Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Dosifizierung von Chlor zur Trinkwasserherstellung
Gast (Beatrice)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.03.2008

Ich würde gerne wissen, wieviel 8%iges flüssiges Chlor ich auf 1 Liter Wasser geben muss, damit es desinfiziert wird, aber natürlich unschädlich bleibt für den Menschen. Kann evtl. höher dosiert werden, wenn danach die Filtrationsanlage ist, wo u.a. eine Aktivkohlesäule instaliert wurde?
Wie ist das mit der Flüchtigkeit von Chlor? Wenn ich eine höhere Dosierung eingebe, das Wasser mit dem Chlor in einen Tank geleitet wird, wo es evtl. eine Zeit steht (bei einer Durchschnittstemp. von 30ºC) ... in wie weit verflüchtigt das Chlor?

Schon einmal vielen Dank für die Antworten.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Jörg- Wasseraufbereiter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 14.03.2008!  Zum Bezugstext

Eine vernünftige Dosierung von Chlorverbindungen ist nur mit geeigneter, zugelassener Dosiertechnik möglich. Ein Laie ohne entsprechende Messtechnik ist hier sicher überfordert. Wenn man unbedingt etwas selbst machen möchte würde ich eher über den Einsatz von UV- Technik nachdenken.
Gruß  Jörg
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.03.2008

Hallo Beatrice!

Zur Desinfektion von Trinkwasser können alle Chlorprodukte verwendet werden, die in der Liste der zugelassenen Zusatzstoffe des Bundesgesundheitsamtes aufgeführt sind. Es sind u.a. zulässig Chlor, Natronbleichlauge und Chlordioxid.

In der Regel setzt man eines dieser Produkte dem Wasser zu, und zwar in einer Konzentration von max. 1 mg/l (berechnet als freies Chlor). Im abgegebenen Trinkwasser ist dann immer weniger freies Chlor zu finden (üblich 0 - 0,2 mg/l), da ein Teil des eingesetzten Chlors mit bestimmten Wasserinhaltsstoffen reagiert hat. Dies nennt man Chlorzehrung.

Musste man auf Grund einer starken (mikrobiologischen) Belastung des Wassers viel Chlor einsetzen, so kann man den Überschuss durch die von dir genannte Aktivkohlefiltration entfernen. Die Aktivkohle nimmt dabei auch Chlorrektionsprodukte ("AOX") auf.

Zu einer Ausgasung von Chlor kommt es bei den von mir genannten Chlor-Konzentrationen normalerweise nicht.

Viele Grüße aus der Pfalz
Tröpfchen
Gast (Beatrice)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.03.2008

Da muss ich gleich noch etwas hinterher bringen: könnte man eigentlich auch ohne bedenken Chlorkalk und/oder Chlordioxid verwenden?



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas