Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Filterleistung und Salzwasser
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.03.2008

einen schönen Abend an alle!
Bei der Badewasseraufbereitung ist die Filtergeschwindigkeit bei Einsatz von salzhältigem Badewasser ( ca. 2 bis 4% NaCl)z.B. bei Einschichtfiltern um 25% zu verringern, da die Flockung durch den Salzgehalt in ihrer Effektivität gestört wird.
Das ist allen bekannt (sagen sie). Aber mir ist es noch nicht gelungen, eine Literaturstelle zu finden, wo diese Problematik genau beschrieben wird. Ich höre nur von allen Personen, die ich diesbezüglich frage, dass dies bekannt ist und sie jemanden kennen, der jemanden kennt, dem das ganz genau bekannt ist...
Kann mir da vielleicht jemand etwas weiter helfen?  Liebe Grüße aus Österreich vom Graukater!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  15.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Unbekannt! vom 15.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Graukater,

selbstverständlich darfst Du mir schreiben, doch damit kein Missverständnis aufkommt, der verlinkte Vortrag ist nicht von mir.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 14.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
Ein sehr guter Vortrag!
Dafür bedanke ich mich herzlich!
Die Zusammenfassung gibt einen sehr umfassenden Überblick über die Funktionsweise des Systems Flockung-Filtration, aber sie zeigt auch auf, dass (natürlich) keine allgemeine Aussage für ein allgemein gültiges Rezept, das in jedem Fall einzusetzen ist, gegeben werden kann.
Wenn du nichts dagegen hast, dann würde ich dich gerne per pm anschreiben.
Beste Grüße
Graukater
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  14.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Unbekannt! vom 14.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Graukater,

bin inzwischen wieder Zuhause und empfehle folgende Quelle:
http://www.iwthannover.de/Vortrag/Partikelzaehlung.pdf

Hier werden Sie geholfen" - hoffe ich :-))

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 13.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
besten Dank für die rasche Antwort.
Ich warte gerne bis du deine Reise abgeschlossen hast.
Dies ist ja eine Grundsatzfrage, die nicht so zeitgebunden ist.
und so warte ich gerne
mit herzlichen Grüßen am dich
Graukater
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  13.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Unbekannt! vom 13.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Graukater,

wenn das bei Euch Vorschrift ist, dann werden Dir Testversuche und Erfahrungsberichte eines hannoverschen Ing.-Büros auch nicht helfen. Ich weiß aber von einer Studie in der Sache und dass eine Änderung der DIN 19643 angestrebt wurde. Wie der aktuelle Stand ist kann ich im Moment leider nicht sagen, bin auf Reisen und komme erst wieder am Samstag an die Unterlagen.

Bis dahin beste Grüße
Wilfried
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 12.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
herzlichen Dank für deine rasche Antwort!
Wie du richtig bemerkst, wird es manchmal (oft?) aus der Sicht der _Praxis möglich sein, mit _gleicher Filtergeschwindigkeit die Filter anzufahren und trotzdem gleich gute Filtratqualität zu erhalten; wenn, ja wenn es das Umfeld (Wasserwerte, Flockungsmittel, Wassertemperatur ...) zulässt.
Und genau hier habe ich meine Schwierigkeiten!
Auch bei uns wird bei Solewässern eine Verringerung der Filtergeschwindigkeit gefordert (ÖNORM M6216). Zusätzlich ist diese Verringerung der Filtergeschwindigkeit bei uns jedoch auch _gesetzlich vorgeschrieben (Bäderhygieneverordnung); also zwingend notwendig.
Somit kann es leicht passieren, dass eine exakt ausgelegte Badewasseraufbereitung nicht für eine nachträglich gewünschte Verwendung von Solewasser herangezogen werden kann, da sie ja nun zu gering dimensioniert ist.
Daher suche ich Literatur, aus der zu ersehen ist, wie diese Verringerung der Filtergeschwindigkeit berechnet oder an Hand von Testversuchen bestimmt wurde.
Wenn du mir da weiterhelfen könntest, wäre das für mich eine wunderbare Sache.
beste Grüße
Graukater
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  12.03.2008

Hallo Graukater,

es gibt in der DIN 19643 für Solebäder eine vorgeschriebene Absenkung der Filtrationsgeschwindigkeit von 30 m/h auf 20 m/h.
Mir ist allerdings bekannt, dass Solebäder mit 30 m/h durch die Filter geschickt werden können, wenn die Wasserwerte stimmen und insbesondere das Flockungsmittel das mitmacht. Sonst müsste ja die Filterfläche größer werden, was erhöhte Betriebskosten bedeutet (Rückspülwasser).

Beste Grüße
Wilfried



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas