Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Ausfällung von Gips in Abwasserleitungen
Gast (Nicole Kremtz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.01.2008

Hallo,
ich schreibe gerade meine Studienarbeit über mineralische Ablagerungen in Abwasserrohren. Hierbei habe ich Proben entnommen, und in einer Probe wurde als kristalliner Anteil Gips und Ammoniumchlorid gefunden.
Weiß nun nicht genau wie dies zustande kommt!
Kann mir jemand helfen?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 10
Gast (Nicole Kremtz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Vielen Dank noch mal für die Hilfe. Ich habe noch mal mit meinem Betreuer geredet und er meinte auch, da die Proben schon länger lagen, die Stoffe auskristallisiert sind, weil das Wasser verdunstet ist.
H2O
(gute Seele des Forums)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nicole Kremtz vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Nicole,

den Text kenne ich, der stammt vermutlich von mir. Das gibt mir Gelegenheit einen Fehler zu korrigieren. Es muß nicht wie beschrieben 600 mg/l Calcium und gleichzeitig 1400 mg/l Sulfat vorliegen sondern es genügt wenn eine der Komponenten über der angegebenen Konzentration vorliegt und gleichzeitig der Gegenpart in einer gleichgültigen Konzentration vorhanden ist. Die Konzentration reduziert sich dann durch Ausfällung von Gips auf die jeweils angegebenen Konzentrationen (Löslichkeitswerte), vorausgesetzt es sind gegenügend Gegenionen vorhanden.

Bei Ammoniumchlorid verhält sich die Sache so, dass wegen der guten Löslichkeit erst mit Ausfällungen zu rechnen ist wenn die Lösung fast gänzlich eingetrocknet ist, wenn nicht schon sehr hohe Ausgangskonzentrationen im Wasser waren. die Löslichkeit für Ammoniumchlorid liegt bei 374 g in 1l Wasser. Angaben über die Konzentrationen an Ammonium und Chlorid, die zu Fällung führen würden, kann ich leider nicht machen dazu wäre die Kenntnis der Dichte der gesättigten Lösung erforderlich (ist mir leider nicht bekannt).

Gruß
H2O

Gast (Nicole Kremtz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Dies habe ich bei einem anderem Thema im Forum gefunden:
Gips fällt immer dann aus wenn dessen Löslichkeit von ca. 2g/l überschritten wird. Die Löslichkeit ist dabei auch von der Temperatur abhängig. Anders als die meisten Salze nimmt die Löslichkeit von Gips mit steigender Temperatur ab. Gips neigt auch dazu übersättigte Lösungen zu bilden die erst zeitverzögert zu Ausscheidung führen. Mit Ausfällung kann dann gerechnet werden wenn die Konzentrationen durch Zusammenführen von sulfathaltigen und calciumhaltigen Lösungen bei Calcium über ca. 600 mg/l und bei Sulfat über ca. 1400 mg/l liegen.

Könnten Sie mir die Löslichkeit von Ammoniumchlorid und die jeweiligen Konzentrationen von Ammonium und Chlorid geben.
H2O
(gute Seele des Forums)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nicole Kremtz vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Nicole,

das wird Dir niemand beantworten können. Es sind sehr viele Einflüsse denkbar die nicht kalkulierbar sind. Schon die Verwendung von Reinigungsmitteln bzw. sauren Lösungen zur Urinsteinentfernung können z.B. mitwirken. Auch die Verschiebung des pH-Werts im Abwasser führt gegebenenfalls zu veränderter Abscheidung von Inhaltsstoffen. Denkbar ist dabei auch die Mitwirkung von Bakterien und deren Stoffwechselprodukte.

Gruß
H2O

Gast (Nicole Kremtz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,
es treten in den Proben mineralische Ablagerungen, wie Calcit, Struvit und Hydroxylapatit auf. Jedoch in der einen Probe Gips und Ammoniumchlorid. Wie die o.g. Kristalle entstehen weiß ich, jedoch aber nicht, wie das Gips und das Ammoniumchlorid.
Also muss das Gips entstehen, wenn ein bestimmtes molares Verhältnis von den Ionen Ca und SO4 erreicht ist und das Ammoniumchlorid bei den Ionen NH4 und Cl. Aber warum tritt es gerade nur in einer Probe auf?
H2O
(gute Seele des Forums)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nicole Kremtz vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Nicole,

ich verstehe die Frage leider nicht. Ich bin davon ausgegangen, dass Calciumsulfat und Ammoniumchlorid eindeutig identifiziert sind (z.B. durch die Kristallform). Wenn dagegen bei der Analyse nur die Einzelionen bestimmt wurden sie z.B. Sulfat, Ammonium, Calcium, Chlorid ist durchaus denkbar, dass auch ander Salze beim Eintrocknen entstehen. Es fällt beim Einengen der Lösung immer zunächst das Salz mit der geringeren Löslichkeit aus. Beim weiteren Einengen fällt dann das Salz aus das die nächst schlechtere Löslichkeit hat usw. Zum Vorhandensein verschiedner Salze im Urin einfach googeln z.B. Suchbegriff Urin Ammoniumchlorid oder Urin Calciumsulfat ect.

Wikipedia liefert auch einiges über Urin. Auch mal mit dem Gedanken von Urinstein spielen.

Gruß
H2O
Gast (Nicole Kremtz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.01.2008!  Zum Bezugstext

Danke das hilft mir schon weiter. Können Sie mir eventuell die ungefähren Reaktionsgleichungen, als Nachweis mitteilen?
H2O
(gute Seele des Forums)

  08.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nicole Kremtz vom 07.01.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Nicole,

Ammonchlorid ist sehr gut löslich, Calciumsulfat mit ca. 2 g/l. Das heißt, eigentlich muß die Ablagerung durch Aufkonzentrierung (Verdunsten, Eintrockenen)entstanden sein. Beide Stoffe sind als Bestandteil bzw. Inhaltsstoffe im Urin gut denkbar.

Gruß
H2O
Gast (Nicole Kremtz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.01.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 07.01.2008!  Zum Bezugstext

Nein, es handelt sich um Abwasserrohre von Urinalen, d.h. es tritt dort sehr urrinreiches Abwasser auf. Das Material der Abwasserrohre ist Silikon (falls das eventuell eine Rolle spielen sollte).
H2O
(gute Seele des Forums)

  07.01.2008

Hallo Nicole,

handelt es sich um Verrohrungen aus industriellen Abwasserleitungen? Das heißt um aufbereitetes (neutralisiertes) Wasser?

Gruß
H2O




Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas