Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
hausbrunnen
macjack
erwin-jackt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2008

Hallo zusammen,
zuerst entschuldigung für meine miserable deutsch.

also, wir haben ein haus gekauft 4 jahre her, es hat in der keller ein "schacht brunnen" 1,5 breit und 7 m tief.
nach drei jahren haben wir bemerkt, dass das wasser stinkt (bei blumengiessen) überprüfen lassen und colibakterien sind drinne. (nachher war klar, die alte abflussrohr war gebrochen, so koennte die alle abwasser und toilettenwasser unten das haus gelangen, und so in das brunnen)was kann ich machen? welche chemie kann ich verwenden das wasser wieder in ordnung bringen. wie lange dauert das die erde unten das haus "sauber" wird?
die einheimischen sagen, in der stadt gibt das beste trinkwasserqualität in brunnen (nur man muss bezeichnen das ist kein trinkwasser)...also, was kann ich machen?
Danke Euch.....macjack



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (Aquarius)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 30.04.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

früher war die Desinfektion die Allzweckwaffe der Gesundheitsbehörden. Heutzutage hat (hoffentlich nicht nur hier) ein Umdenken stattgefunden. Das chloren von Brunnen oder Rohrleitungen macht nur in ganz besonderen Situationen Sinn, wie als Abschluss einer Sanierung, um restliche Keime abzutöten, oder bei Keimen, die in den Rohleitungen wachsen können wie Clostridien, einige Coliforme, Legionellen oder erhöhter Gesamtkeimzahl (wobei der Erfolg einer Chlorung als Einzelmaßnahme selbst in genannten Fällen oft unzureichend ist). Wie beschrieben trifft dieses nicht auf die Fäkalkeime E.Coli & Enterokokken zu. Finden sich diese also im Brunnen, so kann durch Chlor allein das aktuell im Brunnnen vorhandene Wasser desinfiziert werden, der Schwachpunkt ist nicht beseitigt, Chlor hat keine Depotwirkung.
Erfolgt dann eine Kontrolluntersuchung ohne Fäklaknachweis, so liegt dieses daran, dass entweden noch ausreichend Chlor im Brunnenwasser ist, oder witterungsbedingt (z.B. wenig Niederschläge) die vorhandene Undichtigkeit oder Fäkalbelastung zu keinem erneuten Eintrag an Fäkalien in den Brunnen geführt hat.

Dieser vermeintliche Erfolg führt dazu, dass viele Brunnenbesitzer der Ansicht sind, chloren hilft, genau diese Brunnen sind dann bei einer Folgeuntersuchung erneut auffällig, aber die dauert nach dem ersten "erfolg" oft einige Jahre-Prost Mahlzeit.

Ich hoffe, in dem von dir beschriebenen Brunnenratgeber wird der Fall, bei dem Chlor angewendet werden soll, genau beschrieben (s.o.).

Alos: Erst prüfen, ob der Zustrom von Fäkalien gestoppt ist, dann abschließend chloren, denn Chlor hat keine Depotwirkung.

Natürlich kann eine Chlordosierung installiert werden, aber in diesem Fall habe ich bevorzugt eine kostengünstige Lösung vorgeschlagen.

Gruß

Aquarius
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Aquarius vom 30.04.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Aquarius" chloren  bringt nichts warum wird dies  in einem Brunneratgeber des Landes OÖ dies ausdrücklich empfohlen  und detailiert geschildert wie das zu machen ist?   mfg sepp
Gast (Aquarius)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.04.2008

Hallo macjack!

In der Wasserversorgung wird davon ausgegangen, dass nach 50 Tagen Fäkalbakterien sicher abgestorben sind.

Den Brunnen zu chloren bringt nichts!!! Es kommt verschmutztes Wasser aus dem Erdreich nach, bis alle Bakterien abgestorben sind oder durch Verdünnung kaum noch Bakterien im Boden sind.
Ich empfehle, die nächsten 50 Tage Flaschenwasser oder abgekochtes Wasser zum trinken zu verwenden!

Dann sollte sich das Problem von selbst erledigt haben, eine Kontrollanalyse kann zur Bestätigung durchgeführt werden.

Gruß

Aquarius
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.04.2008

Halo macjack"! Hurra wir haben es überlebt als durch grabungsarbeiten einmal Jauche in den Schachtbrunnen floss wir haben so lange gepumpt  bis optisch und geruchlich wiede "einwandfreies" (wohl etwas übertrieben Trink- Wasser vorhanden war. Heute würden wir wohl den Brunnen chloren was aucgh bei Dir die  wohl beste Lösung ist. mfg sepp




Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas