch öffnen der Dachhaut möglich, ist aber wahrscheinlich immer noch die günstigste Lösung und zu 80% auch die
Ursache, danke für die gute Info.

Gruß

Hubert
Gast (Möller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2007

Hallo
Pluvia Unterduckentwässerung besteht aus PE-HD elektrisch geschweißten Rohren. Ich glaube nicht, dass das System undicht ist. In Regel werden die Leitungen auch als Druckleitungen (z.B für Hebeanlagen) benutzt. Wo sicher Schwachstelle bei dieser Ausführung ist, ist der Dachablauf selbst. Prüfen Sie die Abdichtung am Dachablauf. Ist die Dampfsperre geklebt oder geklemmt? Das Wasser wandert ofensichtlich dem Rohr entlang.
mfg
Möller
Gast (Georg)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.09.2007

Ich kenne das Pluvia System nicht,gehe aber davon aus,das es zusammengesteckte PVC-Leitungen sind.Hier könnte noch das abdrücken der Leitung abschnittsweise mit einer Prüfblase zum Erfolg führen.Dabei wird eine Blase ins Rohr über einen z.B.Glasfaserstab eingebracht,das andere Ende des zu prüfenden Rohres mit einem Manometer verschloßen.Die Blase wird mittels Luftschlauch auf ca 2 bar aufgepumpt,auf der Manometerseite kann Druckluft oder Prüfgas über ein T-Stück eingebracht werden und auf Dichtigkeit des Rohrabschnittes geprüft werden.So geht man Abschnittsweise vor (ca.0,5m Schritte die Blase versetzen)bis ein Druckabfall gemessen wird. Die Blase wird bei jedem Schritt ein Stück durch den Stab versetzt.Über die Länge des eingebrachteb Stabes oder ein Ortungssender an der Blase kann der Schaden genau bestimmt werden.Ab einem Durchmesser von 70mm ist dies möglich.
Gast (Hubert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Georg vom 10.09.2007!  Zum Bezugstext

Eine Kamerabefahrung wurde bereits vorgenommen, ohne
Erfolg.
Mit Tracergas ist zwar eine Undichtheit feststellbar allerdings "schleicht " das Gas zwischen Rohr und Isolierung entlang und somit ist eine punktuelle Ortung
fast nicht möglich.
Frage: Pluvia arbeitet mit Unterdruck, ist die Funktion überhaupt noch gegeben wenn die Rohrleitung
undicht ist?
Gast (Georg)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.09.2007

Ist es sicher das die Leitung undicht ist?(Fachdach!!)
Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit den Schaden mittel Tracergas zu Orten oder zumindest einzugrenzen.
Kamerabefahrung wurde schon angesprochen.
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.09.2007

Hallo Hubert,

evtl. kann da ja eine (wenn vielleicht auch nicht günstige) Kamerabefahrung mit einem "Kanalfernauge" durchgeführt werden.

Viel Erfolg

Fred



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas